Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen

Arbeit für Menschen mit Behinderungen

Landesbeirat zur Teilhabe behinderter Menschen hat erstmals wieder getagt

Am heutigen Montag (12.9.2011) ist der Landesbeirat zur Teilhabe behinderter Menschen zu seiner ersten gemeinsamen Sitzung in der neuen Legislaturperiode zusammengekommen. Sozialsenator Detlef Scheele war in dieser Sitzung zu Gast. Schwerpunktthema dieses Gremiums war das Thema Arbeit für Menschen mit Behinderung.

Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen – FHH

vergrößern Ingrid Körner, Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen Ingrid Körner, Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen (Bild: Ingrid Körner)

„Die Themen Arbeit und Beruf von Menschen mit Behinderung liegen mir in meiner Arbeit als Senatskoordinatorin für die Gleichstellung sehr am Herzen. Durch Arbeit erfährt jeder Mensch eine Selbstbestätigung. Gerade für Menschen mit Behinderung ist dieser Punkt von besonderer Wichtigkeit“, erklärte Ingrid Körner.

Sozialsenator Detlef Scheele sieht es ähnlich: „Arbeit ist ein wesentlicher Baustein für eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben“, sagte er.

Der Landesbeirat zur Teilhabe behinderter Menschen ist ein Gremium, das die Senatskoordinatorin bei ihrer Arbeit beraten soll und viermal im Jahr tagt.

vergrößern Logo: Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen (Bild: SKBM)

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, bei der Neubesetzung der Mitglieder für den Landesbeirat einen Querschnitt von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen und ihrer Verbände zu präsentieren. Ich bin sicher, dass dieses Gremium mich sehr gut in meiner Arbeit unterstützen wird“, so Ingrid Körner.

Grundlage für den Landesbeirat zur Teilhabe behinderter Menschen ist das Hamburgische Gesetz zur Gleichstellung (HmbGG), dort heißt es unter Abs. 4 §14 (1): „(…) der Beirat hat die Aufgabe, die Koordinatorin (…) für die Gleichstellung behinderter Menschen in allen Fragen, die die Belange behinderter Menschen berühren, zu beraten und zu unterstützen und gleichwertige Lebensbedingungen für Menschen mit und ohne Behinderung zu schaffen.“