Senatskanzlei

ZukunftsTour Charta stellt globale Entwicklung in den Mittelpunkt

2015 ist das europäische Jahr der Entwicklung. Hamburg kann nach Überzeugung von Bürgermeister Olaf Scholz viel für die globale Entwicklung leisten: "Wir können uns einige gute Vorschläge nicht nur ausdenken, sondern sie auch zur Nachmach- und Weiterentwicklungsreife bringen“, sagte er. Gemeinsam mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller besuchte er am Freitag die ZukunftsTour des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in der Fischauktionshalle.

1 / 1

Charta stellt globale Entwicklung in den Mittelpunkt

Die ZukunftsTour, die sich aus dem Projekt Zukunftscharta unter dem Motto „EINEWELT – Unsere Verantwortung“ entwickelte, bot Diskussionsveranstaltungen, Workshops als auch Informationsstände. Die beiden Politiker informierten sich über lokale, regionale als auch globale Vorhaben von Nicht-Regierungs-Organisationen, sie diskutierten mit engagierten Ehrenamtlichen und erörterten die Herausforderungen der Zukunft mit Schülern aus Hamburg. 

In seiner Rede wies Bürgermeister Olaf Scholz auf die Bedeutung dieses Themas hin: "Flucht und Migration haben fast immer ihren ursprünglichen Grund in mangelnder oder gar nicht stattfindender Entwicklung", betonte er.

Die ZukunftsTour trägt die Ergebnisse des Zukunftschartaprozesses in die Bundesländer. Mit Diskussionsveranstaltungen, interaktiven Formaten und einem Kulturprogramm wird die gemeinsame Verantwortung für die globale Entwicklung in den Mittelpunkt gestellt und zugleich ein Forum für gute Beispiele geboten. „EINEWELT – Unsere Verantwortung“ heißt die Zukunftscharta, die 2014 von Bundeminister Müller während eines bundesweit angelegten Beteiligungsprozesses entstanden ist. 

Das Programm der ZukunftsTour in Hamburg wurde in Kooperation mit dem Hamburger Senat und zahlreichen entwicklungspolitisch engagierten Hamburger Vereinen und Initiativen erstellt.


Autor: