Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Erfolgsgeschichte Sicherheitspartnerschaft im ÖPNV

Ab sofort 50 weitere Einsatzkräfte für Sicherheit und Service im Hamburger Nahverkehr unterwegs/ 30 für HOCHBAHN und 20 für S-Bahn

Die S-Bahn und die HOCHBAHN erhöhen ihr Sicherheitspersonal um insgesamt 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation stellt jährlich 1,3 Millionen Euro zur Verfügung und finanziert damit 30 der 50 neuen Stellen. Die Kosten der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen die Verkehrsunternehmen. Mit der Aufstockung wollen Behörde und Verkehrsunternehmen auch bei steigenden Fahrgastzahlen und einer Vielzahl von Großveranstaltungen das hohe Sicherheitsniveau im Hamburger Nahverkehr halten.

Sicherheitspartnerschaft im ÖPNV

Bereits seit 2011 ist die Sicherheitspartnerschaft im Hamburger öffentlichen Personennahverkehr etabliert. Damals wurde sie mit 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (60 bei der HOCHBAHN, 40 bei der S-Bahn) und jährlich vier Millionen Euro zusätzlich zu der bereits bestehenden Finanzierung ausgestattet. Neben personeller und finanzieller Ausstattung wurde im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft ein Alkoholkonsumverbot eingeführt und die Videoüberwachung weiter optimiert, Mitarbeiter der HOCHBAHN-Wache und der DB Sicherheit gehen gemeinsam auf Dienstgänge und stehen Fahrgästen als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Einsatzleitzentralen der Polizei Hamburg, der Bundespolizei, der DB Sicherheit und der HOCHBAHN-Wache kooperieren heute noch besser. Seither hat sich das Sicherheitsempfinden vieler Fahrgäste verbessert.

In den vergangenen sechs Jahren haben sich die Fahrgastzahlen im gesamten HVV-Gebiet von jährlich 696,7 Millionen 2011 auf 770,5 Millionen 2016 erhöht. Bis Ende dieses Jahres werden 777,0 Millionen Fahrgäste erwartet. Diese Daten spiegeln einerseits den Zuzug in die wachsende Stadt Hamburg wider und andererseits Hamburgs Erfolg in den Bereichen Tourismus und Veranstaltungen. Um das hohe Sicherheitsniveau zu halten, wird mit den zusätzlichen Stellen die Präsenz an stark frequentierten Stationen erhöht, Hundestaffeln werden erweitert und die Leitstellen verstärkt.

Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: „Die Sicherheitspartnerschaft ist eine Erfolgsstory. Sie hat sich bewährt, und darauf werden wir nun aufbauen. Ich rechne mit steigenden Fahrgastzahlen. Hierfür brauchen wir weitere Profis, die den Passagieren zur Seite stehen und Fahrgastströme klug und umsichtig lenken. Das Wohlbefinden der Fahrgäste hat für uns immer oberste Priorität.“

Claudia Güsken, Vorständin für Personal und Betrieb der HOCHBAHN: „Mit 30 zusätzlichen Sicherheitskräften können wir die Erfolgsgeschichte Sicherheitspartnerschaft auch bei steigenden Ansprüchen fortschreiben. Dabei legen wir an unsere Sicherheitsfachkräfte hohe Maßstäbe. Vor allem die Ausbildung und die laufende Weiterbildung sichern die hohe Qualität. Denn schließlich stehen sie in den Augen unserer Kunden für die Sicherheit in unseren Fahrzeugen und auf unseren Haltestellen.“

Kay Uwe Arnecke, Geschäftsführer S-Bahn Hamburg: „Auf den guten Ergebnissen der Sicherheitspartnerschaft wollen wir uns nicht ausruhen. Im Schulterschluss mit den Behörden und der HOCHBAHN verstärken wir das Engagement. Bei der S-Bahn erhöhen wir die Präsenz der Sicherheitskräfte an den hochfrequentierten Bahnhöfen, setzen weitere Hundestaffeln ein und verstärken das Personal bei der Videoüberwachung.“