Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Herausforderung gemeinsam meistern Sofortmaßnahmen

Die Unterbringung geflüchteter Menschen in Hamburg erforderte im Herbst 2015 auch kurzfristige Lösungen. Die Zahl der in Hamburg ankommenden Flüchtlinge stieg in einer Geschwindigkeit, die es der Stadt nicht ermöglichte, das übliche Verwaltungsverfahren anzuwenden.

Sofortmaßnahmen Standorte Unterbringung Flüchtlinge

Standort-Nachrichten

In der nachfolgenden Übersicht sind die Ad-hoc-Meldungen aufgeführt, die im Rahmen einer frühzeitigen Bürgerinformation über Handzettel, soziale Medien und Pressehinweise veröffentlicht wurden.

Sofern weitere Sofortmaßnahmen erforderlich sein sollten, finden Sie hier die aktuellsten Informationen.

29.4.2016 Hamburg-Mitte

Die beiden staatlichen Standorte Münzstraße und Schaarsteinweg werden ab Montag, 2. Mai 2016, zur Unterbringung von Geflüchteten genutzt. Die Zwischennutzung endet am 30. September 2016, damit das Winternotprogramm 2016/2017 an diesen Standorten vorbereitet und genutzt werden kann.

Der Standort Münzstraße wird als eine Zentrale Erstaufnahme mit 200 Plätzen zwischengenutzt. Er wird von fördern & wohnen AöR betrieben. Der Standort ist für alleinstehende Geflüchtete und Asylbegehrende vorgesehen, bei denen eine gute Bleibeberechtigung gegeben ist. Mangels Außenanlagen und Grünflächen bzw. Spielplätzen ist die geplante Einrichtung für die Unterbringung von Familien mit Kindern nicht geeignet.

Der Standort Schaarsteinweg wird ebenfalls als Zentrale Erstaufnahme mit 200 Plätzen zwischengenutzt. Er wird von fördern & wohnen AöR betrieben. Der Standort soll für Geflüchtete mit Bleibeperspektive genutzt werden.

Informationen zu neuen und geplanten Standorten für die Unterbringung von Flüchtlingen sind unter www.hamburg.de/fluechtlingsunterkuenfte zu finden. Neue Standorte werden auch über unseren Twitter-Kanal „@ZKFHamburg“ und bei Facebook veröffentlicht.

06.02.2016: Bergedorf
Der bestehende Standort einer Folgeunterbringung für Flüchtlinge Brookkehre soll im Laufe des Jahres 2016 um 324 Plätze erweitert werden. Die Erweiterung soll durch den Bau von sechs zweigeschossigen Modulhäusern mit Staffelgeschoss auf dem auf dem bisher unbebauten, östlich angrenzenden Flurstück geschehen.

Ein Verfahren zur Anhörung der Bezirksversammlung Bergedorf (gemäß Paragraf 28 Bezirksverwaltungsgesetz) wurde eingeleitet. Eine Informationsveranstaltung des Bezirksamtes Bergedorf findet statt am Mittwoch, 17. Februar 2016, 18.00 Uhr im Lichtwarkhaus (Holzhude 1, 21029 Hamburg); Einladung (PDF, 200 KB).

25.01.2016: Altona
Rund 100 Flüchtlinge werden im Rahmen der Folgeunterbringung für eine Übergangszeit von etwa sechs Monaten in 15 Wohnungen von SAGA GWG in Ottensen untergebracht, die sich auf 13 Hauseingänge verteilen. Die zur Verfügung gestellten Wohnungen sind bereits bezugsfertig oder werden soweit hergerichtet, dass sie ab Ende Januar 2016 nach und nach bezogen werden können.

Es handelt sich dabei um Wohnungen, die SAGA GWG, sobald die anstehende und geplante Modernisierung der gesamten Wohnanlage mit 400 Wohneinheiten beginnt, übergangsweise Ihren bisherigen Mietern als Ausweichwohnungen zur Verfügung stellen wird. Betreiber in der Übergangszeit bis zum Beginn der Modernisierung wird fördern & wohnen sein. Die Mieter der betroffenen SAGA GWG Wohnblöcke in Ottensen sind darüber im Vorwege durch ihren Vermieter informiert worden

20.01.2016: Hamburg-Nord

In den Räumen der alten Fabrik des Museums der Arbeit im Wiesendamm werden rund 50 Schlafplätze für schutzbedürftige Frauen und Kinder eingerichtet. Die Belegung wird für einen vorübergehenden Zeitraum erfolgen bis voraussichtlich Ende Dezember 2016. Die ersten Flüchtlinge werden Ende Februar/Anfang März einziehen. Das öffentliche Unternehmen fördern & wohnen (f&w) betreibt die Einrichtung. Auf der Anlage ist rund um die Uhr ein Wachdienst vor Ort. 

