Dittsche-Imbiss Olli Dittrichs Fernseh-Imbiss

Wer den Eppendorfer Weg im Stadtteil Hoheluft-West entlang läuft, stößt auf eine Grill-Station, die ihm womöglich aus dem Fernsehen bekannt vorkommt: Hier treibt der arbeitslose Alltagsphilosoph Dittsche regelmäßig sein Unwesen.

1 / 1

Hamburgs "Dittsche" Fernseh-Imbiss

Adresse
Eppendorfer Weg 172, 20253 Hamburg
Telefon
040 4232 6809
E-Mail
info@eppendorfer-grillstation.de
Homepage
Eppendorfer Grill-Station
Öffentliche Verkehrsmittel
U3 Haltestelle Hoheluftbrücke
Buslinie M5 Haltestelle Eppendorfer Weg Ost
Buslinie 181 Haltestelle Eppendorfer Weg
Parkplätze
entlang des Eppendorfer Wegs

Die Eppendorfer Grill-Station 

In einer Großstadt wie Hamburg gibt es natürlich nicht nur einen Imbiss. Aber die Eppendorfer Grill-Station im Eppendorfer Weg 172 genießt seit vielen Jahren einen besonderes Status. Der Grund: Für ein bis zwei Staffeln im Jahr rückt jeden Sonntag ein Mann im Bademantel an, sagt zur Begrüßung „Mahlzeit“ und unterhält sich eine halbe Stunde mit dem Imbisswirt. Und ganz am Ende eines jeden Besuchs sagt ein zweiter Gast, der bis dahin stets wortlos an einem Bartisch stand: „Halt die Klappe, ich hab' Feierabend.“

Dittsche – Das wirklich wahre Leben

Die Rede ist von Olli Dittrich in seiner Paraderolle als „Dittsche – Das wirklich wahre Leben“ für die der WDR regelmäßig für einen Tag lang den Imbiss in Beschlag nahm und diverse Kameras installierte, um das Spektakel abends senden zu können. Der Wochenrückblick im Dialog zwischen Dittsche und dem Wirt ist eine Mischung aus Politmagazin, Service-Ratgeber, Klatschspalte, Seelentröster und Kulturspiegel, es geht um aktuelle Themen wie die Vogelgrippe oder Daniel Küblböcks Gurkenlaster-Unfall. Auch Prominente wie Uwe Seeler, Thomas Gottschalk, Til Schweiger, Jürgen Vogel oder David Garrett hatten schon einen Gastauftritt in der Eppendorfer Grill-Station.

Kleine Änderungen, aber immer noch Kult

Wenn sich im Laufe der über zehn Sendejahre auch ein paar Kleinigkeiten geändert haben (es wird zum Beispiel keine Wurst mehr während der Sendung gebraten, um rutschiges Fett auf den Bodenfliesen zu vermeiden, und jede Folge inzwischen live gesendet) – so ist die Fan-Gemeinde des arbeitslosen Alltagsphilosophen doch stetig gewachsen und die 30-minütige Live-Improvisation über die Jahre zum Kult geworden.

Muggelicher Sitzplatz und Umgebung

Als Beleg für die TV-Show steht vor dem Imbiss eine Bank, auf der die Umrisse von Dittsche markiert sind. Ansonsten ist der Grill eher unscheinbar: Vor dem Eingang stehen ein paar Stühle und ein Schild mit dem Schriftzug „Mittagstisch hausgemacht“ hängt im Fenster. In der Nähe des Imbisses befindet sich die U-Bahnstation Hoheluftbrücke. Mit der dort haltenden Ringlinie U3 kann eine Rundreise durch Hamburg getätigt werden. Mit dem Metrobus der Linie 5 erreicht man zudem innerhalb weniger Minuten den Dammtor-Bahnhof und seine umliegenden Denkmäler. Von dort sind es nur noch wenige Gehminuten bis in den Park Planten un Blomen oder an die Alster.

Olli Dittrichs Fernseh-Imbiss
Wer den Eppendorfer Weg im Stadtteil Hoheluft-West entlang läuft, stößt auf eine Grill-Station, die ihm womöglich aus dem Fernsehen bekannt vorkommt: Hier treibt der arbeitslose Alltagsphilosoph Dittsche regelmäßig sein Unwesen.
http://www.hamburg.de/image/4400116/1x1/150/150/ae4fcdab6998dff81d1e2f69aa3ed90/ou/dittsche-2014-bild-4.jpg
20160517 09:45:44