Behörde für Schule und Berufsbildung

Schulanfang Schuljahr 2017/18 startet mit neuen Höchstzahlen bei Schülern und Pädagogen

Ganztags-Anmeldungen steigen weiter

Ab Donnerstag, 31. August, startet für rund 251.000 Schülerinnen und Schüler an den allgemeinbildenden Schulen und den berufsbildenden Schulen in Hamburg das neue Schuljahr. Davon werden rund 16.500 Erstklässler und 15.000 Fünftklässler ab dem 4. September an ihrer neuen Schule eingeschult. Schulsenator Ties Rabe:  "Die Schülerzahl steigt und steigt, im Vergleich zum letzten Jahr rechnen wir an den staatlichen allgemeinbildenden Schulen mit einem Anstieg um 4.400 auf 176.630, rund 12.000 Schüler mehr als vor fünf Jahren. Die Schülerzahl an den Privatschulen nimmt nach der Prognose geringfügig um 100 auf 20.400 ab. Auch die Zahl der Pädagogen an den staatlichen allgemeinbildenden Schulen erreicht mit 15.516 Vollzeitstellen einen neuen Rekordstand, rund 260 mehr als im letzten Jahr und rund 1.800 mehr als vor fünf Jahren. Durch diese umfangreiche Erhöhung konnte die sehr gute Schüler-Pädagogen-Relation in Hamburg erhalten werden: Durchschnittlich betreut ein Pädagoge 11,4 Schüler, ein Spitzenwert im Bundesvergleich. Gründe für den Anstieg der Schülerzahlen sind die wachsende Stadt und die Flüchtlingswelle, aber auch längere Schulbesuchszeiten, weil immer mehr Jugendliche höhere Schulabschlüsse machen und somit länger zur Schule gehen."

1 / 1

Schuljahr 2017/18 in Hamburg

14.253 neue Erstklässler (Vorjahr 14.064) und 13.682 neue Fünftklässler (Vorjahr 13.087) werden nach den Sommerferien eingeschult, 784 Schüler mehr in den Eingangsklassen als im letzten Jahr. Trotz des Schülerrekords und der freien Schulwahl ist es der Schulbehörde und den Schulleitungen gelungen, dass 95,8 Prozent der Hamburger Erstklässler und ebenfalls 95,8 Prozent der Hamburger Fünftklässler an ihrer Wunschschule eingeschult werden können. Möglich wurde das unter anderem durch das Schulbauprogramm der letzten Jahre. Denn rechnerisch entspricht der Schüleranstieg der letzten fünf Jahre 23 neuen Schulen. Noch vor fünf Jahren lagen die Anmeldezahlen für die Klassen eins und fünf um knapp 2.800  Schülerinnen und Schüler niedriger als in diesem Jahr.

Senator Rabe: "Wir werden weiterhin zahlreiche neue Lehrkräfte und Pädagogen einstellen. Die Zahl der Vollzeitstellen für Lehrkräfte und weitere Pädagogen an staatlichen allgemeinen Schulen steigt um rund 260 auf 15.516 Vollzeitstellen. Davon sind im kommenden Schuljahr 1.326 Stellen ausschließlich für Aufgaben in der Inklusion (Vorjahr 1.250) vorgesehen, das ist ein Zuwachs von 76 Stellen. Für die Aufgaben im Ganztag werden im kommenden Schuljahr rund 1.130 Stellen (Vorjahr 1.024) zugewiesen, 106 mehr als im letzten Schuljahr. Für den Unterricht in Flüchtlingsklassen werden 420 Lehrerstellen benötigt werden, 62 weniger als im Vorjahr. 104 zusätzliche Lehrkräfte werden den Schulen aufgrund der allgemein gestiegenen Schülerzahlen zugewiesen.