Am Donnerstag, den 04.02.2016, findet um 18.00 Uhr eine Informationsveranstaltung des Bezirksamtes Nord im Gemeindesaal der Kirchengemeinde Nord-Barmbek, Tieloh 26, 22307 Hamburg statt. Hier stehen Ihnen die Vertreter/innen des Bezirksamtes, des Koordinierungsstabes und des Betreibers der Einrichtung als Ansprechpartner/innen zur Verfügung.

15.01.2016: 

Eimsbüttel
Im Gemeindehaus der evangelisch-lutherischen Stellinger Kirche in der Melanchthonstraße werden rund 100 Schlafplätze eingerichtet. Die Belegung wird für einen vorübergehenden Zeitraum erfolgen bis voraussichtlich Ende April 2016. Die Unterkunft wird als Außenstelle der Zentralen Erstaufnahme Kieler Straße von der Johanniter-Unfall-Hilfe mitbetrieben. Die ersten Flüchtlinge werden schnellstmöglich einziehen, voraussichtlich zum Ende dieser Woche. Vorbereitende Arbeiten starten unverzüglich. Auf der Anlage ist rund um die Uhr ein Wachdienst anwesend. 

Am Donnerstag, den 04.02.16, findet um 18:00 Uhr eine Informationsveranstaltung des Bezirksamtes Eimsbüttel im Haus der Jugend Stellingen, Sportplatzring 71, 22527 Hamburg, zu den Unterkünften Kieler Straße und Melanchthonstraße statt. Hier stehen Ihnen die Vertreter/innen des Bezirksamtes, des Koordinierungsstabes und des Betreibers der Einrichtungen für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Wandsbek
Ein Teil des Parkplatzes des Vattenfall Bildungszentrums am Moosrosenweg 18 wird vorübergehend für die Schaffung von 84 Plätzen (vorbehaltlich aller baulichen Genehmigungen) für die öffentlich-rechtliche Unterbringung zur Verfügung gestellt. Zusätzlich ermöglicht Vattenfall kurzfristig (Ende dieser Woche / Anfang kommender Woche) die Unterbringung von 17 Personen in einem Bestandsgebäude. Der Standort soll 18 Monate genutzt werden. Betreiber wird fördern&wohnen AöR.
Das Bezirksamt Wandsbek lädt gesondert zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung ein.

25.11.2015: Auf dem Gelände des ehemaligen Autohofes und auf der gegenüberliegenden Freifläche in der Schmiedekoppel (Niendorf) werden voraussichtlich bis zu 1.800 Schlafplätze in Wohncontainern und Holzblockhäusern eingerichtet. Vorbereitende Arbeiten starten unverzüglich. Die ersten Flüchtlinge werden voraussichtlich Ende Januar einziehen können. Der Arbeiter-Samariter-Bund wird die Zentrale-Erstaufnahme-Einrichtung (ZEA) betreiben. Auf der Anlage ist rund um die Uhr ein Wachdienst vor Ort - Präsentation (PDF, 1,77 MB) zur Info-Veranstaltung am 7.12.2015, Anwohner-Info (PDF, 100 KB). 

29.10.2015 

Maßnahmen zur Unterbringung von geflüchteten Menschen im Bezirk Wandsbek

Bargkoppelweg
Im Bargkoppelweg 60/66a entsteht eine Anlaufstelle zur Erstaufnahme von neu eingereisten Flüchtlingen. Hier werden neben Schlafplätzen für etwa 1.000 Flüchtlinge auch Außenstellen der jeweiligen Behörden eingerichtet. Das städtische Unternehmen fördern und wohnen AöR wird die Unterkunft betreiben, das Gebäude wird unverzüglich hergerichtet. Die Belegung des Standortes wird voraussichtlich in den kommenden Wochen erfolgen.

