Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

A 7 Instandsetzungsarbeiten in der 1. Elbtunnelröhre

Vor dem Beginn der Ferien im Norden wird vom 10. Juni bis 22. Juni im Tunnel gearbeitet

Zur Erweiterung der A 7 südlich des Elbtunnels auf acht Spuren saniert die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau (DEGES) GmbH an der Hochstraße Elbmarsch ab diesem Sommer die „Megastützen“ des Brückenbauwerkes im Bereich der Anschlussstelle HH-Waltershof. Der Ausbau der A 7 im Bereich der Hochstraße Elbmarsch wurde im Bundesverkehrswegeplan 2030 in die höchste Kategorie „Vordringlicher Bedarf – Engpassbeseitigung“ eingeordnet und wird inklusive der anstehenden Sanierung des Bestandsbauwerks zurzeit intensiv geplant. Für den Bau bei überwiegend gleichzeitigem Beibehalten der Anzahl durchgehender Fahrstreifen auf K 20 wird eine Bauzeit von rund sechs Jahren ab 2018 vorgesehen. Der Elbtunnel wird im Vorwege der Maßnahme ertüchtigt, um nicht zusätzlich den Verkehr während der Bauzeit zu beeinträchtigen. Aus diesem Grund hat der Landesbetrieb Straßen, Brücken, Gewässer entschieden, die erste Röhre mit neuer Asphaltdecke zu versehen und neue Fahrbahnübergänge einzubauen, die weniger wartungsanfällig sind. So wird die Griffigkeit und Verkehrssicherheit langfristig hergestellt.

Instandsetzungsarbeiten in der 1. Elbtunnelröhre

Die Bauarbeiten finden vor dem Ferienbeginn in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein statt und dauern vom 10. Juni 2017 bis 22. Juni 2017. Die 1. Röhre (Oströhre) wird dazu gesperrt.

Gleichzeitig zu den Bauarbeiten in der Fahrbahn werden alle übrigen technischen Einbauten in der Tunnelröhre überprüft und gewartet. Durch die Bündelung dieser Maßnahmen, sollen die Beeinträchtigungen auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Der LSBG bitte alle von dieser Maßnahme Betroffenen um Verständnis für die zu erwartenden Beeinträchtigungen.