Elbphilharmonie Das neue Wahrzeichen an der Elbe

Auf dem traditionsreichen Kaispeicher A wurde nach Plänen der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron ein spektakuläres Konzerthaus gebaut. Die Elbphilharmonie Hamburg wurde am 11. Januar 2017 als neues architektonisches und musikalisches Wahrzeichen der Hansestadt eröffnet.

1 / 1

 Elbphilharmonie Hamburg

Adresse
Platz der Deutschen Einheit 1, 20457 Hamburg
Telefon
040 357 666 66
Homepage
Elbphilharmonie Hamburg
Öffentliche Verkehrsmittel
U3 Haltestelle Baumwall (Elbphilharmonie)
U4 Haltestelle Überseequartier
Buslinie 111 Haltestelle Am Kaiserkai (Elbphilharmonie)
Fährlinie 72 Anleger Elbphilharmonie
Öffentliche Angebote
Elbphilharmonie Konzerthausführungen


Auftakt mit zahlreichen Höhepunkten

Button Tickets Standard kleinAm 11. Januar 2017 war es endlich soweit: Die Elbphilharmonie wurde nach fast zehn Jahren Bauzeit feierlich eröffnet. In Anwesenheit namhafter Gäste wie Kanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz fand ein Festakt inklusive Eröffnungskonzert im Großen Saal statt. Die Ehre hatte das NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Thomas Hengelbrock, das als besonderes Bekenntnis zu Hamburgs neuem Konzerthaus nun unter dem Namen NDR Elbphilharmonie Orchester firmiert.


Eröffnung der Plaza im November 2016

Zwischen dem historischen und dem neuen Teil der Elbphilharmonie befindet sich die 4.000 Quadratmeter große Plaza. Bereits am 4. November 2016 wurde diese im Rahmen einer geschlossenen Veranstaltung eröffnet. Seit dem 5. November 2016 ist die Plaza für jedermann täglich von 9 bis 24 Uhr geöffnet. Damit alle Besucher den Panoramablick genießen können und um lange Wartezeiten zu vermeiden, braucht man ab dem vollendeten dritten Lebensjahr ein Zugangsticket. Kostenlose Tickets für einen Plaza-Besuch am selben Tag sind ab dem 5. November 2016 am Plaza-Ticket-Automaten im Elbphilharmonie Besucherzentrum und im Eingangsbereich der Elbphilharmonie nach Verfügbarkeit erhältlich (mit Wartezeiten ist zu rechnen). Wer sich vorab ein Ticket für ein festes Zeitfenster sichern möchte, kann dies gegen eine Buchungsgebühr von 2 Euro pro Ticket online oder im Elbphilharmonie Besucherzentrum tun.

Hinweis: Tiere sind mit Ausnahme von Führhunden auf der Plaza nicht erlaubt.

Stadt hat die Elbphilharmonie von Hochtief abgenommen

Wie geplant hat die Stadt Hamburg am 31. Oktober 2016 nach neuneinhalb Jahren Bauzeit die Elbphilharmonie abgenommen. Voraussetzung für die Abnahme war die Durchführung eines mehrstufigen Verfahrens zur Qualitätssicherung, an dem unter anderem gemeinsam ausgewählte öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige beteiligt waren. Im Rahmen dieses Verfahrens wurde die hohe Qualität der baulichen Ausführungen von Hochtief bescheinigt.

Bereits einen Tag nach der Abnahme zog die HamburgMusik in das Gebäude, um es rechtzeitig einspielen zu können. Neben der Plaza nehmen auch die Gastronomie und das Hotel am 5. November 2016 ihren Betrieb auf.

vergrößern Großer Saal (Bild: Maxim Schulz) Anfang September 2016 fand bereits die erste technische Probe des NDR Elbphilharmonie Orchesters im Großen Saal statt – der Konzertbereich wurde nämlich schon am 30. Juni 2016 an die Stadt übergeben. Laut Generalintendant Christoph Lieben-Seutter ein voller Erfolg: „Die heutige Probe war einer der wichtigsten und bewegendsten Momente für mein Team und mich. Unsere hohen Erwartungen an den Großen Saal wurden sogar noch übertroffen.“

Historische Ladekräne kommen zurück

Am 5. Oktober 2016 kehrte der erste von drei denkmalgeschützten Halbportalkränen auf dem Schwimmkran „HHLA III“ zur Elbphilharmonie zurück. Bis Anfang der 1990er Jahre wurden mit ihnen die Kaffee- und Kakao-Säcke von den Schiffen in das Innere des Kaispeichers A verladen. Die Kräne liefen auf Schienen, die nur einseitig im Boden verlegt waren. Die zweite Rangierschiene war in vier Metern Höhe an der Speicherwand befestigt.