Hellmesbergerweg
In dem ehemaligen Baumarkt im Hellmesbergerweg werden rund 600 Schlafplätze für Flüchtlinge eingerichtet. Vorbereitende Arbeiten werden umgehend beginnen. Die ersten Flüchtlinge werden voraussichtlich Mitte Dezember 2015 einziehen können. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) wird die Einrichtung betreiben.

Für beide Standorte fand eine gemeinsame Informationsveranstaltung am 4. November 2015 statt - Präsentation (PDF, 1,5 MB)

Elfsaal
Auf dem fördern und wohnen eigenen Grundstück in der Straße Elfsaal wird eine Unterkunft mit insgesamt 350 Plätzen entstehen. Erschließungsmaßnahmen dazu werden bereits vorgenommen. Auf der angrenzenden Fläche wird Wohnbebauung stattfinden. Eine Inbetriebnahme der Flüchtlingsunterkunft ist für Februar 2016 vorgesehen. Die Informationsveranstaltung zum Elfsaal findet am 12.11.2015 um 18:30 Uhr im Bürgersaal, Am Alten Posthaus 4 statt - Einladung.

Stapelfelder Straße
Der Landesbetrieb Erziehung und Beratung hat die ehemalige Grundschule Neurahlstedt in der Stapelfelder Straße kurzfristig anmieten müssen, um sie für die Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zu nutzen. Nach erster grober Planung können dort 60 bis 70 Plätze entstehen. Mit der Herrichtung der Räumlichkeiten wird zügig begonnen werden, eine Inbetriebnahme wird voraussichtlich Ende November möglich sein.

18.10.2015: In der Straße Osterrade (Bergedorf) wird eine Halle als Notunterkunft zur Unterbringung von bis zu 300 Flüchtlingen hergerichtet. Vorbereitende Maßnahmen beginnen umgehend, eine Belegung ist für die kommenden Tage vorgesehen. Einladung (PDF, 170 KB) zur Info-Veranstaltung am 22.10.2015

16.10.2015: Der Standort Freiligrathstraße (Hamburg-Nord) wird durch das Aufstellen von Wohncontainern auf einer zweiten Teilfläche um 196 Plätze erhöht. 

Der Standort Hufnerstraße (Hamburg-Nord) wird durch das Aufstellen von Wohncontainern auf der angrenzenden Freifläche erweitert. Geprüft wird noch die konkret mögliche Zahl; nach erster Sicht sind 100 bis 200 Plätze möglich. Die bislang 157 Plätze können bereits im Oktober in Betrieb genommen werden und nicht, wie ursprünglich geplant, erst im Dezember.

15.10.2015: In einer ehemaligen Lagerhalle am Wiesendamm (Nord) werden rund 300 Schlafplätze eingerichtet. Es handelt sich um eine Notunterkunft im Rahmen der Erstaufnahme. Die Belegung wird wegen der erwarteten Zahl von Flüchtlingen umgehend beginnen müssen.

In einem Bürogebäude am Albert-Einstein-Ring (Altona) werden bis zu 800 Schlafplätze eingerichtet. Das Gebäude wird unverzüglich hergerichtet. Die Belegung wird schnellstmöglich, voraussichtlich bereits in der kommenden Woche beginnen und vom DRK betrieben - Präsentation (PDF, 1 MB) zur Info-Veranstaltung am 5.11.2015

09.10.2015: Auf dem ehemaligen Großmarktgelände in der Schlachthofstraße (Harburg) werden zunächst rund 300 Schlafplätze in der Halle eingerichtet, eine Ausweitung der Kapazitäten durch Umbauarbeiten ist geplant. Das DRK Harburg wird die Einrichtung betreiben. Es handelt sich um eine Notunterkunft im Rahmen der Erstaufnahme. Die Belegung wird wegen der erwarteten Zahl von Flüchtlingen umgehend beginnen müssen.

In der Sporthalle in der Wendenstraße (Mitte) werden zur Abwendung von Obdachlosigkeit vorübergehend rund 250 Schlafplätze eingerichtet. Die Johanniter Unfall Hilfe wird die Unterkunft betreiben. Es handelt sich um eine Notmaßnahme im Rahmen der Erstaufnahme. Die Belegung wird wegen der erwarteten Zahl von Flüchtlingen kurzfristig noch an diesem Wochenende beginnen müssen. (Hinweis: Die Unterkunft wurde zwischenzeitlich wieder geschlossen).

