Freizeit-Radtour 11 2. Grüner Ring

Der Zweite Grüne Ring befindet sich 8 bis 10 km vom Rathaus entfernt - zwischen den dichter besiedelten Gebieten der inneren und den lockerer bebauten Arealen der äußeren Stadt. Auf einer Länge von rund 100 km sind dabei alle Landschaftstypen der Stadt erlebbar.

1 / 1

Radtour Hamburg 2. Grüner Ring


"Grüne Netz Hamburg"

Aus allen Bereichen der Stadt ist der 2. Grüne Ring zu erreichen - zu Fuß, mit dem Fahrrad – zumeist auf grünen Wegen – oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Zusammen mit den Landschaftsachsen, Grünzügen und grünen Wegeverbindungen bilden der 1. und 2. Grüne Ring das "Grüne Netz Hamburg".

2. Grüner Ring: Charakteristika

Auf einer Länge von rund 100 km sind alle Landschaftstypen der Stadt erlebbar: Parkanlagen, Kleingartenparks, Waldgebiete, landwirtschaftliche Kulturlandschaften der Geest und der Marsch mit Gemüse-, Blumen- und Obstanbau, Äcker und Grünländereien, Naturschutzgebiete, Flüsse und Seen. Je nach Ausgangspunkt, Interesse und verfügbarer Zeit lassen sich ganz unterschiedliche Touren gestalten, z. B. mit Aufenthalten zum Picknick, zum Baden, zum Spielen oder zum Besuch von Sehenswürdigkeiten. Wegen einer fehlenden Überquerungsmöglichkeit der Norderelbe zwischen Spadenland und Moorwerder führt der 2. Grüne Ring zurzeit in einem großen Bogen über die Neue Elbbrücke und durch Wilhelmsburg nach Süden.

Nördliche Ringroute

Die Route beginnt an der Elbe bei Teufelsbrück und verbindet die großen Park- und Grünanlagen auf der Geest. Sie verläuft zunächst über Wesselhöftpark / Westerpark / Jenischpark mit Jenischhaus und Barlach-Museum sowie den Altonaer Volkspark mit Schulgarten und dem berühmten Dahliengarten. Weiter geht es durch das große Waldgebiet des Niendorfer Geheges, die Kleingärten in Groß Borstel, an der Alster entlang, über den Hauptfriedhof Ohlsdorf als größtem Parkfriedhof der Welt, die ehemalige Trabrennbahn Farmsen, den Jenfelder Moorpark, den Öjendorfer Park mit großem Badesee und durch das Naturschutzgebiet Boberger Niederung mit seinen Binnendünen und Feuchtbiotopen bis in die Billwerder Kulturlandschaft.

Südliche Ringroute

Die südliche Route wird geprägt durch weitläufige Marschenlandschaften mit Grünländereien, Obst-, Gemüse- und Blumenanbau sowie die Elbe in ihrer landschaftlichen Vielfalt vom großen Strom bis zu den kleinen Seitenarmen. Die Route beginnt am Wasserpark Dove-Elbe und führt zur Tatenberger Schleuse, wo man eine kleine Runde durch die Vier- und Marschlande zum früheren Anleger an der Norderelbe drehen kann. Entlang des ehemaligen Wasserwerkes Kaltehofe geht es zum Entenwerder Park und weiter über die Neue Elbbrücke in Richtung der ländlichen Gebiete Wilhelmsburgs.

Nach Überquerung der Süderelbe führt die Route am Neuländer See vorbei, über die Brücke am Güterbahnhof Harburg, weiter durch den Harburger Stadtpark mit Außenmühlenteich und Schaugärten, das Göhlbachtal und den Wald in Meyers Park. Jenseits der Stader Straße geht es durch die Süderelbmarsch, entlang der Moorburger Landscheide, über die Elbdeiche in Moorburg und Francop, vorbei an der Spülfläche in Francop bis nach Finkenwerder. Hier verbindet die Elbfähre nach Teufelsbrück den südlichen mit dem nördlichen Teil des 2. Grünen Ringes.

weiterführende Links

Downloads