Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Wirtschaftsförderung 25. BID in Hamburg beschlossen

Business Improvement Districts (BID) Passagenviertel II und Sand / Hölertwiete stärken den Einzelhandel in der Innenstadt und Harburg

Heute hat der Senat die Einrichtung der Business Improvement Districts (BID) Passagenviertel II in der Innenstadt und Sand / Hölertwiete in Harburg beschlossen. In Harburg wird der historische Marktplatz, dessen Umgestaltung bereits mit Mitteln der Integrierten Stadtteilförderung und des Bezirks finanziert wird, weiter unterstützt. In der Innenstadt wird das erfolgreiche BID rund um die Große Bleichen weitergeführt. Damit sind in Hamburg seit in Krafttreten des BID-Gesetzes im Jahr 2005 25 Innovationsbereiche entstanden.

1 / 1

25. BID in Hamburg beschlossen

Matthias Kock, Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen: „BIDs sind zu einer Erfolgsgeschichte für Hamburg geworden. Und heute sehen wir, dass dieses Modell nicht nur für die finanzkräftigen Top-Lagen geeignet ist, sondern auch das Engagement der Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer in nicht weniger wichtigen Zentren außerhalb der Innenstadt bündeln kann. So können auch hier sichtbare Verbesserungen erreicht werden“.

Thomas Völsch, Leiter des Bezirksamtes Harburg: „In Zusammenhang mit der Förderung durch das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung bietet sich mit dem BID die Chance, den Prozess einer nachhaltigen Aufwertung des Quartiers Sand/Hölertwiete als Teil des Harburger Zentrums weiter voranzutreiben, damit dieses wieder als Aushängeschild Harburgs und als attraktives Ziel zum Einkaufen und Verweilen wahrgenommen wird.“

In der westlichen Hamburger Innenstadt reihen sich bereits sechs Straßenzüge aneinander, in denen das Instrument der BID von der Grundeigentümerschaft zur Weiterentwicklung der Quartiere gewählt wurde (Nikolai-Quartier, Passagenviertel, Neuer Wall, Hohe Bleichen, Gänsemarkt, Opernboulevard). Und auch in vielen Bezirks- und Stadtteilzentren sind BIDs an der Tagesordnung.

Dazu zählt seit heute nun auch das BID Sand / Hölertwiete in Harburg, mit dem das Quartier um den nun schon über 400 Jahre alten Markt wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden soll. Hier werden  die städtische Marktfläche und die umliegenden Straßenflächen am Sand umgebaut. Dabei erhält nicht nur der Markt eine moderne Infrastruktur, sondern es entstehen auch großzügige Aufenthaltsbereiche im Umfeld. Finanziert wird der Umbau des Sands mit rund 500.000 Euro aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE Fördergebiet „Harburger Innenstadt / Eißendorf Ost) und mit etwa 1 Mio. Euro durch die Bezirksversammlung und das Bezirksamt Harburg. Das jetzt eingerichtete BID wird innerhalb der Laufzeit von drei Jahren weitere ergänzende Maßnahmen, u.a. eine neue, qualitätsvolle Möblierung, eine neue Beleuchtung und Begrünung sowie Marketing finanzieren. Außerdem wird der öffentliche Raum begrünt und gepflegt. Dafür ist ein Budget von rund 850.000 Euro vorgesehen, das von den ansässigen Grundeigentümern aufgebracht wird. Die Aufgabenträgerschaft für den Innovationsbereich übernimmt das Citymanagement Harburg e.V. Der Verein wurde bereits 1998 gegründet, um die Harburger Innenstadt wieder zu einem attraktiven Zentrum in der Region zu machen und die Interessen der Harburger Wirtschaft zu vertreten.

Der zweite neue Innovationsbereich ist das BID Passagenviertel II, das den am 6. August beendeten Innovationsbereich Passagenviertel fortführt. Aufgabenträger ist die Zum Felde BID Projektgesellschaft mbH. Im ersten BID wurden mit einem Budget von rund 5 Mio. Euro unter anderem die öffentlichen Flächen neu gestaltet und eine neue Weihnachtsbeleuchtung installiert, ein Marketingkonzept erarbeitet sowie ein Ladezonen- und Stellplatzmanagement eingesetzt und zusätzliche Reinigungsmaßnahmen durchgeführt. Mit dem BID Passagenviertel II werden die Service- und Reinigungsmaßnahmen, der Betrieb und die Weiterentwicklung der Weihnachtsbeleuchtung sowie die Marketingmaßnahmen fortgeführt. Auch der Austausch der Straßenbeleuchtung ist geplant. Hierzu stehen für eine Laufzeit von fünf Jahren rund 3,5 Mio. Euro zur Verfügung, die von der Grundeigentümerschaft aufgebracht werden.

BIDs sind klar begrenzte Geschäftsgebiete (Business Districts), in denen auf Veranlassung der Betroffenen in einem festgelegten Zeitraum (maximal fünf Jahre) in Eigenorganisation Maßnahmen zur Quartiersaufwertung (Improvement) durchgeführt werden. Finanziert werden BIDs durch eine kommunale Abgabe, die alle im Gebiet ansässigen Grundeigentümer zu leisten haben.

 

Rückfragen der Medien

Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen,
Tel. 040/42840-2056, pressestelle@bsw.hamburg.de

BID Sand / Hölertwiete, Bezirksamt Harburg
Tobias Bergmann, Tel.: 040/428 71-3459, E-Mail: tobias.bergmann@harburg.hamburg.de

Aufgabenträger Citymanagement Harburg e.V.
Melanie-Gitte Lansmann, Tel.: 040/32004696, lansmann@citymanagement-harburg.de

BID Passagenviertel II, Bezirksamt Hamburg-Mitte
Iris Klaperski, Tel.: 040/428 54-3224, iris.klaperski@hamburg-mitte.hamburg.de

Aufgabenträgerin Zum Felde BID Projektgesellschaft mbH
Volker Niemann, Tel.: 040 538 7084, niemann@zum-felde.de