Auf dem Gelände eines ehemaligen Elektronik-Fachmarkts in der Kieler Straße (Eimsbüttel) werden zunächst rund 450 Schlafplätze in der Halle eingerichtet. Das Gelände wird unverzüglich vorbereitet. Es handelt sich um eine Notunterkunft im Rahmen der Erstaufnahme. Die Belegung wird voraussichtlich in der kommenden Woche beginnen.

Im bereits bestehenden Standort Rugenbarg (Altona) wird eine zweite Halle genutzt werden können, die 200 zusätzliche Plätze zur Unterbringung ermöglicht.

02.10.2015: In der Eiffestraße (Hamm) wird ein Doppelgebäude unverzüglich mit ca. 40 Personen belegt. Ab der kommenden Woche erfolgt eine sukzessive Belegung mit bis zu 300 Personen.

Ein ehemaliger Baumarkt im Hörgensweg (Eidelstedt) musste kurzfristig für die Unterbringung von bis zu 850 Flüchtlingen genutzt werden - Einladung zur Info-Veranstaltung am 24.11.2015 

Die ehemalige Schule Kurdamm (Wilhelmsburg) muss ebenfalls seit heute durch die Innenbehörde als Notunterkunft für rund 250 geflüchtete Menschen genutzt werden. Diese Einrichtung wird durch den Malteser Hilfsdienst betrieben.

01.10.2015: Zwei ehemalige Tennishallen in der Papenreye (Niendorf) wurden zur Sofortunterbringung von bis zu 800 Flüchtlingen vorbereitet und unverzüglich belegt. Die Einrichtung wird vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betrieben.

25.09.2015: Auf dem Gelände des ehemaligen Baumarktes am Rugenbarg werden zunächst rund 800 Schlafplätze in der Halle eingerichtet. Es handelt sich um eine Notunterkunft im Rahmen der Erstaufnahme. Die Belegung wird wegen der erwarteten Zahl von Flüchtlingen umgehend beginnen. Auf der Anlage ist rund um die Uhr ein Wachdienst vor Ort. Die Nachbarschaft wird gegenwärtig per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 30 KB)

22.9.2015: In der Kurt-A.-Körber-Chaussee (Bergedorf) werden im ehemaligen Max-Bahr-Baumarkt zunächst 600 Schlafplätze innerhalb des Gebäudes eingerichtet werden. Eine Informationsveranstaltung ist für den 23. September 2015 um 18:00 Uhr Zeighaus der Stadtteilschule Bergedorf (Ladenbeker Weg 13) vorgesehen. Die Anwohner werden am Mittwoch, 23. September 2015 per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 100 KB)

18.09.2015: Am Geutensweg (Neugraben-Fischbek) wird ab sofort eine Halle zur Notunterbringung von bis zu 490 geflüchteten Menschen genutzt, zusätzlich werden kurzfristig Wohncontainer im direkten Umfeld errichtet, um zusätzliche 250 Menschen unterbringen zu können. Das Deutsche Rote Kreuz - Kreisverband Hamburg-Harburg übernimmt den Betrieb.

Darüber hinaus entsteht auf den angrenzenden Baufeldern ein Quartier für bis zu 3.000 Schutzsuchende als Folgeunterkunft. Dieses Quartier wird ebenfalls vom DRK Kreisverband Hamburg-Harburg betrieben. Anwohner-Info (PDF, 200 KB) und Präsentation (PDF, 2 MB) zur Info-Veranstaltung am 23.September 2015

25.08.2015:

Bezirk Hamburg-Nord

Auf dem Gelände des ehemaligen Anzuchtgartens des Friedhofs Ohlsdorf werden voraussichtlich rund 700 Plätze in Form einer Wohnunterkunft entstehen. Das öffentliche Unternehmen fördern & wohnen wird die Einrichtung betreiben. Das Gelände wird abschnittweise erschlossen. Die Behörde rechnet damit, dass die ersten ca. 250 Bewohner Ende des Jahres auf das Gelände ziehen können. Die Anwohner werden per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 10 KB), Flyer (PDF, 430 KB) und Präsentation (PDF, 1,7 MB) zur Info-Veranstaltung am 15. September.

