Behörde für Inneres und Sport

Scientology-Organisation (SO) Vorsicht! Verdeckte Werbung für die SO. Das Heft: "Der Weg zum Glücklichsein"

Auf ihrem Weg der Expansion strebt die SO nach Einfluss. Ein Mittel dazu ist der Vertrieb des Heftes "Der Weg zum Glücklichsein". Es soll zurzeit auch in Deutschland Geschäftsleuten und Regierungsstellen zur Verbreitung zugesandt werden. Versehen mit dem Logo einer Firma und dem Namen des Adressaten, an den dieses Angebot geht, kann es wegen der Nähe zu Scientology zu rufschädigenden Problemen kommen. Es sind bereits Fälle bekannt, in denen derartig gestaltete Ausgaben unaufgefordert als Angebote zugesandt wurden.

Vorsicht! Verdeckte Werbung für die SO. Das Heft: "Der Weg zum Glücklichsein"

Die Aufmachung und der Inhalt des Heftes kommen scheinbar unverfänglich daher. Darin finden sich eher triviale Vorschläge und Anleitungen zum "Glücklichsein". Gleichklänge mit scientologischer Ideologie sind enthalten, aber nur schwer zu erkennen. Die SO pflegt die raffinierte Methode, Menschen auf problematische Erscheinungen oder Stimmungslagen in ihrem Leben aufmerksam zu machen und  Interesse daran zu wecken, etwas ändern oder gar Hilfe suchen zu wollen. Diesen Zweck erfüllt das Heft auf ansprechende Weise, scientologische Inhalte und Methoden werden dabei unterschwellig transportiert. Die Beschreibungen einer chaotischen und unmoralischen Gesellschaft, der Drogenproblematik und einer quasi feindlichen Umgebung sollen zu weiterführenden Fragen und der Suche nach Lösungen führen.

Die Antwort auf solche Fragen und die Auflösung von Problemen bietet die SO in ihrem Sortiment der vorgeblichen Lebenshilfe an. Beispielsweise über verschiedene Organisationseinheiten der "Association of Better Living and Education" (ABLE), zu denen auch "The Way to Happiness Foundation" gehört oder durch Kurse in den regionalen Niederlassungen, die als Orgs  bezeichnet werden.

Doch diese Zusammenhänge mit der SO bleiben vorerst im Dunkeln. Denn das Wort Scientology kommt im ganzen Heft nicht vor. Im Kleingedruckten lässt sich der Name L. Ron Hubbard finden. Nicht jeder Empfänger des Heftes kann wissen, dass es sich dabei um den Gründer der Scientology Organisation handelt.

Bislang wurde das Heft in Deutschland ohne großes Aufsehen verteilt. Doch aktuell sind die Werbestrategen der SO einen Schritt weiter gegangen und versenden das Heft "Der Weg zum Glücklichsein" bereits mit einem Logo oder beispielsweise mit der Anschrift einer staatlichen Einrichtung oder eines Unternehmens. Auch ein Foto des Chefs kann bereits aufgedruckt sein. Das kann als Angebot in einigen  Exemplaren unaufgefordert ins Haus kommen. Die SO hofft auf Bestellungen und eine weitere Verteilung des Heftes seitens des Beziehers.

Betroffene, bislang ohne jegliche Beziehung zu dieser extremistischen Organisation, finden nun sich, ihre Firma oder Institution unversehens auf einem Heft dieser Organisation wieder.

In einer an Scientologen aktuell verteilten Mitteilung heißt es zu den dargestellten Werbeaktivitäten, man könne das Verhalten seiner Mitmenschen beeinflussen. Der Stein, der in einen Teich geworfen werde, könne Kreise ziehen, die bis zum entferntesten Ufer reichten. In diesem Fall wird am nächsten Ufer die nächstgelegene Scientology Org zu finden sein. Denn werbende Scientologen werden in einer aktuellen Kampagne von dort aufgefordert: "Schicken Sie uns eine Liste derer, die Sie in Ihrem Gebiet dazugewonnen haben ..."

Betroffene in Hamburg, die unaufgefordert Zusendungen des Heftes mit ihrem Logo, einem Foto oder der eigenen Anschrift erhalten haben und Beratungsbedarf haben, können sich an die Arbeitsgruppe Scientology der Behörde für Inneres oder an das Landesamt für Verfassungsschutz wenden.

Zurück zum Seitenanfang