Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Welt-AIDS-Tag Weniger HIV-Neuinfektionen in Hamburg

„Positiv zusammen leben“: Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember

Bei 210 Menschen in Hamburg wurde 2016 erstmals eine HIV-Infektion diagnostiziert – das sind weniger, als in den Vorjahren (2015 und 2014: 230). Rund 7.300 Menschen mit HIV und AIDS lebten Ende 2016 in Hamburg. Dies geht aus der aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts zum AIDS-Geschehen in Deutschland hervor, die anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember veröffentlicht wurde. Männer, die Sex mit Männern haben, sind nach wie vor die größte Risikogruppe bei den HIV-Neuinfektionen.

„Positiv zusammen leben“: Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember

„Die Entwicklung der Zahlen zeigt, dass wir in Hamburg bei der HIV-Prävention auf dem richtigen Weg sind. Die kontinuierliche Aufklärungsarbeit und die gut ausgebauten Testangebote in unserer Stadt tragen entscheidend dazu bei, dass Infektionen verhindert und Behandlungen frühzeitig begonnen werden. Gleichzeitig dürfen wir in unseren Bemühungen nicht nachlassen, denn noch immer weiß ein Teil der Menschen nichts von der eigenen Infektion oder erfährt erst spät von der HIV-Diagnose“, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Rechtzeitig erkannt und behandelt ist eine Infektion mit dem HI-Virus schon länger keine lebensbedrohliche Erkrankung mehr. Für Menschen mit einer HIV-Infektion stehen heute wirksame Medikamente für eine Therapie zur Verfügung, die zu einer langen Lebenserwartung beitragen. Auch hat die antiretrovirale Therapie einen großen Anteil an der Verhinderung weiterer Infektionen, da von den Erkrankten in der Regel keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht. Aus Angst vor Diskriminierung und Ausgrenzung scheuen sich dennoch immer noch Menschen, sich testen zu lassen. Um an HIV und AIDS zu erinnern und für Solidarität mit den Betroffenen zu werben, wird seit 1988 am 1. Dezember der Welt-AIDS-Tag begangen.

„Ein offener und diskriminierungsfreier Umgang mit HIV-positiven und an AIDS erkrankten Menschen ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Prävention. Die engagierten Einrichtungen und Projekte im Bereich AIDS mit ihren vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leisten dazu einen wichtigen Beitrag“, so Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks.

Anlässlich des Welt-AIDS-Tages finden in Hamburg am Donnerstag, 30. November, verschiedene Aktionen statt: Die Landesarbeitsgemeinschaft AIDS hat in diesem Jahr mit Unterstützung des Lichtkünstlers Michael Batz die Lichtinstallation der AIDS-Schleife am Hamburger Rathaus initiiert, Auftakt ist um 16.30 Uhr. Zusätzlich findet um 18 Uhr der durch die AIDS-Seelsorge und das Präventionsprojekt Hein & Fiete organisierte und vom Lesben- und Schwulenverband Hamburg (LSVD) unterstützte „Welt-AIDS-Tags Gottesdienst“ in der St. Georgskirche statt. Um 19.30 Uhr startet von dort aus der Candle-Light-Walk zum Rathaus, wo um 20.15 Uhr die Abschlusskundgebung stattfinden wird.