Die Kapazität der Unterkunft in der ehemaligen Schule Grellkamp 40 (Langenhorn) muss aufgestockt werden. Dort werden voraussichtlich rund 280 Schlafplätze zusätzlich eingerichtet werden müssen. Das öffentliche Unternehmen fördern & wohnen betreibt die Einrichtung. Auf der Anlage ist rund um die Uhr ein Wachdienst vor Ort. Am 26. August 2015 findet um 18:00 Uhr in der Ansgar Gemeinde (Langenhorner Chaussee 266) eine gemeinsame Info-Veranstaltung des Bezirksamtes Nord und der Behörde für Inneres und Sport über die Maßnahme statt. Die Anwohner wurden heute per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 180 KB)

Bezirk Wandsbek

In der ehemaligen Schule am Eichtalpark in der Walddörferstraße 91 (Wandsbek) werden rund 350 Schlafplätze eingerichtet. Die Einrichtung wird vom städtischen Unternehmen fördern & wohnen AöR betrieben. Vorbereitende Arbeiten starten unverzüglich. Die Belegung wird ab Oktober beginnen. Am 16. September 2015 findet um 18:00 Uhr im Bürgersaal Wandsbek (Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg) eine gemeinsame Info-Veranstaltung des Bezirksamtes und der Sozialbehörde über die Maßnahme statt. Die Anwohner werden  per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 10 KB), Präsentation (PDF, 2 MB) zur Info-Veranstaltung am 16.9.2015

Auf dem Grundstück am Bargkoppelstieg 10-14 (Rahlstedt) werden voraussichtlich bis zu 1.500 Schlafplätze in einem festen Gebäude und in Wohncontainern eingerichtet. Vorbereitende Arbeiten starten unverzüglich. Die ersten Flüchtlinge werden voraussichtlich im September einziehen können. Die Anwohner werden morgen Vormittag per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 90 KB) Einladung zur Info-Veranstaltung am 2.9.2015

Auf dem Grundstück am Fiersbarg 8 (Lemsahl-Mellingstedt), auf dem bereits früher ein Pavillondorf zur Unterbringung von Flüchtlingen stand, wird erneut eine Unterkunft in Wohncontainer-Bauweise errichtet werden. Vorbereitende Arbeiten beginnen nach Abschluss der Planung. Die Anwohner werden per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 90 KB), Präsentation (PDF, 1,2 MB) zur Info-Veranstaltung am 15.9.2015

18.08.2015: Auf dem Gelände der Asklepios Klinik Harburg werden bis zu 90 Schlafplätze in einem festen Gebäude, das nicht mehr für den Krankenhausbetrieb genutzt wird, eingerichtet. Vorbereitende Arbeiten beginnen unverzüglich. Die Belegung wird voraussichtlich Ende August beginnen. Die Anwohner werden seit heute parallel per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 12 KB); Einladung zur Info-Veranstaltung am 24. August 2015

12.08.2015: Auf dem ehemaligen Concordia-Sportplatz an der Oktaviostraße (Marienthal) wird die Bundeswehr kurzfristig 21 Zelte zur Unterbringung von rund 200 Flüchtlingen aufstellen. Die Belegung soll noch im August erfolgen. Im zweiten Schritt ist der Ausbau der Einrichtung mit Containerwohnmodulen vorgesehen. Eine Info-Veranstaltung findet am 24.08.2015 um 18:00 Uhr im Bürgersaal Wandsbek, Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg statt. Die Anwohner werden ab morgen parallel per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 13 KB)

06.08.2015: Auf dem Ohlstedter Platz (Wohldorf-Ohlstedt) wird die Bundeswehr kurzfristig Zelte mit einer Kapazität von bis zu 420 Plätzen aufstellen. Entsprechende Vorarbeiten beginnen am Freitag. Die Belegung erfolgt spätestens Mitte August. Eine Informationsveranstaltung findet statt am 13. August um 18.00 Uhr im Gymnasium Ohlstedt (Pausenhalle), Sthamerstraße 55, 22397 Hamburg. Die Anwohner werden bereits seit heute Vormittag per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 14 KB)

05.08.2015: Die Turnhalle der Schule an der Burgweide (Wilhelmsburg) wird mit bis zu 100 Schlafplätzen genutzt und vom ZEA-Team Karl-Arnold-Ring betreut. Die Turnhalle des Helmut-Schmidt-Gymnasiums wird vorübergehend mit bis zu 300 Schlafplätzen genutzt und vom ZEA-Team Dratelnstraße betreut. Beide Turnhallen werden unverzüglich geräumt, sobald die Messehalle B6 bezugsfertig hergerichtet wurde.

