Reeperbahn bei Nacht "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins..."

Hans Albers findet, wer noch nie einen Reeperbahnbummel gemacht hat, ist ein armer Wicht. Damit Ihr Besuch auf der "sündigen Meile" in lebhafter Erinnerung bleibt, haben wir hier schon einmal eine Auswahl an Clubs für Sie getroffen.

1 / 1

Clubs, Bars und Kneipen auf und neben der "sündigen Meile"

Electro, Jazz & Rock'n'Roll in Reeperbahn-Nähe

Docks 
(Techno, Techhouse und Electro)
Im Docks, auch D-Club genannt, wird am Wochenende und an Konzertabenden gefeiert. Das überwiegend junge Publikum tanzt am Freitag und Samstag zu Trance, Techno, Funky House oder R'n'B. Seit 1989 ist das Docks auch als Konzertbühne bekannt. Internationale und nationale Bands geben sich die Ehre.

Noho
(Discoclassics, Crossober, R'n'B, Funk und Soul)
In Anlehnung an das New Yorker Szeneviertel "Soho" hat der Noho-Club (Nobistor Ecke Holstenstraße) im Sommer 2013 seine Pforten eröffnet. Ganz wie beim berühmten Vorbild ist der Club sehr stylisch eingerichtet und beherbergt die größte Discokugel Hamburgs, die die Räumlichkeiten zu satten Electro-Sounds in Glitzerlicht taucht.

Prinzenbar
(Techno, Indie, Techhouse, Pop u.v.m.)
Die kleine, stuckverzierte Schwester vom Docks bietet nicht nur Raum für diverse Aftershow-Partys, sondern lädt auch zu ausgewählten Konzerten und Veranstaltungen, dabei ist von basslastigen Techno-Events bis zu intimen Indie-Konzerten für jeden Clubber etwas dabei.

Mojo Club
(Dancefloor Jazz, Soul und Electro)
Der Mojo Club befindet sich seit 2013 im Keller der Tanzenden Türme, aber erst Abends, wenn die Eingangs Schleusen aufgeklappt werden, kann man ihn überhaupt sehen. Der Mojo Club lädt Donnerstag bis Sonntag zum Jazz Café. Aber auch Konzerte und Electro-Partys werden hier veranstaltet.

Molotow
(Underground, Indie und Rock) 
Wer Gitarrenmusik bevorzugt, gerne zu rockigen Beats tanzt und "Alternative" mit Musik in Verbindung bringt, der ist im Molotow genau richtig. Mittlerweile am Nobistor 14 gelegen, lädt der Club am Wochenende zu Tanzabenden ein und unter der Woche zu Konzerten mit Bands aus aller Welt.

Klingel 3
(Electro)
Der Club in der Nähe vom Hans-Albers-Platz ist zwar etwas kleiner als seine bisher vorgestellten Kollegen, dafür aber geöffnet bis man – noch immer die satten Electrobeats im Ohr – den Laden verlässt und denkt "Oh, es ist ja schon hell".

Live Music Park am Hans-Albers-Platz

Drafthouse
(diverse Live-Musik)
Das Drafthouse besticht durch seine besondere Atmosphäre. Ein Countryclub in Hamburg ist eben doch nicht so leicht zu finden. Zur Vorlage diente dem Drafthouse ein original Route 66 Roadhouse. Live-Musik ist an der Tagesordnung, Besucher mit Cowboyhut sind willkommen.

Molly Mallone
(diverse Live-Musik)
Das Molly Mallone ist einer von Hamburgs berühmtesten Irish Pubs, zwischen Guinness und Kilkenny treten hier regelmäßig lokale Künstler auf und sorgen mit dem meist akustischen Programm für eine familiäre, freundliche Stimmung.

The Academy
(diverse Live-Musik)
Direkt gegenüber vom Molly Malone findet sich die nächste Live-Bühne und macht damit das "Dreigestirn am Hans-Albers-Platz" komplett. Auch die "Academy" überzeugt mit Live-Musik und einer großen Auswahl auf der Getränke Karte.

Feiern auf der Großen Freiheit

Große Freiheit 36
(unterschiedlichste Musikrichtungen)
In der Großen Freiheit 36 wird allabendlich gefeiert, donnerstags etwa zu Salsa-Rhythmen. Zudem zählt die Große Freiheit 36 zu den besten Liveclubs Deutschlands, auf dessen Bühne schon so manch namhafte Band gerockt hat.

Kaiserkeller
(Rock, Metal, Ska, Punk, Gothic und handgemachte Gitarrenmusik)
Wer es laut und rockig mag ist im Untergeschoss der Großen Freiheit 36 richtig aufgehoben. Bei moderaten Preisen und wechselnden Veranstaltungen wie zum Beispiel der Schwarzen Nacht, treffen sich im Kaiserkeller Metal-, Rock- und Goth-Fans.

Gruenspan
(Rock, Alternativ und Electro-Rock)
Das Gruenspan ist seit Jahrzehnten eine feste Größe auf dem Hamburger Kiez. Die oft rockigen Party-Nächte sind legendär und die Konzerte in der mittelgroßen Halle sind abwechslungsreich. Von einer Empore aus können jene Party-Gänger der Musik lauschen, die sich nicht gleich ins Getümmel stürzen wollen.

Indra Club
(Funk, Soul, Blues und Rock'n'Roll)  
Der Indra Club ist schon seit den 1940er Jahren eine fest etablierte Adresse in der Großen Freiheit. Damals tanzten hier noch "akrobatische Schönheitstänzerinnen", 1960 traten die Beatles in diesem Club das erste Mal auf und starteten ihre Weltkarriere. Heute kann man hier zu Konzerten oder DJ-Nächten zu Funk, Soul, Blues und Rock'n'Roll tanzen und feiern.

Winter Highlight auf dem Spielbudenplatz

Santa Pauli
Zur (be)sinnlichen Zeit im Winter öffnet jedes Jahr "Santa Pauli - Hamburgs geilster Weihnachtsmarkt" seine Pforten. Hier gibt es neben den klassischen Mutzenmandeln, Glühwein oder einer deftigen Bratwurst auch Stände der umliegenden Erotik-Shops.

Das Betthupferl gibt's hier:

Kleine Pause: Seit 1986 gibt es hier tolles Fastfood zum kleinen Preis.
Danmark-Snack: Ein Käse-Hot-Dog für 2,50 Euro um 1 Uhr? Reeperbahn Ecke Talstraße kein Problem.
Lucullus: Die kultige Currywurst vor der Davidwache.
Hesburger: Die finnische Burgerkette ist mit drei Restaurants auf der Reeperbahn vertreten.


Karte

1. Docks10. Große Freiheit 36
2. Prinzenbar11. Kaiserkeller
3. MOJO Club12. Gruenspan
4. NOHO Club13. Indra Club
5. Molotow14. Santa Pauli Weihnachtsmarkt
6. Klingel 315. Kleine Pause
7. Drafthouse16. Danmark-Snack
8. Molly Malone17. Lucullus
9. The Academy18. Hesburger