Behörde für Umwelt und Energie

Landschaftsachse im Osten Top-25-Projekte gewählt

1 Mio Euro für Bürgerprojekte – Favoriten gekürt, Entscheidung im Januar

Fitnesspfade, Freilichtbühne und eine Aussichtsturm  – diese Ideen sind unter den Favoriten für die neue Landschaftsachse an der Horner Geest.  Einen Monat lang hatten die Bürgerinnen und Bürger Zeit, aus 233 eingereichten Ideen ihre 25 Lieblingsideen für Hamburgs längsten Park zu wählen. Über 8.000 Stimmen wurden bis zum 13. Oktober abgegeben.  Im Herbst machen Ideengeber, Interessierte und Experten diese Ideen  konkreter und fit für die finale Abstimmung im Januar 2017.

Top-25-Projekte gewählt

Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie: „Jetzt wird es immer konkreter: Ich freue mich über die Vorschläge, die die Menschen entlang der Landschaftsachse gemacht haben. Wir sehen  hier, dass Bürgerbeteiligung und Mitsprache exzellent funktionieren, wenn es konkrete Mitmachmöglichkeiten gibt. Die Top-25-Projekte sind eine bunte und sehr spannende Auswahl. Egal, welche am Ende die Nase vorn haben werden: Mit diesen Ideen bekommt Hamburgs längster Park eine Gesicht.“

Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte: „Ich freue mich darüber, dass die Menschen so zahlreich für ihren neuen Grünzug von Billstedt bis nach St. Georg abgestimmt haben. Kreativ die neue Lebensader im Osten Hamburgs mitzugestalten und dadurch die Qualität des eigenen Lebensumfelds nachhaltig zu verbessern - diese einmalige Chance haben viele Mitbürgerinnen und Mitbürger wahrgenommen.“

Ein einmaliger Prozess: Die Landschaftsachse Horner Geest soll in den nächsten Jahren zu Hamburgs längstem Park werden – ein neun Kilometer langer Grünzug zwischen Hauptbahnhof und Öjendorfer See mit durchgehender Rad- und Fußwegverbindung. Die Bürgerprojekte  spielen eine zentrale Rolle für die Landschaftsachse: Sie sollen den Grünzug zum Leben erwecken. Deshalb stehen auch eine Million Euro für die Umsetzung von Ideen bereit – ein bundesweit einmaliger Prozess. Entsprechend groß war der Zuspruch: 233 konkrete Projektideen wurden seit Juni eingereicht.

Große Bandbreite an Projektideen:  Sie reichte von Vorschlägen für neue Sport- und Bewegungsangebote über alle Arten für mehr Stadtnatur, Ruhe-Inseln oder Treffpunkten bis zu Kunstprojekten und innovativen Ideen und Aktionen, die helfen, die Menschen entlang der Achse zusammen zu bringen. Mit dabei waren unter anderem: Hochbeete, Obstgärten, Spielplätze, Freiluft-Leinwände, Bühnen, Gedenksteine oder auch ein Mini-Zoo.

25 Ideen gehen in die nächste Runde: Vom 14.  September bis zum 13. Oktober konnten die Bürgerinnen und Bürger aus den 233 Ideen ihre Favoriten wählen. Zusätzlich gab eine Jury ihre Empfehlungen ab. So wurden pro Stadtteil fünf Projekte gewählt, die von allen Seiten als besonders gut bewertet wurde.

Die Liste der Top-25 findet sich hier.  Weitere Informationen zu den Projekten finden Sie unter www.deinegeest.hamburg.de

So geht es weiter: Die 25 Favoriten werden  an den ersten drei Samstagen im November gemeinsam mit Expertinnen und Experten weiterentwickelt. Das Ziel: Die Ideen technisch, politisch und finanziell gut umsetzbar zu machen. Alle Ideengeberinnen und Ideengeber sowie Interessierte sind eingeladen mitzumachen. Die ausgearbeiteten Bürgerprojekte stehen im Januar 2017 zur Wahl. Dann können die Bürgerinnen und Bürger abstimmen, welche der 25 Projekte tatsächlich umgesetzt werden.

Information zu den Werkstätten:

05.11.2016 Ideen verstehen

Auftaktwerkstatt I, 12:00-17:00 Uhr
12.11.2016 Orte und Dimensionen

Werkstatt II, 12:00-17:00 Uhr (Wetterbedingt kleiden, ggf. wird vor Ort erkundet)

19.11.2016 Projekte fit machen

Werkstatt III, 12:00-17:00 Uhr

Treffpunkt für alle Werkstätten ist das Gymnasium Hamm, Elbingplatz 8, 20537 Hamburg.

Weitere Informationen finden Sie unter www.deinegeest.hamburg/

 

Rückfragen der Medien:

Behörde für Umwelt und Energie,

Pressestelle, Jan Dube 

Telefon: 040 428 40 - 8006

Internet: www.hamburg.de/bue/