vergrößern Halbportalkran an der Elbphilharmonie (Bild: HHLA) Die heutigen Industriedenkmäler wurden in den letzten Jahren von der Stiftung Hamburg Maritim zunächst zusammen mit dem Projekt „Jugend in Arbeit Hamburg e.V.“, dann in Eigenregie vor den 50er Schuppen saniert. Der größte Teil der Transportkosten wurde von der HHLA als ehemalige Besitzerin des Kaispeicher A (auch als Kaiserspeicher bekannt) übernommen. In ihrem Auftrag wurden die Halbportalkräne 1964 von der DEMAG hergestellt.

Fertigstellung der Weißen Haut

Am 31. Januar 2016 wurde die Weiße Haut im Großen Saal der Elbphilharmonie fertiggestellt. In Kombination mit der Geometrie des Raumes und den verwendeten Materialien soll diese innovative Entwicklung aus dem Hause Herzog & de Meuron für eine hervorragende Akustik sorgen. Die spezifische Oberflächenstruktur entstand in enger Abstimmung mit dem japanischen Akustiker Yasuhisa Toyota von Nagata Acoustics und im Zuge ausführlicher Materialrecherchen und zahlreicher Formstudien und Muster. Herausgekommen ist dabei eine 6.000 Quadratmeter große Wand- und Deckenverkleidung bestehend aus 10.000 individuellen Platten aus Gips und Papier, die durchschnittlich 70 Kilogramm wiegen. Einer der letzten Arbeitsschritte an der Weißen Haut bestand im Einbau der Orgel.

Das Gebäude

Das Gebäude lebt vom Kontrast: Den Sockel bildet der historische Kaispeicher A. Über dem Backsteinsockel erhebt sich der kristalline, geschwungene Neubau. Sein Herzstück bildet der Große Konzertsaal, der zu den besten seiner Art gehören wird. Dem Konzept der Weinberg-Architektur folgend, befindet sich das Orchester in der Mitte des Saales, während die Ränge zu einem steilen Zuschauerkessel hinaufragen. Dies führt zu einer einzigartigen Nähe zwischen Dirigent und Publikum – mit maximal 30 Metern Abstand ist man der Musik in der Elbphilharmonie so nah wie in kaum einem anderen Haus weltweit. Eine optimale Akustik wird im Großen Saal außerdem durch einen 50 Tonnen schweren Reflektor gewährleistet, der gleichzeitig ein Teil der Lichttechnik ist.

Dagegen wird der Kleine Saal dem klassischen Konzept der „Schuhbox“ folgen. Mit seiner flexiblen Podesttechnik und der Bestuhlung für bis zu 550 Besucher ist er nicht nur für Kammermusik geeignet, sondern erlaubt zahlreiche weitere Nutzungsvarianten. Der Dritte Saal, das Kaistudio für zirka 170 Besucher, befindet sich im Inneren des Kaispeichers.

Gleichzeitig wird die Elbphilharmonie mehr sein als nur ein Konzerthaus. Die frei zugängliche Plaza auf 37 Metern Höhe öffnet sich mit ihrem spektakulären Panorama dem Hafen, der Stadt und den Menschen; der Entwurf sieht zudem ein 5-Sterne-Hotel und 45 Wohnungen vor.

Konzerte über der Elbe

Hamburg errichtet an dieser herausgehobenen, prominenten Stelle im Hafen einen Ort, an dem Kultur stattfindet. Dort, wo bis zu seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg das Wahrzeichen des alten Hafens, der Kaiserspeicher, stand und wo seit 1966 in einem Monument der Nachkriegsmoderne, dem Kaispeicher A von Werner Kallmorgen, Kakao, Tabak und Tee gelagert wurde, entsteht derzeit ein Konzerthaus – ein Gebäude, das weltweit für Aufsehen sorgt. Der Entwurf stammt von den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron, die auch das Olympia-Stadion in Peking planten. Die Elbphilharmonie soll die Bedeutung Hamburgs als internationaler Kulturstandort weiter ausbauen. In Nähe der Philharmonie befinden sich zudem der Traditionsschiffhafen, das Meßmer Momentum, der Marco-Polo-Tower, das Unilever-Haus und das Störtebeker-Denkmal in der HafenCity

​​​​​​​

Zeitraum