Behörde für Umwelt und Energie

Wärmewende Warmwasser marsch: Probebetrieb am Aquiferspeicher

Baustein zur Wärmewende: Senator Kerstan besichtigt Pumpversuch

Wie kann Hamburg in Zukunft bezahlbar und zuverlässig mit Wärme versorgt werden? Und wie gelingt das möglichst klimafreundlich? Antworten auf diese Frage soll eine deutschlandweit einmalige Anlage liefern, die HAMBURG WASSER seit Mitte August auf dem Klärwerk Hamburg testet. Der sogenannte Aquiferspeicher könnte ein wichtiger Baustein zur Wärmewende werden, bei der im ersten Schritt das Kohlekraft Wedel durch verschiedene möglichst Erneuerbare Energiequellen ersetzt werden soll.

Warmwasser marsch: Probebetrieb am Aquiferspeicher

Das Pilotprojekt an der Dradenau, bei dem Wärme in tiefen Grundwasserleitern zwischengespeichert wird, steht kurz vor seinem Abschluss. Die in den vergangenen Wochen gesammelten Ergebnisse geben deutliche Hinweise darauf, dass der unterirdische Speicher auch im größeren Maßstab eine wichtige Rolle bei der Wärmewende spielen kann.

Wir laden Sie herzlich ein zu einer Präsentation des Projekts und zu einem anschließenden Pumpversuch, bei dem am ersten Bohrloch heißes Wasser wieder aus dem Erdreich geholt wird:

Wärmespeicher der Zukunft

mit Senator Jens Kerstan und Michael Beckereit

Dienstag, den 10. Oktober 2017, um 13 Uhr,

Klärwerk Dradenau, Dradenaustraße 8, 21129 Hamburg

HAMBURG WASSER-Geschäftsführer Michael Beckereit gibt einen Einblick in die ersten Ergebnisse der Testphase. Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie, erklärt die Herausforderungen der Wärmewende in Hamburg und welche Rolle der unterirdische Wärmespeicher dabei spielen kann. Im Anschluss kann das Projekt besichtigt werden. Dabei gibt es eine Bildgelegenheit und Zeit für O-Töne.

Rückfragen der Medien:
Behörde für Umwelt und Energie
Pressestelle Jan Dube
040-42840-8006
jan.dube@bue.hamburg.de