Mit den zusätzlichen Pädagogen können weiterhin die hohen Standards der Hamburger Schulen aufrechterhalten werden. Im bundesweiten Vergleich investiert Hamburg damit pro Schüler weiterhin die höchsten Finanzmittel, wie erst jüngst der Bildungsmonitor ermittelt hat.“

An den 58 staatlichen Stadtteilschulen werden 6.110 Schülerinnen und Schüler in 273 neue Klassen eingeschult (2016/17: 5.851). An den 61 Hamburger Gymnasien werden 7.503 Schülerinnen und Schülern in 270 neue Klassen eingeschult (Vorjahr: 7.236). Unter den Fünftklässlern sind auch 103 Gastschüler  aus Schleswig-Holstein. 172 weitere Schülerinnen und Schüler werden acht fünfte Klassen an 6-jährigen Grundschulen besuchen.

Darüber hinaus werden 340 Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an den 13 Sonderschulen oder 13 Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ) in 43 neuen Klassen aufgenommen.

Klassenfrequenzen bleiben niedrig

An den 191 staatlichen Grundschulen und 13 Grundschulabteilungen der Stadtteilschulen werden insgesamt 666 erste Klassen mit durchschnittlich 21,5 Kindern eingerichtet. Die durchschnittliche Klassengröße der Grundschulen mit sozial benachteiligter Schülerschaft liegt bei 18,7 Schülerinnen und Schülern, in den übrigen Grundschulen bei 22,6. Damit werden die gesetzlich festgelegten Klassenobergrenzen von 19 bzw. 23 Schülerinnen und Schülern eingehalten.

An den 58 Stadtteilschulen beträgt die Klassenfrequenz der Eingangsklassen im Durchschnitt 22,3 Schülerinnen und Schüler pro Klasse und liegt damit weiter deutlich unter der Sollobergrenze von 23 Schülerinnen und Schülern. In den neuen fünften Klassen der Gymnasien befinden sich durchschnittlich 27,8 Schülerinnen und Schüler. Auch hier liegt der Durchschnittswert weiterhin unter der Obergrenze von 28 Schülern pro Klasse.

Schüler mit Fluchthintergrund

Zum Schuljahresbeginn besuchen 7.482 Schülerinnen und Schüler mit Flucht- oder Zuwanderungshintergrund besondere Vorbereitungsklassen (Vorjahr 7.861), davon nur noch 354 Kinder in Lerngruppen der Erstaufnahmen (Vorjahr 1.470), 4.331 in Vorbereitungsklassen der allgemeinen Schulen (Vorjahr 3.284) und 2.797 an berufsbildenden Schulen (Vorjahr 3.107).

Damit ist es gelungen, die Zahl der Schülerinnen und Schüler in den Lerngruppen der Erstaufnahmeeinrichtungen um 75 Prozent zu verringern und die Kinder und Jugendlichen zur besseren Integration stattdessen in den allgemeinbildenden Schulen zu unterrichten.

Schulsenator Ties Rabe: "Ich freue mich, dass es gelungen ist, den besonderen Unterricht in den Erstaufnahmeeinrichtungen Schritt für Schritt an die allgemeinen Schulen zu überführen und zur besseren Integration deutlich mehr Schülerinnen und Schüler mit Fluchthintergrund in Internationalen Vorbereitungs- oder Basisklassen aufzunehmen."

Ganztag: Teilnahmequote erreicht mit 82,7% neuen Höchststand

Alle Hamburger Grundschulen bieten kostenlose Ganztagsangebote – und fast 83 Prozent der Grundschulkinder nehmen jetzt am Ganztag teil, 2.200 Kinder mehr als im Vorjahr. Für den Ganztag an den Grundschulen haben sich 52.136 Schülerinnen und Schüler angemeldet (Vorjahr 49.936). Die Teilnahmequote stieg damit auf 82,7% an (Vorjahr 81,8%). 25.521 (40,5%) Kinder nutzen zudem die Ganztagsbetreuung in den Ferien und werden dort durchschnittlich 6,1 Wochen im Jahr betreut. Die Ganztagsangebote in den Randzeiten vor 8 und nach 16 Uhr nutzen 3.867 (Frühbetreuung) bzw. 5.420 Kinder (Spätbetreuung).

