Hamburg erkunden Rissen – Eine grüne Oase für Familien ganz im Westen von Hamburg

Das Familienviertel bietet mit dem Falkensteiner Forst, dem Wildgehege am Klövensteen, dem Naturschutzgebiet Wittenberger Heide und den Elbwiesen viele Naherholungsgebiete.

1 / 1

Hamburg Rissen


Der Hamburger Stadtteil Rissen, der sich auf 16,6 Quadratkilometern ganz im Westen der Freien und Hansestadt direkt am Ufer der Elbe ausdehnt, zählt 14.445 Einwohner. Besonders Familien der gehobenen Mittelschicht wohnen gerne in dem beschaulichen alten Elbdorf, dem man seine ländlichen Wurzeln durchaus noch anmerkt. Westlich von Rissen beginnt das Bundesland Schleswig-Holstein mit der Stadt Wedel und im Norden der Gemeinde Appen sowie den Städten Pinneberg und Schenefeld. Die Hamburger Stadtteile Sülldorf und Blankenese schließen sich im Osten und Südosten an.

Im Süden begrenzt der Elbverlauf den Stadtteil zum gegenüber liegenden Bundesland Niedersachsen. Auf der kleinen Insel Neßsand in der Flussmitte stoßen die Grenzen der drei Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen aneinander. 1255 wird das Dorf Rissen erstmals im Steuerregister des Hamburger Domkapitels erwähnt. Der Name Rissen bedeutet etwa Häuser im Birkenwald. Heute hat sich der Ort zu einem beschaulichen Stadtteil entwickelt.

Karte

article
2090600
Rissen – Eine grüne Oase für Familien ganz im Westen von Hamburg
Das Familienviertel bietet mit dem Falkensteiner Forst, dem Wildgehege am Klövensteen, dem Naturschutzgebiet Wittenberger Heide und den Elbwiesen viele Naherholungsgebiete.
http://www.hamburg.de/rissen/
20150526 16:50:26
http://www.hamburg.de/image/2165264/1x1/150/150/af8b2d8ac8989d20e837495fa0a28f32/LY/bilder--rissen--22-.jpg