Senatskanzlei

Senatsempfang im Rathaus Scholz: Jörn Walter großer Hamburger Oberbaudirektor

Verabschiedung des langjährigen „OD“ im Hamburger Rathaus

Heute hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz den langjährigen Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter im Rahmen eines Senatsempfangs verabschiedet. An der feierlichen Verabschiedung im Großen Festsaal nahmen rund 500 Gäste, überwiegend aus den Bereichen Architektur und Stadtplanung, teil. Walter war Hamburger Oberbaudirektor von 1999 bis 2017.

1 / 1

Scholz: Jörn Walter großer Hamburger Oberbaudirektor

In seiner Rede sagte Scholz: „Jörn Walters Amtszeit begann gleich mit einer großen Aufgabe: der Entwicklung eines neuen Stadtteils, der HafenCity. Jörn Walter nahm die Aufgabe mit Begeisterung auf. Auch wenn sich der Entwicklungszeitraum noch bis Mitte der 2020er Jahre erstreckt, können wir heute schon sagen: Jörn Walter hat das größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas zum Erfolg geführt.“

Scholz lobte auch Walters städtebaulichen Sprung über die Elbe: „Zu seinen großen Leistungen gehört die Wiederentdeckung der Stadtteile auf den Elbinseln und an der Süderelbe. Große Teile Wilhelmsburgs, der Veddel und des Harburger Binnenhafens waren von städtebaulichen Verwerfungen gekennzeichnet als Jörn Walter sein Amt antrat. Die Stadtteile auf den Flussinseln galten als Orte mit enormen sozialen und städtebaulichen Problemen. Kaum jemand hätte damals Lust gehabt, extra dahin zu fahren, um dort den Sonntag zu verbringen oder eine Radtour zu machen, wie das heute üblich ist. Auch die Tatsache, dass es sich um Inseln handelt, blieb den meisten Bürgern im Alltag verborgen. Aber der neue Oberbaudirektor verstand es, das Potential der Gebiete zwischen Norder- und Süderelbe zu wecken.“

Scholz hob auch die besondere Rolle Walters im Kontext von IBA und IGA hervor: „Und es war Jörn Walter, der die Idee hatte, mit dem Format einer internationalen Bau- und Gartenausstellung auf den Elbinseln dem Entwicklungsprozess einen ordentlichen Schwung zu verleihen.  Jörn Walter hat diesen Prozess über die Jahre unermüdlich beworben, begleitet und sich bei unzähligen Bauprojekten bis ins Detail für die Qualität von Architektur und öffentlichem Raum eingesetzt. Er hat damit viel Akzeptanz bei den Bürgern und viel Anerkennung bei den Fachkollegen gewonnen.“

Auch im Zusammenhang mit dem Wohnungsbauprogramm des Senats habe Prof. Walter eine wichtige Rolle gespielt: „Jörn Walter hat das Wohnungsbauprogramm auf vielen Ebenen vorangetrieben. Etwa durch die Planungen zur Mitte Altona oder für die innenstadtnahen östlichen Stadtteile stromaufwärts an Bille und Elbe. Zu seiner Unterstützung für den Wohnungsbau gehörte immer auch die intellektuelle Auseinandersetzung, zum Beispiel über das Verständnis von Urbanität und ganz besonders auch über die Grundlagen des Baurechts.“

Bürgermeister Scholz betonte in seiner Rede auch das persönlich gute Arbeitsverhältnis zum langjährigen OD: „Lieber Herr Walter, ich habe sehr gerne mit Ihnen zusammengearbeitet. Meine Erinnerungen an unsere Treffen sind äußerst positiv. Ich habe es genossen, mit Ihnen zu diskutieren, mich zu orientieren und ihren Rat zu hören. Wohnungsbau, Sportstätten, Innenstadtplanung und die Erweiterung des CCH, all diese Dinge haben wir besprochen. Hamburg kennt Sie als verlässlichen Partner, sie stehen für Qualität im Bauen. Bei aller Planung, Präzision und notwendiger Prüfung war es nie langweilig. In die Reihe der berühmten Hamburger Oberbaudirektoren passen Sie, lieber Jörn Walter, sehr gut.“