Senator Rabe: „Ich freue mich sehr, dass Hamburgs Eltern und Kinder das Ganztagsangebot so gern annehmen. Wir verbessern den Ganztag jetzt weiter Schritt für Schritt und nutzen dafür das Maßnahmenpaket „Guter Ganztag“ mit zusätzlichen 25 Millionen Euro für bessere Kantinen und Möbel sowie schrittweise bis zu 17 Millionen Euro pro Jahr für mehr Personal.“

Stabiles Schulsystem: 371 staatliche und 95 private Schulen

Das staatliche Schulwesen umfasst insgesamt 371 Schulen: 191 selbständige Grundschulen, 58 Stadtteilschulen (davon 13 mit eigenen Grundschulabteilungen), 61 Gymnasien, 13 Sonderschulen, 13 Regionale Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ), 32 Berufsbildende Schulen und drei Schulen der Erwachsenenbildung. Darüber hinaus gibt es 95 Privatschulen: 30 Grundschulen, 27 Stadtteilschulen (einschließlich acht Rudolf-Steiner-Schulen), elf Gymnasien, fünf Sonderschulen sowie 21 Berufsbildende Schulen. Der Anteil der Schülerinnen und Schüler an nicht-staatlichen allgemeinbildenden Schulen wird voraussichtlich bei rund zehn Prozent liegen und damit stabil gegenüber den Vorjahren sein.

Im Vergleich zum Schuljahr 2016/17 ist die Zahl aller Schulen (staatlich und nicht-staatlich) um drei gesunken, weil mehrere staatliche Berufsbildende Schulen im Zuge der Umsetzung des neuen Schulentwicklungsplans zusammengeführt wurden. Eine neue nicht-staatliche berufliche Schule kommt hinzu. Umgekehrt zählt das staatliche Studienkolleg für ausländische Studierende (mit rund 250 ausländischen Studierenden) aufgrund einer Änderung des Rechtstatus nicht mehr als schulische Einrichtung.

Schulen in Hamburg im Schuljahr 2017/18

 

staatliche
Schulen

nicht staatliche
Schulen

Gesamt

Sonderschulen

13 (13)

5 (5)

18 (18)

ReBBZ

13 (13)

- (-)

13 (13)

Eigenst.
Grundschulen

191 (191)

30 (30)

221 (222)

Stadtteilschulen

58 (58)

27 (27)

85 (85)

Gymnasien

61 (61)

11 (11)

72 (72)

Erwachsenenbildung

3 (4)

1 (1)

4 (5)

berufsbildende
Schulen

32 (35)

21 (20)

53 (55)

 

Insgesamt

 

371 (375)

 

95 (94)

 

466 (469)

Voraussichtliche Zahl der Schülerinnen und Schüler1)2)

Wie in den Vorjahren veröffentlicht die Schulbehörde für die Schülerzahl des kommenden Schuljahres Planungszahlen, die auf der Anmelderunde aus dem Frühjahr basieren. Aufgrund von Umzügen und Umentscheidungen der Sorgeberechtigten können die tatsächlichen Schülerzahlen des kommenden Schuljahres davon abweichen. Der exakte Schülerbestand wird daher erst nach der Einschulung im Rahmen der Schuljahresstatistik genau erfasst.

 

Plan
2017/183)

IST
2016/17

Diff. Plan
2017/
IST 2016
absolut

Diff. Plan/
IST

in %

Staatliche Allgemeinbildende Schulen

VSK

8.300

7.900

+400

+5,1

Grundschulen
Klassen 1-4

56.800

54.800

+2.000

+3,6

Grundschulen
Klassen 5-6

430

340

+90

+26,5

Stadtteilschulen
Sek I

43.500

42.700

+800

+1,9

Gymnasien

Sek I

40.100

39.100

+1.000

+2,6

Stadtteilschulen
Sek II

10.400

10.200

+200

+2,0

Gymnasien
Sek II

11.800

11.700

+100

+0,9

Erwachsenenbildung5)

1.400

1.400

-

-

ReBBZ

2.100

2.300

-200

-8,7

Andere
Sonderschulen

1.800

1.800

-

-

Summe

176.630

172.240

+4.390

+2,5

Berufliche Schulen

51.500

51.000

+500

+1,0

Zusammen

228.130

223.240

+4.890

+2,2

Nicht staatliche Schulen

Allgemeinbildende
Schulen

20.400

20.500

-100

-0,5

Berufliche
Schulen4)

