Imperial Theater Größte Krimibühne Deutschlands

Das Imperial Theater bietet seinen Gästen Höchstspannung mit Krimiklassikern von Edgar Wallace oder Agatha Christie. Aber auch die Lachmuskeln kommen nicht zu kurz: Regelmäßig steht ein Kabarettist auf der Bühne und ein Improvisationstheater begeistert die Zuschauer.

1 / 1

 Imperial Theater

Adresse
Reeperbahn 5, 20359 Hamburg
Telefon
040 4940-313114
E-Mail
info@imperial-theater.de
Homepage
Imperial Theater
Öffnungszeiten
Aufführungen können telefonisch montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr reserviert werden.
Öffentliche Verkehrsmittel
U3 Haltestelle St. Pauli
S1, S3 Haltestelle Reeperbahn
Parkplätze
Zwei Parkhäuser: Kleine Seilerstraße sowie Simon-von-Utrecht-Straße

Die größte Krimibühne Deutschlands

Button Tickets Standard kleinDas Imperial Theater liegt direkt an der Reeperbahn und bietet Platz für 270 Zuschauer. Früher war das Imperial Theater ein bekanntes Musicaltheater. Inzwischen hat es sich als Krimi-Theater etabliert und ist die größte Krimibühne Deutschlands. Fester Bestandteil des Programms sind Stücke von Edgar Wallace und Agatha Christie. Neben den meist mittwochs und samstags aufgeführten Hausproduktionen stehen auch Gastproduktionen auf dem Spielplan. An jedem letzten Mittwoch im Monat begeistert das Improvisationstheater Steife Brise das Publikum mit seinem Programm. 

In Nähe des Theaters befinden sich in westlicher Richtung der Hamburger Berg, die Große Freiheit und der Hans-Albers-Platz. Das Bismarck-Denkmal, die Millerntorwache und der Park "Planten un Blomen" sind fußläufig in östlicher Richtung zu erreichen. Zudem lohnt sich der Besuch in einer der schönsten norddeutschen Barockkirchen, der Hauptkirche St. Michaelis

Geschichte des Theaters

Das Imperial Theater wurde in 1994 gegründet. Aus einem ehemaligen Pornokino wurde ein Musiktheater, das mit der ersten deutschen Aufführung von "Grease" weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannt wurde. Es folgten Aufführungen zahlreicher weiterer Musikstücke wie "Der kleine Horrorladen", "Die Rocky Horror Picture Show", "Lollipop" oder "Swing Time". Eine besondere Ehre wurde dem Imperial 1997 zuteil: es wurde als eines der wenigen Privattheater in den deutschen Bühnenverein aufgenommen. Auch im Bereich Comedy gehört das Theater zu den besten Adressen. Acht Jahre lang fand hier der Quatsch Comedy Club mit Thomas Hermanns statt. Seit 1998 tritt jeden Montag der Kabarettist Jan Christoph Scheibe auf und seit 2003 gibt einmal im Monat das Improvisationstheater Steife Brise sein Bestes.

Im März 2003 führte das Imperial Theater das Stück "Todesfalle" nach Roman Polanskis Schocker "Rosemaries Baby" auf. Das Publikum war so begeistert, dass sich die Leitung des Theaters dazu entschloss, nur noch Kriminalstücke zu spielen. So wurde das Imperial zum ersten Krimitheater Hamburgs und auch zur größten Krimibühne Deutschlands. In 2004 entschied sich Intendant Frank Tannhäuser mit seinem Team, das Theater am Holstenwall zu übernehmen. Bis 2007 wurden hier Musicals und Revues aufgeführt. Danach wurde das Theater in den Hotelbetrieb des Hotels am Holstenwall eingegliedert.

Zeitraum