Senatskanzlei

Was ist was? Active City

Hamburg will als Sportstadt noch attraktiver werden. Daher hat der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg einen sogenannten Masterplan „Active City“ (MAPC) erarbeitet. Dieser dient der Entwicklung von stadtplanerischen Strategien und zeigt Handlungsvorschläge auf.

Active City

Im Masterplan „Active City“ werden 26 Sport-Projekte und sechs Empfehlungen vorgestellt, in die bis ins Jahr 2024 rund 50 Millionen Euro fließen sollen. Ziel ist, dass der Sport in der Hansestadt weiterentwickelt und gefördert wird.

Was verbirgt sich hinter der „Active City“?

Die Möglichkeiten und Angebote in Hamburg sich zu bewegen und Sport zu treiben, sollen noch besser und vielfältiger werden. Zahlreiche Projekte, die sportliche Aktivitäten anbieten, und Sportstätten sollen ausgebaut und langfristig gestärkt werden. Der Masterplan „Active City“ sieht vor, die Lebensqualität für alle Bürgerinnen und Bürger in der wachsenden Hansestadt und im urbanen Raum weiter zu steigern.

Welche Grundgedanken verfolgt die „Active City“- Strategie?

Sport ist die Basis für Gesundheit und soziales Leben. Sportliche Aktivität ist zudem ein wichtiger Faktor für eine moderne und dynamisch wachsende Stadt. Unter dem Motto: „Wir sind Hamburg! Wir sind Active City!“ stehen unter anderem folgende Maßnahmen im Vordergrund:

  • Sport und Bewegung sollen für alle Bürgerinnern und Bürger Hamburgs überall möglich und verfügbar sein.
  • Jeder Einwohner soll für den individuellen Sport oder eine Mitgliedschaft im Sportverein motiviert und mobilisiert werden.

Welche konkreten Maßnahmen können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hamburg erwarten?

Die Stadt Hamburg will im Rahmen der „Active City" 26 Vorhaben und sechs Empfehlungen in die Tat umsetzen. Fünf Handlungsfelder sind dabei besonders wichtig:

  • Schul-und Vereinssport
  • Sport im Öffentlichen Raum
  • Sport für Alle
  • Nachwuchs-Leistungssport
  • Spitzensport

Generell sollen so viele Sportstätten wie nie zuvor neu gebaut und modernisiert werden. In allen sieben Bezirken der Stadt soll der Ausbau von Schulsporthallen bzw. der Bau von „Bewegungsinseln“ vorangetrieben werden. Bestehende Sportanlagen sollen größtenteils erhalten bleiben, aber zeitgemäß umgebaut werden.

Ein zentrales Thema ist beispielsweise die Modernisierung des Tennisstadions am Rothenbaum. Durch den Neubau soll mehr Platz für den Vereinssport, in diesem Fall Tennis und Hockey, geschaffen werden. Auch das Laufen und Radfahren stehen weiter hoch im Kurs, in Hamm und Horn sollen daher neue Laufstrecken entstehen. Mit dem Projekt „Mach mit, bleib fit“ will die Stadt Hamburg zudem den Sport im Alter fördern. Die Idee ist, gemeinsam mit Sportvereinen für Menschen in Seniorenheimen zielgruppengerechte Bewegungsangebote zu schaffen.

Autor: