Exotische Restaurants Hamburg Weltweit & querbeet

Restaurants in denen es nur ein einziges Gericht gibt? Wo kann man russische Plinsen oder Hühnerfüße probieren? Wie schmecken wohl Froschschenkel, geröstete Maden oder Rindermagen? Unsere Auswahl an Restaurants mit exotischer Küche ist eine echte Entdeckungsreise für den Gaumen.

1 / 1

Besonders Essen Hamburg

hamburg.de empfiehlt

Panthera Rodizio (Harburg + Neustadt)
(Brasilianisch) Di-So 12:00-24:00 Uhr
In der historischen Harburger Altstadt, mitten auf der schmucken Gastromeile Lämmertwiete, machen Spieße mit knusprigem Fleisch die Runde. Nach All-you-can-eat-Prinzip bedient man sich erst am Vorspeisenbuffet mit Salaten und weiteren Köstlichkeiten. Zu den gegrillten Fleischspezialitäten vom Spieß gibt es dann verschiedene Beilagen wie Reis und Bohnen. Für einen süßen Abschluss sorgt das Dessertbuffet. Als Alternative kann man Fleisch- und Fischgerichte à la carte bestellen.


Man Wah (St. Pauli)
(Chinesisch) Täglich 12:00-03:00 Uhr
Das Man Wah auf der Reeperbahn hält so einige exotische Überraschungen parat. Wer seinen Mut auf die Probe stellen will, kann hier Maden, Froschschenkel, Hühnerfüße oder Rindermagen essen. Für die weniger experimentierfreudige Kundschaft werden aber auch klassische chinesische Gerichte wie Suppen, Reisgerichte und eine große Auswahl an Dim-Sum angeboten.
Baku (Rotherbaum)
(Russisch und kaukasisch) Mo-Sa 17:00-24:00 Uhr, So 15:00-24:00 Uhr
In folkloristisch angehauchtem Ambiente kann man sich nur in der Woche auf die Speisen konzentrieren. Am Wochenende erlebt der Gast bei Livemusik, was russische Gastfreundschaft bedeutet - feiern und tanzen. Neben Borschtsch, selbstgemachten Pelmeni und Soljanka, gibt es viele Speisen, in denen Dill enthalten ist. Hier heißt es durchprobieren, die Stimmung genießen und zwischendurch natürlich den guten Wodka für die Verdauung nicht vergessen.

ORIGINAL Peking-Enten-Haus Hamburg (Grindelviertel)
(Chinesisch) Mo-So 18:00–23:00 Uhr
Ins ORIGINAL Peking-Enten-Haus Hamburg geht man, um eine "echte Pekingente" zu essen, denn für die Zubereitung einer "Echten" wird eine offizielle Genehmigung der Volksrepublik China benötigt und die hat in Hamburg nur das ORIGINAL Peking-Enten-Haus Hamburg. Das Besondere an dieser Ente ist, dass sie speziell gezüchtet und gefüttert wird. Bei der Zubereitung geht es dann um die perfekt knusprige Entenhaut. Traditionell wird das Tier vor den Augen des Gastes am Tisch zerteilt. Die Ente im ORIGINAL Peking-Enten-Haus Hamburg ist unschlagbar köstlich, die Einrichtung leider etwas in die Jahre gekommen.

Laufauf (Altstadt)
(Aufläufe)  Mo-Sa 11:30-23:00 Uhr, Sonn- und Feiertags geschlossen
Essen gehen und sich das Essen selber "zusammenbasteln"? Ja, so funktioniert es nämlich im Laufauf. Nach einem Baukastensystem kann sich jeder Gast seinen Auflauf selber kreieren: 1. Größe des Auflaufs wählen, 2. Auswahl der Grundzutat (Nudeln, Reis, ...), 3. Auswahl weiterer Zutaten wie Gemüse, Soße und Fleisch und mit dem Käse obendrauf die "Bastelei" abschließen. Nach ca. 20 Minuten kommt der Auflauf frisch gebrutzelt auf den Tisch. Genau so, wie man sich ihn gewünscht hat. Hier begeistert nicht nur das Preis-Leistungsverhältnis.

Marend (St. Pauli)
(Tiroler Küche) Mo-Fr 12:00-22:00 Uhr, Sa 18:00-23:00 Uhr
Im April 2014 eröffnete mitten in St. Pauli in der Feldstraße das schlichte aber stylische Marend. Tiroler Küche ganz ohne Berghütten- Ambiente wird hier serviert. Knödel in verschiedenen Varianten mit Spinat, Rote-Beete oder Käse,  Rindsgulasch mit Semmelknödel. Vor allem Brot-Liebhaber kommen im Marend auf ihre Kosten, denn es gibt unterschiedlichste Brot- und Aufschnittplatten mit Tiroler Spezialitäten. Natürlich dürfen auch die Marillen- und Zwetschgenknödel in Butterbrösel als Dessert nicht fehlen. 

Karte

  1. Panthera Rodizio
  2. Man Wah
  3. Baku
  4. ORIGINAL Peking-Enten-Haus
  5. Laufauf
  6. Marend

Haben Sie noch weitere Tipps und Empfehlungen für exotische Restaurants in Hamburg? Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge an gastro@hamburg.de.