Senatskanzlei

Musikdialog 2016 Junges Talent, musikalisch, sucht Investor

„Risikokapital Künstler?“ – unter diesem Motto diskutierte die Branche beim Musikdialog Hamburg über die Förderung der Stars von morgen. 

1 / 1

Junges Talent, musikalisch, sucht Investor

Was braucht es, damit aus einer musikalischen Leidenschaft ein erfolgreicher Beruf wird? Diese Frage treibt alle Branchenzweige um. Wie musikalischer Erfolg in ökonomischen umgesetzt werden kann, ist für die gesamte Musikwirtschaft entscheidend. Beim 4. Musikdialog Hamburg im Rathaus suchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach neuen Ansätzen, um die Hürden für Musikerkarrieren zu senken.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz: „Von einem erfolgreichen Künstler profitieren am Ende alle in der Musikwirtschaft. Daher sollten alle gemeinsam die Verantwortung dafür tragen, dass auch künftig junge Menschen den Mut zur Musikerkarriere haben.“

Keynote-Speaker Medienunternehmer Frank Otto sah auch die Künstler selbst in der Pflicht: „Mehr denn je muss sich der Künstler heute selbst die Gedanken machen, wie er sich als kommerziell verwertbares Produkt dem Publikum und der Musikwirtschaft gegenüber darstellt und anbietet.“

Darüber hinaus diskutierte die Runde eine Reihe von Ansätzen und Fördermöglichkeiten, unter anderem durch neue Finanzierungsinstrumente der Hamburgischen Investitions- und Förderbank sowie Bürgschaften des Europäischen Investitionsfonds.

Im zweiten Teil der Diskussionsrunde ging es um den noch immer hohen Männeranteil der Branche. Désirée Vach, Musikmanagerin und Vorstand im Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT), führte ins Thema ein. „Der Musikdialog 2016 setzt ein Zeichen, indem das Thema des ‚Gender Gaps‘ in unserer Branche auf die Agenda gesetzt wurde. Wir als VUT haben vor einem Jahr die ersten Maßnahmen umgesetzt, darum freuen wir uns, dass nun auch die anderen Branchenverbände ihren Beitrag leisten wollen“, so Vach.

Die heutige Diskussion soll ein Bewusstsein für den notwendigen Wandel schaffen. Ein weiterführender Workshop hat zudem das Ziel, in den nächsten Monaten konkrete Maßnahmen für die Branche zu entwickeln.