Orientalische Küche Aus dem Tempel der Köstlichkeiten

Ob syrisch, libanesisch, persisch oder marokkanisch... Orientalische Restaurants sind märchenhafte Oasen, in denen man köstlich gewürzte Speisen in einer Umgebung wie aus 1001 Nacht genießen kann.

1 / 1

Orientalisches Restaurant Hamburg

hamburg.de empfiehlt

Le Marrakech (marokkanisch, Groß Borstel)
A la Carte: Di-Mi 12:00-22:00 Uhr, Do 12:00-19:00 Uhr, Fr-Sa 12:00-19:00 Uhr + Oriental Night ab 20:00 Uhr (nur mit Reservierung)
Mitten auf einer Brachfläche im Industriegelände liegt das orientalische Möbelhaus, in dem sich das Restaurant befindet. Der Weg führt über eine Schotterpiste, doch er lohnt sich. Ein besonderes Highlight sind die "arabischen Abende": Dann wird im herrlich prachtvollen Ambiente des Hauses ein reichhaltiges Spezialitätenbuffet serviert - Bauchtanz-Darbietung inklusive.

Mazza (syrisch, Eimsbüttel)
Mo-Do ab 18:00 Uhr, Fr-So ab 17:00 Uhr (warme Küche bis 23:00 Uhr)
Die Speisekarte besteht aus einem einzelnen Menü, das monatlich neu variiert und saisonal angepasst wird. Dafür steckt in diesem köstlichen Menü die ganze Liebe der Restaurantbetreiber zur syrischen Küche. Angefangen mit den syrischen Vorspeisenspezialitäten in tausendundeinem Schälchen, zelebriert man hier Gang für Gang die kulinarischen Freuden des Orients. Dazu gibt es eine reichliche Auswahl an guten Weinen, u. a. aus dem Libanon. Das zweite Restaurant in Poppenbüttel bietet ein A la carte-Menü.

Beiti (libanesisch, Winterhude)
Mo-Sa 12:00-15:00 Uhr und 17:00-22:00 Uhr
Klein und familiär mutet das Beiti in Winterhude an. Die Einrichtung ist schlicht und dezent, jedoch zugleich gemütlich, und die Gerichte sind ebenso raffiniert wie bezahlbar. Gern erklärt der Besitzer Fadi Al Saifi seinen Gästen, was es mit den verschiedenen Gewürzen auf sich hat. Die liebevoll zubereiteten Speisen werden auch außer Haus angeboten.

Fardi (syrisch, Uhlenhorst)
Mo-Do ab 18:00 Uhr, Fr-So ab 17:00 Uhr
Mit dem Fardi hat ein neues "Schiff" aus Phönizien in der Hansestadt angelegt und bringt Gästen die vielfältige syrische Küche und Kultur näher. Im schlichten eleganten Ambiente an dunklen Holztischen und bei schummrigem Licht verwöhnt das Fardi die Sinne mit außergewöhnlichen Kreationen aus frischen Früchten wie Aprikosen, Granatäpfeln, Datteln, Feigen, Gemüse wie Kichererbsen und Oliven, Gewürzen wie Minze, Kardamom und Safran sowie Fisch, Meeresfrüchten und Fleisch. Das Fardi bietet dabei traditionelle und neue interpretierte Speisen aus Syrien.

Balutschistan (pakistanisch, Ottensen, Sternschanze, Rotherbaum)
Mo-So 12:00-00:00 Uhr 
Drei Balutschistan-Restaurants gibt es mittlerweile in Hamburg, und alle befinden sich an Standorten, an denen besonders viel los ist. Wer pakistanische Gerichte zu moderaten Preisen sucht, ist hier genau richtig. In gemütlicher Atmosphäre können die Gäste eine abwechslungsreiche Küche genießen - authentisch auf Diwankissen oder klassisch am Tisch. Das Haus im Univiertel ist bei Studenten sehr beliebt.

Mansaaf (arabisch/palästinensisch, Hoheluft-Ost)
Di-Do 18:00-23:00 Uhr, Fr-Sa 17:00-23:00 Uhr, warme Küche bis 22:00 Uhr
Der Palästinenser isst tagsüber wenig, dafür jedoch abends gut und reichlich. Typisch sind die vielen Vorgerichte, die Mazza heißen. Im Mansaaf kocht der ägyptische Chefkoch Gamal Ibrahim Köstlichkeiten wie das namensgebende Mansaaf, das palästinensische Nationalgericht: Gefülltes Lammfilet auf Schafskäsesauce mit frischem Thymian. 

Riad's (libanesisch, Neustadt)
Mo-Fr 12:00-15:00 & 18:00-24:00 Uhr, Sa 16:00-00:00 Uhr, So ab 13:00-00:00 Uhr
Viele Besucher der nahe gelegenen Laeiszhalle gehen vor dem Konzertgenuss gern ins Riad's. Doch auch ohne Laeiszhallen-Besuch lohnt es sich, einmal in diesem hübschen kleinen Restaurant vorbei zu schauen. In hellen Räumlichkeiten wird eine reichliche Auswahl an Fleisch, Fisch, vegetarischen Gerichten und Vorspeisen serviert. Hier lässt es sich himmlisch speisen!

La Madrague (algerisch, Rotherbaum)
Mo-Sa 18:00-22:30 Uhr
Ein kleines Restaurant mit familiär-rustikalem Ambiente, wo neben einem ausgezeichneten Couscous auch zartes, knuspriges Fleisch und aromatisches Gemüse serviert werden. Die köstlich zubereiteten Gerichte sind authentisch algerisch, und Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben. Der landestypische Wein ergänzt die Speisen perfekt.

L'Orient (libanesisch, Eimsbüttel)
Mo-Fr 11:30-23:00 Uhr, Sa-So 10:00-23:00 Uhr, So Brunch ab 10:00 Uhr
Für sich sein kann man in diesem offen gestalteten Restaurant nicht, da die Gäste eng beieinander sitzen. Doch dafür sind die Speisen besonders raffiniert zusammengestellt und von ausgezeichneter Qualität. Die üppigen Köstlichkeiten stehen im reizvollen Kontrast zur minimalistischen Einrichtung. Guter Service ist hier selbstverständlich. Seit November 2015 gibt es ein zweites Restaurant in der Bahrenfelder Straße 172.

Saliba (syrisch, Neustadt)
Täglich 12:00-23:00 Uhr
Die Lage direkt an den Alsterarkaden ist ebenso exklusiv wie begehrt, und das schlägt sich bei bei diesem Restaurant auch im Preis nieder. Dafür erwartet den Gast eine erlesene Küche mit Schwerpunkt auf den für den Orient typischen Mazza, kleinen Schälchen mit köstlichen Häppchen, die man gern auch als "Karawane der Köstlichkeiten" bezeichnet.

Hala (libanesisch, Groß Flottbek)
Mo-Fr 12:00-15:00 Uhr & 18:00-23:00 Uhr, Sa 18:00-23:00 Uhr
Wie eine Kurzreise ins Morgenland mutet ein Besuch in diesem stimmungsvoll eingerichteten Restaurant an. Die liebevoll zubereiteten Speisen, das warme Kerzenlicht und die freundliche, charmante Bedienung lassen den Besuch dieses Restaurants im Westen der Stadt zu einem orientalischen Gesamterlebnis werden. 

Teheran (persisch, St. Georg)
Mo-So 12:00-23:00 Uhr
Als "bester Perser der Stadt" bezeichnet sich dieses Restaurant, das sich in einer alten Wache zwischen der Adenauer- und Kurt-Schumacher-Allee befindet. Trotz der Lage ist es relativ ruhig, die Speisen sind ausgezeichnet und die Preise bezahlbar. Hinzu kommt die herzliche Gastfreundschaft, die Besuchern im Teheran entgegen gebracht wird.

L'Amira (syrisch-libanesisch, Farmsen-Berne & St. Georg)
Mo-Do 11:30-23:30 Uhr, Fr-Sa 11:30-24:00 Uhr, So 10:00-23:30 Uhr
Im Osten der Stadt mitten in einem Wohngebiet gelegen, hat das kulinarische Kleinod inzwischen auch über die Grenzen von Farmsen-Berne hinaus viele Freunde gefunden und eine weitere Filiale am Steindamm in St. Georg eröffnet. Das kleine Restaurant bietet köstliche Speisen zu moderaten Preisen und ein gemütlich-warmes Ambiente, in dem sich die Besucher sogleich wohl fühlen.

Imara (spanisch-orientalisch, Hoheluft)
Di-So 17:00-23:00 Uhr, Mo Ruhetag
Das Imara lockt mit einer kreativen Auswahl von Tapas mit orientalischen Einflüssen und saisonalen Specials. Dabei bleibt die Speisekarte angenehm übersichtlich, die Portionen sind dagegen reichlich. Die moderne Einrichtung schafft eine gemütliche Atmosphäre, in der man auch gern anschließend noch einen Cocktail trinkt. Nach dem Essen kann man sich in die Lounge zurückziehen und entspannen.

Karte

  1. Le Marrakech
  2. Mazza
  3. Beiti
  4. Fardi
  5. Balutschistan Ottensen
  6. Balutschistan Sternschanze
  7. Balutschistan Rotherbaum
  8. Mansaaf
  9. Riad's
  10. La Madrague
  11. L'Orient
  12. Saliba
  13. Hala
  14. Teheran
  15. L'Amira
  16. Imara

Haben Sie weitere Tipps und Empfehlungen für orientalische Restaurants in Hamburg? Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge an gastro@hamburg.de.

Aus dem Tempel der Köstlichkeiten
Ob syrisch, libanesisch, persisch oder marokkanisch... Orientalische Restaurants sind märchenhafte Oasen, in denen man köstlich gewürzte Speisen in einer Umgebung wie aus 1001 Nacht genießen kann.
http://www.hamburg.de/image/8351938/1x1/150/150/dcac74e35f62a733ce5ff1ef8c3be809/Ap/orientalische-fleischkroketten.jpg
20170425 17:01:50