ET 490 Neues Triebwagenteilmodell

Die S-Bahn Hamburg GmbH hat am 16. Juni 2014 ein Triebwagenteilmodell des neuen S-Bahnfahrzeuges vorgestellt. Die neuen Triebwagen sollen Anfang 2017 in den Probebetrieb gehen. 12 weitere Züge wurden für den Einsatz ab 2019 geordert.

1 / 1

Neues Triebwagenteilmodell ET 490

12 neue Züge für Hamburgs Süden

Hamburg ist eine wachsende Stadt, die in absehbarer Zeit die 2-Millionen-Marke überschreiten wird. Gleichzeitig wächst die Nachfrage nach öffentlichem Personennahverkehr. Aus diesem Grund plant die Stadt die Beschaffung von 12 weiteren Triebzügen des Typs ET 490, die ab Dezember 2019 im Regelbetrieb eingesetzt werden sollen. Die neuen Züge werden vor allem auf Strecken zwischen der Hamburger Innenstadt und dem Süden, sowie dem Flughafen eingesetzt werden. 

Längere Züge, dichtere Taktung

Konkret werden sechs der neuen Züge eine Verlängerung bisheriger Kurzzüge ermöglichen. Dies würde vor allem die Linie S11 betreffen. Dadurch wird mittelfristig auch eine Kapazitätserhöhung auf der Strecke Ohlsdorf – Flughafen möglich (durch  Vollzugeinsatz auf der S1.) Der Langzugbetrieb (9 Wagen) auf der Linie S3 zwischen Neugraben – Innenstadt – Elbgaustraße soll mit vier Fahrzeugen weiter ausgeweitet werden. Eine Taktverdichtung auf der Strecke Innenstadt – Harburg ist ebenfalls für die Zukunft geplant, hängt allerdings von der Beschaffung weiterer Fahrzeuge und Signalarbeiten ab, die frühestens 2020/21 fertig sein können. 

Neueste Technik im ET 490

Am Montag, den 16. Juni 2014, hat die S-Bahn Hamburg ein Triebwagenteilmodell des neuen S-Bahnfahrzeuges Typ ET 490 präsentiert. Die Fahrzeuge sind mit Klimaanlagen, Durchgängen zwischen den Wagen und einem modernen Fahrgastinformationssystem ausgestattet. Für die etwa 60 neuen S-Bahnzüge investiert die S-Bahn rund 450 Millionen Euro.

Die neuen energiesparenden Fahrzeuge sollen erstmals Anfang 2017 in den Probebetrieb genommen werden. Für Ende 2018 ist der Einsatz aller 60 Neufahrzeuge im täglichen S-Bahnbetrieb vorgesehen.