05.08.2015: In der Messehalle 6B werden bis zu 1.200 Schlafplätze kurzfristig geschaffen werden können. Die Hamburg Messe hat diese Möglichkeit angeboten. Es handelt sich um eine bis Ende September 2015 befristete Unterbringungsmöglichkeit. Eine Info-Veranstaltung finden am 17.08.2015 um 19.00 Uhr statt - Einladung (PDF, 550 KB). Die Anwohner werden am Donnerstag, 6. August 2015 per Handzettel informiert. Anwohner-Info (PDF, 14 KB)

05.08.2015: Auf dem geplanten Standort Vogt-Kölln-Straße (Eimsbüttel) können nur bis zu 500 Plätze realisiert werden.

04.08.2015: In der Landes-Feuerwehrakademie an der Bredowstraße wurden spontan 200 Unterbringungsplätze als vorübergehende Notunterkunft eingerichtet.

29.07.2015: Der zunächst geplante Standort P+R Langenhorn Nord / Foorthkamp wird zurückgestellt und bis auf Weiteres nicht genutzt.

27.07.2015: Auf einem Parkplatz am Flagentwiet (Eimsbüttel) beginnen bereits in dieser Woche Vorarbeiten für die Errichtung einer Unterkunft mit bis zu 1.000 Plätzen in Wohncontainern. Flyer (PDF, 450 KB) anlässlich der Info-Veranstaltung am 12.08.2015; Anwohner-Info vom 27.07.2015 (PDF, 91 KB)

23.07.2015: Im Weidenbaumsweg (Bergedorf) beginnen bereits in dieser Woche Vorarbeiten für die Errichtung einer Unterkunft mit bis zu 250 Plätzen in Wohncontainern. Eine Inbetriebnahme ist in zwei Abschnitten vorgesehen: 140 Plätze ab voraussichtlich Mitte August, 110 Plätze ab Oktober. Präsentation zur Info-Veranstaltung am 04.08.2015 (PDF, 1.2 MB); Anwohner-Info vom 28.07.2015 (PDF, 91 KB)

22.07.2015: Auf einem Parkplatz in der Vogt-Kölln-Straße werden bis zu 600 Schlafplätze in Containern und Zelten kurzfristig eingerichtet. Flyer (PDF, 435 KB) anlässlich der Info-Veranstaltung am 29.07.2015; Anwohner-Info vom 21.07.2015 (PDF, 250 KB)

22.07.2015: In der Billwerder Straße soll ein neuer Standort für die Unterbringung von rund 80 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen eingerichtet werden. Am 27. Juli 2015 findet eine Info-Veranstaltung statt. Anwohner-Info (PDF, 95 KB)

21.07.2015: Die Einrichtung zur Erstversorgung unbegleiteter, minderjähriger Flüchtlinge in der Hammer Straße bleibt bestehen. Anwohner-Info (PDF, 150 KB)

18.07.2015: Die Erstaufnahme mit 550 Plätzen in der ehemaligen Schule Grellkamp wurde in Betrieb genommen. Anwohner-Info (PDF, 40 KB)

16.07.2015: Die Erweiterung des Standortes "Curslacker Neuer Deich II" (Folgeunterbringung) um 160 Plätze ist abgeschlossen. Die ersten Bewohner sind in die neuen Gebäude eingezogen.

15.07.2015: Die Erstaufnahme mit 880 Plätzen im Moorpark (Jenfeld) wurde in Betrieb genommen. Präsentation zur Info-Veranstaltung (PDF, 550 KB)

13.07.2015: In der Kielkoppelstraße ist ein neuer Standort zur Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen geplant. Anwohner-Info (PDF, 40 KB)

Mehr Informationen

Über alle Updates informieren wir auch über den Twitter-Account der Sozialbehörde. Auf unseren Internetseiten finden Sie auch Übersichten der anstehende Info-Veranstaltungen, der Standorte für die Unterbringung von geflüchteten Menschen sowie der Jugendhilfeeinrichtungen zur Erstversorgung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen.

Wenn Sie sich ehrenamtlich für die nach Hamburg geflüchteten Menschen engagieren möchten, finden Sie auf der #HHhilft-Seite zahlreiche Initiativen, denen Sie sich anschließen können. Hier finden Sie auch übersichtliche Informationen, wenn Sie spenden möchten.