Behörde für Schule und Berufsbildung

Denkmalgerechte Sanierung Größte deutsche historische Gymnasialbibliothek „Bibliotheca Christianei“ wiedereröffnet

Bürgermeister Olaf Scholz: „Beweglichkeit im Denken und die Neugier auf das Neue gehören zur Tradition dieser Schule“

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und Schulsenator Ties Rabe haben im Rahmen eines Festaktes mit über 200 Gästen die historische Bibliothek des Christianeums wiedereröffnet.  Nach einer umfangreichen Sanierung wurde die größte deutsche Gymnasialbibliothek mit rund 27.000 Bänden aus dem 14. bis 18. Jahrhundert der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht und gleichzeitig die vierjährige Sanierung des Schulgebäudes abgeschlossen. Insgesamt wurden von SBH Schulbau Hamburg rund 19,7 Millionen Euro in die aufwändige, denkmalgerechte Sanierung des Arne Jacobsen-Baus investiert, davon 1,2 Millionen Euro in die historische Bibliothek.

Wiedereröffnung historischer Bibliothek

Zu den besonderen Schätzen zählen die Handschriften »Die Göttliche Komödie« (ab 1360) von Dante Alighieri, »Il Filostrato« von Boccaccio (um 1360), die Wittenberger Gesamtausgabe der Werke Luthers (1539 bis 1559), die erste Berechnung einer Kometenlaufbahn von Johannes Kepler »De Cometis« (1619) und Leopold Mozarts »Gründliche Violinschule« (1769), ebenso wie alle Schulprogramme seit 1738.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz machte deutlich: „Diese Bibliothek bietet eine Orientierung in der Welt der Gedanken. Das Christianeum steht für ‚Tradition im Aufbruch‘ und hat so eine bibliophile Brücke zwischen Geschichte und Moderne geschaffen, denn Beweglichkeit im Denken und die Neugier auf das Neue gehören zur Tradition dieser Schule.“

Schulsenator Ties Rabe freute sich: „Die Öffnung der historischen Bibliothek jetzt auch für Schüler, Lehrer und interessierte Bürger ist ein guter und wichtiger Schritt. Denn die ‚Bibliotheca Christianei‘ ist ein Kulturgut deutscher Bildungsgeschichte und sollte allen zur Verfügung stehen.“

Schulleiterin Diana Amann zur Bedeutung der Bibliothek für die Schule: „Aus diesen Büchern vermitteln wir Werte und Ideale unserer Gesellschaft, die geboren sind in der Antike, überliefert in die Renaissance und die seit der Aufklärung fester Bestandteil unserer Zivilgesellschaft sind – denn diese Bücher sprechen zu uns.“ Besonderer Dank gilt der Schulbehörde und Schulbau Hamburg, „die es sich nicht haben nehmen lassen, die Schule zu renovieren und stets ein offenes Ohr für unsere nicht immer einfach zu befriedigenden Wünsche hatten. Die Reemtsma-Stiftung und die Warburg-Melchior-Olearius-Stiftung haben uns erheblich bei der Restaurierung der historischen Bestände unterstützt. Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Bibliothek jetzt von einer wissenschaftlichen Bibliothekarin professionell geführt und so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann.“

Kunsthistorikerin (und Elternratsvorsitzende) Dr. Katja Conradi ist sich sicher: „Unsere Schüler werden die besondere Aura dieser Bücher, die Geschichte in sich tragen, wahrnehmen und neugierig werden auf all das, was sich an Ideen und Wissen in unserer Bibliothek angesammelt hat. Der Gedanke, dass ein Buch quasi Zeitzeuge von Erasmus von Rotterdam oder Martin Luther ist, macht die Renaissance und Reformation für die Schüler und Schülerinnen greifbarer. Und eine Bibliothek, die nicht nur Museum ist, sondern den Bogen von alter Buchkunst zu modernen Medien spannt, wird diese Neugierde umwandeln in Wissbegierde und Forscherdrang.“

Sanierung von Schulgebäude und Bibliothek des Christianeums

Das Gebäude des Christianeums wurde zwischen 2013 und 2016 denkmalgerecht saniert. Die ursprünglich mit Erde verfüllten Kellerräume wurden wieder freigelegt. Die Bibliothek mit Schwerpunkt der historischen Werke und dazugehörigen Archive ist in die neu geschaffenen Räume eingezogen. Decken, Wände und Böden aller Innenräume wurden unter Berücksichtigung eines zuvor erstellten Farbkonzepts saniert, ebenso ist eine Sanierung der technischen Anlagen erfolgt.

Außen wurden Fassaden, Fenster, Oberflächen der außen liegenden Tragwerkskonstruktionen, Dach sowie Blitzschutz saniert oder erneuert. In den neu geschaffenen Räumen wurden außerdem eine Ganztagsküche inkl. Cafeteria und die dazugehörigen Sanitäranlagen eingebaut. 2017 wird noch ein Aufzug eingebaut. Insgesamt wurden rund 19,7 Millionen Euro investiert.

Die historische Bibliothek

Die über 275jährige Geschichte des Christianeums lässt sich auf eindrucksvolle Weise an seiner Bibliothek ablesen. Ein großes Buchvermächtnis legte 1727 den Grundstock für den Bestand, der in den folgenden Jahren durch wertvolle Schenkungen und Ankäufe weiter wachsen konnte. Auch die Stadt Altona unterstützte den Aufbau der Sammlung, die zugleich als öffentliche Bibliothek diente. So entstand eine der bedeutendsten Schulbibliotheken in Deutschland, die noch an ihrem ursprünglichen Ort erhalten ist.

Inzwischen zählt der Bestand 27.000 Bände, davon sind rund 10.250 Bände vor dem Jahre 1800 erschienen. Der Bestand umfasst mittelalterliche Handschriften, Inkunabeln und Buchdrucke seit dem 16. Jahrhundert; das Spektrum reicht von philosophischen Werken lateinischer und griechischer Autoren über historische Abhandlungen, Reisebeschreibungen und naturwissenschaftliche Grundlagenwerke bis hin zur deutschen Literatur.

Für die Restaurierung weiterer historischer Bücher werden Buchpaten gesucht, da schon die Restaurierung eines Buches mehrere Hundert Euro kosten kann.  https://abc-christianeum.de/ceemes/buchpate-werden

Das Christianeum

  •  Gründung 1738 durch König Christian VI von Dänemark mit eigener Gerichtsbarkeit und eigenem Siegel, damit älteste Schule des Hamburger Westens
  • Humanistisches Gymnasium mit Schwerpunkt im musischen Bereich (Chöre, Orchester, Michelkonzerte)
  • 1973 Umzug nach Othmarschen in Arne Jacobsen-Bau (denkmalgeschützt)
  • Aktuell rund 1.000 Schüler, 80 Lehrerinnen und Lehrer

Christianeum: www.christianeum.org
Amici Bibliothecae Christianei: www.abc-christianeum.de

Rückfragen:

Behörde für Schule und Berufsbildung

Peter Albrecht, Pressesprecher
Tel. (040) 4 28 63 – 2003
E-Mail: peter.albrecht@bsb.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bsb

 

Christianeum

Diana Amann, Schulleiterin
Tel. (040) 428 8828-0
E-Mail: christianeum@bsb.hamburg.de
Internet: www.christianeum.org