Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Online-Portal ELBE+ - Die Leitungstrassen im Hamburger Untergrund im Überblick

Smart City: Neues System erleichtert Zusammenarbeit von Tiefbauunternehmen und Leitungsbetreibern

Der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung hat gemeinsam mit sechs Leitungsbetreibern ein kartenbasiertes Online-Portal konzeptioniert, in dem Bauunternehmen, Planungsbüros und Architekten nach einer Registrierung kostenlos Leitungsanfragen erstellen können. Damit kann über ein einziges System geprüft werden, ob sich dort, wo gebaut werden soll, Leitungen befinden.

ELBE+ - Die Leitungstrassen im Hamburger Untergrund im Überblick

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „ELBE+ leistet einen substanziellen Beitrag zum Aufbau der digitalen Stadt Hamburg. Die enge Kooperation der Verwaltung mit Bau- und Leitungsunternehmen schafft hier neue Möglichkeiten, sowohl die Infrastruktur in Hamburg sicherer zu machen, als auch über neue digitale Wege Auskunfts- und Genehmigungsprozesse in der Verwaltung zu verbessern und zu beschleunigen.“

Im Untergrund der Hansestadt sind Leitungen von mehreren Dutzend Leitungsbetreibern zu finden und bei jeder Baumaßnahme besteht die Gefahr, dass Leitungen beschädigt werden. Leitungsanfragen schicken Baustellenbetreiber bislang per Email an jeden einzelnen Leitungsbetreiber. Auf Seiten der Leitungsbetreiber führen die nicht immer klar strukturierten Anfragen zu erhöhtem Aufwand und zu längeren Bearbeitungszeiten, da z.B. Ortsangaben zu unpräzise sind.

Der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung – der unter der Aufsicht der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen steht – hat gemeinsam mit sechs Leitungsbetreibern (Stromnetz Hamburg, Hamburg Netz, Hamburg Wasser, Vattenfall Fernwärme, Dataport und Colt Technology) das Online-Portal ELBE+ (Elektronische Bearbeitung von Leitungsanfragen)  konzeptioniert, das vom  IT-Dienstleister Dataport umgesetzt wurde.

ELBE+ ist nun das zentrale Portal für Leitungsanfragen in Hamburg. Hier können anfragende Firmen wie Bauunternehmen, Planungsbüros und Architekten nach einer Registrierung kostenlos Leitungsanfragen erstellen. Besonders hilfreich sind dabei die amtlichen Karten, wahlweise auch Luftbilder, in der die Flächen für die Leitungsanfragen direkt gezeichnet werden. Auch andere Informationen z.B. zu Schutzgebieten und bestehenden Baustellen können unterstützend für die Leitungsanfrage eingeblendet werden.

Zu den sechs beim Start verfügbaren Leitungsbetreibern konnten bislang 14 weitere Unternehmen an ELBE+ angeschlossen werden. Nach und nach sollen weitere Leitungsbetreiber hinzukommen. Außerdem ist geplant, andere Verwaltungsverfahren mit ELBE+ zu koppeln, um beispielsweise Genehmigungsprozesse zu optimieren.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.hamburg.de/elbeplus.

Fotos, Logos und Grafiken unter www.hamburg.de/elbeplus/7049880/presseservice.

Rückfragen der Medien

Dr. Magnus-Sebastian Kutz | Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Telefon: (040) 428 40-2051 | Mobil: 0170-4568794
E-Mail: magnus.kutz@bsw.hamburg.de