Behörde für Kultur und Medien

Hamburg Media School Senat und Medienwirtschaft setzen sich gemeinsam für die Weiterentwicklung der Hamburg Media School ein

Erster Bürgermeister diskutiert mit rund 30 hochrangigen Medienvertretern über die Zukunft der Hamburg Media School

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat heute im Gästehaus des Senates mit Vertreterinnen und Vertretern führender Medienunternehmen die Weiterentwicklung der Hamburg Media School (HMS) erörtert. Zugleich dankte der Bürgermeister zusammen mit Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, den Förderern der HMS für ihr Engagement.

Senat und Medienwirtschaft setzen sich gemeinsam für die Weiterentwicklung der Hamburg Media School ein

Mit seiner Einladung hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz die besondere Bedeutung der Hamburg Media School für den Wissenschafts- und Medienstandort Hamburg hervorgehoben: „Insbesondere die intensive Vernetzung und Zusammenarbeit mit führenden Medienunternehmen hat die Hamburg Media School zu einer bundesweit renommierten Ausbildungsstätte für junge Medientalente gemacht. Die Teilung der Verantwortung zwischen Staat und privater Wirtschaft schafft eine hervorragende Verknüpfung von theoretischer und praktischer Bildung. Von hier kommen die Media-Worker der Zukunft. Die Existenz der Hamburg Media School zeigt: In Hamburg wird in die Bedeutung der Medien, in die Innovationskraft des Medienstandortes und in die Qualität der medienbasierten Öffentlichkeit investiert.“

Der Vorsitzende der Hamburg Media School Stiftung und Leiter des Geschäftsführungsbereichs Personal der Axel Springer SE, Dr. Alexander Schmid-Lossberg, zeigte sich erfreut über die Anerkennung und Wertschätzung des Bürgermeisters und dankte dem Senat für seine stete Förderung: „Ihre Worte der Wertschätzung sind zugleich Ermutigung und Verpflichtung, unser Engagement nicht nur fortzusetzen, sondern alle Chancen zum Ausbau der Hamburg Media School entschlossen zu nutzen. An Themen mangelt es uns in Zeiten dynamischer Veränderungen der Medienmärkte ja wahrlich nicht.“ Er bedankte sich bei allen Förderern der Hamburg Media School Stiftung und betonte das besondere finanzielle Engagement von NDR Media GmbH, Axel Springer SE, Gruner + Jahr GmbH & Co.KG, Google Deutschland GmbH, Spiegel-Verlag, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG sowie der FUNKE Mediengruppe GmbH & Co. KG. Zugleich appellierte Schmid-Lossberg an die privaten Stifter, ihr finanzielles Engagement auszubauen. Denn nur über eine nachhaltige Finanzierung könne die hohe Qualität der Ausbildung gehalten und junge Talente zielgenau für die Medienbranche qualifiziert werden. 

Dass die HMS gut gerüstet ist, um mit aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der Medien und Mediengesellschaft Schritt zu halten, zeigte die Geschäftsführerin der HMS, Dr. Katharina Schaefer: „Durch die gezielte Förderung und Qualifizierung junger Medientalente gemeinsam mit renommierten Unternehmen, die erfolgreiche Sicherung und Vermittlung des Nachwuchses sowie durch anwendungsbezogene Forschung, etabliert sich die Hamburg Media School als Think-Tank der Medienbranche.“

Die HMS resultiert aus dem Wunsch nach einer optimal auf die Medienwirtschaft, wissenschaftlich und wissenschaftlich-künstlerisch hochwertigen abgestimmten Bildung. Die HMS hat als Public-private-Partnership Erfolgsgeschichte geschrieben und leistet einen einzigartigen Beitrag für die Ausbildung junger Medientalente, in der Forschung und bei der marktorientierten Unterstützung einer sich wandelnden Medienwirtschaft.

An dem Treffen im Gästehaus des Senats nahmen rund 30 Managerinnen und -manager großer Medien, Unternehmen und Agenturen teil.

Rückfragen der Medien

Enno Isermann | Pressestelle der Behörde für Kultur und Medien
Telefon: 040/ 428 24 - 207
E-Mail: enno.isermann@bkm.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bkm