(2.300)

2.300

-

-

Zusammen

(22.700)

22.800

-

-

Insgesamt

(250.830)

246.040

-

-

1) Inklusive Schülerinnen und Schüler, die ins Ausland beurlaubt sind.
2) Inklusive Schülerinnen und Schüler in Basis-/Int. Vorbereitungsklassen und berufliche Bildungsgängen für Migranten.
3) Basis ist die Schülerprognose auf Basis der Schuljahresstatistik 2015 und der 13. KBV-W2, korrigiert durch die Anmeldezahlen in den Eingangsklassen der staatlichen Schulen (Stand Personalorgakonferenz 01.06.2016).
4) Keine Prognose für die nicht staatlichen berufsbildenden Schulen.
5) Ab 2016/17: ohne Studienkolleg

Vorschulkinder und Erstklässler1) (einschließlich Schülerinnen und Schüler an Sonderschulen)

Voraussichtliche Zahl der Schülerinnen und Schüler ab August 2017:

 

Plan
2017/182)

IST
2016/17

Diff. Plan
2017/IST
2016
absolut

Diff.
Plan/IST
in %

Staatliche Schulen

Vorschulklassen

417 Kl./
8.300 Sch.

413 Kl./
7.900 Sch.

+4 Kl./ 
400 Sch.

+5,1

Klassenstufe 1

14.500

14.000

+500

+3,6

Nicht staatliche Schulen4)

Vorschulklassen

770

760

+10

+1,3

Klassenstufe 1

2.000

2.000

-

-

1) Ohne Basis- und IV-Klassen
2) Basis ist die Schülerprognose auf Basis der Schuljahresstatistik 2016 und der 13. KBV-W2, korrigiert durch die Anmeldezahlen in den Eingangsklassen der staatlichen Schulen (Stand Personalorganisationskonferenz 31.05.2017).
3) Basis ist die Schülerprognose auf Basis der Schuljahresstatistik 2015 und 13. KBV-W2, korrigiert durch die Anmeldezahlen in den Eingangsklassen der staatlichen Schulen (Stand Personalorganisationskonferenz 01.06.2016).
4) Da für die nicht staatlichen Schulen keine Anmeldezahlen erhoben werden, sind die Prognosezahlen für die nicht staatlichen Schulen nicht um Anmeldezahlen korrigiert.

Klassenstufe 5

Die voraussichtliche Zahl der Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 5 der staatlichen Schulen

(Basis: Schülerprognose auf Basis der Schuljahresstatistik 2016, korrigiert durch die Anmeldezahlen in den Eingangsklassen (Stand: Personalorganisationskonferenz 31.05.2017)):


Schulform

Plan
2017/18

IST
2016/17

6jährige
Grundschule

170

140

Stadtteilschulen

6.100

5.800

Gymnasien

7.500

7.200

Insgesamt

13.770

13.140

(Ohne Basis- und IV-Klassen)

Voraussichtlich kleinste und größte staatliche Schulen im Schuljahr 2017/18

Kleinste Grundschulen

Schule

Schüler/innen im
Schuljahr 2017/18

Schuljahreserhebung
2016

Inselschule
Neuwerk

1

1

Schule Cranz

92

102

Schule Mittlerer
Landweg (Billwerder)

112

110

Schule
Altengamme-Deich

115

113

Ganztagsschule an der
Elbe (Altona-Altstadt)

117

122

Größte Stadtteilschulen

Schule

Schüler/innen im
Schuljahr 2017/18

Schuljahreserhebung
2016

Julius-Leber-Schule
(Schnelsen)

1.730

1.680

Goethe-Schule-
Harburg

1.673

1.662

Stadtteilschule
Fischbek-Falkenberg

1.627

1.536

Größte Gymnasien

Schule

Schüler/innen im
Schuljahr 2017/18

Schuljahreserhebung
2016

Gymnasium
Ohmoor (Niendorf)

1.246

1.261

Gymnasium
Grootmoor (Bramfeld)

1.219

1.215

Gymnasium
Lohbrügge

1.109

1.116