Behörde für Schule und Berufsbildung

Umfrage Studie: Eltern geben Ganztagsschulen gute Noten

Hamburg mit 88,3% Schülern an Ganztagsschulen deutschlandweit an der Spitze

Laut einer heute veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung bewerten Eltern von Ganztagsschülern die Angebote für ihre Kinder besser als die von Halbtagsschülern. Insbesondere ist Ganztag für sie ein Angebot zur individuellen Förderung ihrer Kinder. Schulsenator Ties Rabe: „Ich freue mich sehr, dass Eltern offenbar schulische Ganztagsangebote schätzen und Vorteile für ihre Kinder sehen. Das bestätigt, dass der Ausbau des Ganztags dringend notwendig war. Alle staatlichen Schulen verfügen inzwischen über Ganztagsangebote, die Anmeldungen wachsen von Jahr zu Jahr.“

Ganztagsschulen, Bertelsmannstiftung, PMBildung

Während 2004 nur 10,1% der Schüler an Hamburgs staatlichen Schulen ein Ganztagsangebot wahrnahmen (bundesweit Platz 11), waren es 2009 bereits 47,1% (Platz 3) und 2014/15 sogar 88,3% (Platz 1). Der sukzessive Ausbau der Ganztagsschulen in Hamburg wirkt sich auch auf die Teilnahmequoten aus.

Die beiden Formen von Ganztagsschulen in Deutschland (und Hamburg) punkten laut Umfrage in unterschiedlichen Bereichen: Beim offenen Ganztag (GBS) nehmen Kinder freiwillig am Nachmittagsprogramm teil. In der gebundenen Form (GTS) lernen alle Kinder über den ganzen Tag. Während beim gebundenen Ganztag aus Elternsicht individuelle Förderangebote und die gezielte Förderung ihrer Kinder positiver bewertet werden, schneiden offene Ganztagsschulen für die Eltern durch ein gesünderes und ausgewogenes Essensangebot und durch die Betreuungsangebote in den Ferien besser ab.

Besonders deutlich hat sich in Hamburg in den letzten Jahren der Ausbau der Ganztagsangebote an den Grundschulen ausgewirkt: Fast 82 Prozent aller Grundschulkinder nehmen im aktuellen Schuljahr am Ganztag teil, ihre Zahl stieg noch einmal um rund 2.800 Kinder im Vergleich zum Vorjahr an. Schulsenator Ties Rabe: „Das ist eine beeindruckende Abstimmung mit den Füßen über die Qualität der Hamburger Ganztagsschulen.“ Insgesamt bieten im Schuljahr 2016/17 126 Grundschulen eine ganztägige Betreuung zusammen mit einem Kooperationspartner (GBS-Modell) und 78 Grundschulen eine ganztägige Betreuung in eigener Verantwortung (GTS-Modell).

Für den Ganztag an den Grundschulen haben sich 49.936 Schülerinnen und Schüler angemeldet (Vorjahr 47.148). Die Teilnahmequote stieg damit auf 81,8% an (Vorjahr 78,2%). Die erweiterten Ganztagsangebote in den Randzeiten vor 8 und nach 16 Uhr nutzen 3.562 (Frühbetreuung) bzw. 5.300 Kinder (Spätbetreuung). Auch die Ferienangebote werden zunehmend gebucht: 21.068 Schülerinnen und Schüler (34,5%) wollen Ferienangebote zwischen 8 und 16 Uhr nutzen, 3.917 auch in den Randzeiten vor 8 und nach 16 Uhr (6,4%).

Senator Ties Rabe: „Die hohe Anmeldequote zeigt, dass der Ausbau der Ganztagsangebote dringend notwendig war. Während es im Schuljahr 2010/11 nur 49 Grundschulen mit Ganztagsangebot gab, haben nunmehr alle 203 Grundschulen ein solches Angebot. Hamburgs Eltern und Kinder nehmen das Ganztagsangebot gern an. Darüber freue ich mich sehr. Nach dem rasanten Ausbau geht es nun darum, Schritt für Schritt die Angebote zu verbessern. Dafür hat die Bürgerschaft im Juli im Rahmen des Pakets „Guter Ganztag“ zusätzliche 25 Millionen Euro für bessere Kantinen und Möbel sowie schrittweise bis zu 17 Millionen Euro pro Jahr für mehr Personal bewilligt.“

Link zur Bertelsmann-Studie:

www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2016/september/eltern-geben-ganztagsschulen-gute-noten/