Friedhof Ohlsdorf Größter Parkfriedhof Europas

Der Friedhof Ohlsdorf bildet mit Grabsteinen, Kapellen, Mausoleen, Freiflächen und Bäumen auf einer Gesamtfläche von fast 400 Hektar den größten Parkfriedhof Europas und einen einzigartigen Landschaftspark. 

1 / 1

 

Adresse
Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg
Telefon
040 593 88 -0
E-Mail
information@friedhof-hamburg.de
Homepage
Friedhof Ohlsdorf
Öffnungszeiten
Öffnung und Schließung der Tore: April bis Oktober von 9 - 21 Uhr, November bis März von 9 - 18 Uhr, die Öffnungszeiten der einzelnen Einrichtungen entnehmen Sie bitte der Übersichtsseite.
Termine
Führungen und Veranstaltungen
PDF-Dateien zum Download
Friedhofsplan | Buslinien


Die Zukunft des größten Parkfriedhofs Europas

Der Friedhof Ohlsdorf ist eine besondere Ruhestätte. Insgesamt 1,4 Millionen Menschen wurden auf dem Friedhof im Norden der Hansestadt bisher beigesetzt. Durch eine Gesamtfläche von 391 Hektar, von der aktuell etwa 200 Hektar für Bestattungen genutzt werden, ist der Friedhof außerdem der größte Parkfriedhof Europas.

Aufgrund rückläufiger Belegungszahlen und einer veränderten Bestattungskultur soll der Friedhof Ohlsdorf allerdings bis zum Jahr 2050 umfassend umgestaltet werden. Die Behörde für Umwelt und Energie plant in Zusammenarbeit mit den Hamburger Friedhöfen den Parkfriedhof vor allem als bedeutendes Kultur- und Gartendenkmal zu bewahren, wiederherzustellen und zu entwickeln. Ersten Überlegungen zufolge soll die für Beisetzungen verwendete Fläche in Zukunft auf rund 100 Hektar beschränkt werden. Welche Maßnahmen im Einzelnen umgesetzt werden, wird unter anderem seit Anfang 2016 durch ein breit angelegtes Beteiligungsverfahren sowie internationalen wissenschaftlichen Austausch festgelegt. Dafür stellen der Bund und die Stadt Hamburg insgesamt drei Millionen Euro zur Verfügung.

Von Monotonie keine Spur

Auch wenn eine große Anzahl an Grabsteinen das Bild des Geländes kennzeichnet, sorgen Familiengrabanlagen, Kapellen, Mausoleen, Krematorien und Denkmäler für ausreichend Abwechslung. Kiefern, Birken und Eichen gehören exemplarisch zu den rund 35.000 Bäumen, die auf dem Gelände stehen. Diese schaffen in Kombination mit Wiesen und Kanälen ein Gesamtkunstwerk, das den Parkcharakter unterstreicht.

Friedhof Ohlsdorf: Ruhestätte zahlreicher Prominente

Der Friedhof lädt aufgrund seiner weitläufigen Fläche zum Spaziergang ein – egal, in welcher Jahreszeit. Schätzungsweise 1,2 Millionen Besucher kommen jährlich. Eine große Anziehungskraft üben dabei die prominenten Grabstellen aus. Zu nennen wären beispielsweise die Gräber des Schauspielers und Sängers Hans Albers, des Schriftstellers Wolfgang Borchert oder des Gründers des Hamburger Zoos Carl Hagenbeck.  

Ort des Lernens

Für Wissbegierige gibt es regelmäßige Führungen im Sommerhalbjahr, mehrere so genannte Freilichtmuseen, einen Naturlehrpfad und ein Museum. Im Museum wird die "Vielfalt der hamburgischen Friedhofs- und Bestattungskultur" gezeigt. Wechselnde Sonderausstellungen komplettieren das Angebot.

Geschichte eines Friedhofs Ohlsdorf

Eingeweiht wurde der Friedhof im Jahre 1877. Die Gestaltung in den folgenden Jahrzehnten übernahm der Gartenarchitekt und erste Ohlsdorfer Friedhofsdirektor Wilhelm Cordes. Dieser wollte von Anfang an einen öffentlich zugänglichen Park erschaffen – denn den Hamburger Stadtpark und somit eine kostenlose Möglichkeit zur Erholung gab es zu dem Zeitpunkt in Hamburg noch nicht. Dieser wurde erst im Jahr 1914 eröffnet. Mit dem Friedhof Ohlsdorf lieferte Cordes sein Lebenswerk ab. Seit 1989 kümmert sich der Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof um die kulturellen Belange und die Denkmalpflege des Geländes.

Autor: