Boxen: WBF-WM Keine Titelverteidigung auf dem Kiez

In der Großen Freiheit 36 wird wieder geboxt: Rafael Bejaran will bei der Internationalen Boxgala am 8. April 2018 seinen WM-Titel im Super-Weltergewicht verteidigen. Sein Gegner sollte der Deutsche Illias Essaoudi sein. Doch der musste verletzt passen.

1 / 1

Rafael Bejaran

Internationale Boxgala // Große Freiheit 36

Adresse
Große Freiheit 36, 22767 Hamburg
Termin/e
8. April 2018
Eintritt
Normalpreis: ab 36,35 Euro | Sitzplatz inkl. VIP-Lounge: 91,35 Euro

Bejaran nur Zuschauer

Es sollte wieder ein besonderes Kaffekränzchen. Am Sonntag, den 8. April 2018, gab es wieder einen „Kampfnachmittag“ in der Großen Freiheit 36. Nachmittag deswegen, weil die Veranstaltung bereits um 16 Uhr beginnt. Den Hauptkampf des Tages sollte der „Karibik Tiger“ Rafael Bejaran im Super-Weltergewicht bestreiten. Er wollte seinen Weltmeistertitel in der WBF-Version gegen Illias Essaoudi (Kampfname: „Assassin“= Mörder) aus Dorsten verteidigen. Bejaran holte sich den vakanten Titel am 2. April 2017 gegen Nkululeko Mhlongo. In einem weiteren Kampf besiegte er am 3. Dezember 2017 den Ungarn Attila Körös durch K. o. in der ersten Runde. Doch aus dem kampf wurde nichts. Essaoudi musste verletzt absagen. Hiers sein Facenook-Kommentar dazu:
„Liebe Freunde & Fan's, wie einige bereits mitbekommen haben, werde ich am Sonntag nicht kämpfen können. Durch eine Verletzung, die ich mir in der Sparringsphase meiner Vorbereitung zugezogen haben, musste ich schweren Herzens den Kampf absagen... Dies ist eine neue Erfahrung für mich, die mich vor allem Psychisch sehr belastet, da ich auf so einen Kampf seit Beginn meiner Karriere hin gearbeitet habe. Es wäre für mich nicht nur die Chance auf den zweiten WM Titel, vielmehr wäre es die Chance gewesen mich mit einen Weltklasse-Boxer zu messen. Diese Chance bekommen nicht viele, umso mehr belastet es mich nun, den Kampf nicht bestreiten zu können. Aber vor allem als Vater und Ehemann muss ich in erster Linie an meine Gesundheit denken. Somit hat die Vernunft gesiegt.... Es tut mir natürlich für Rafael Bejeran leid, der natürlich genauso wie ich, Tag ein Tag aus für diesen Kampf sich vorbereitet hat.
Ebenso wie dem Veranstalter Thomas Nissen, der stets sehr professionell mit mir umgegangen ist. Mit 28 Jahren stehe ich am Anfang der Blütezeit meiner Karriere, daher wird mich dieser Rückschlag nicht aus der Bahn werfen. Ich werde die Verletzung vollständig auskurieren und stärker den je zurück kommen, dass verspreche ich euch allen. Meine Zeit wird kommen!!! Danke an alle die mich im Laufe der Vorbereitung unterstützt haben und an mich geglaubt haben. Wie schon ein bekannter Schauspieler gesagt hat, I'll be back - Ich komme wieder!!!. Euer Gold Junge - Ilias.“

Außerdem gab es u. a. einen Kampf um den vakanten DM-Titel im Schwergewicht zwischen dem Greifswalder Dennis Lewandowski (23) und dem Frankfurter Boris Estenfelder  (31). Lewandowski bestritt 14 Kämpfe (13 Siege, eine Niederlage, insgesamt 61 Runden), sein Gegner stand elfmal im Ring (9 Siege, eine Niederlage, ein Remis, insgesamt 36 Runden). Beide gewannen neunmal durch K. o. Lewandowski gewann durch K. o in der zweiten Runde.

Bejaran und Essaoudi im Vergleich

Rafael BejaranIllias Essaoudi
Unabhängiges Ranking43195
Alter3628
Auslagenormalnormal
Kämpfe gewonnen2512
Kämpfe verloren20
Kämpfe Remis10
K. o.119
K. o.-Quote39%75%
Profi-Debut21. 2. 20081. 6. 2013
gekämpfte Runden16634
WohnortHamburgDorsten
GeburtsortDominikanische RepublikOffenbach

Alle Kämpfe des Tages

DM im Supermittelgewicht über 10 Runden
Sebastian Lo Zito (Italien/Hamburg; 11/0/0) – Roman Hardok (Kasachstan/Augsburg; 6/0/0).
Sieger: Lo Zito (Abbruch 6. Runde)
Kampf im Supermittelgewicht über 8 Runden
Khoren Gevor (Armenien/Hamburg; Ukraine/Düsseldorf; 32/9/0)) – Viktor Polyakov (13/3/1).
Sieger: Gevor(einstimmig nach Punkten)
Kampf im Cruisergewicht über 6 Runden
Artur Mann (Kasachstan/Hamburg; 12/0/0) – Laszlo Ivanyi (Ungarn/Jászberény; 7/7/0).
Sieger: Mann (technischer k. o. in der 4. Runde)
Kampf im Schwergewicht über 6 RundenGreifswald;
Christian Lewandowski (Greifswald; 9/2/0) – Zoltan Csala (Ungarn/Szeged; 11/15/0).
Sieger: Lewandowski (K. o. in der 2. Runde)
Kampf im Mittelgewicht über 4 Runden
Alexander Pavlov (Hamburg; 2/0/0) – Andrey Chentsov (Russland/Voronezh; 6/2/2).
Sieger: Pavlov (einstimmig nach Punkten)
Kampf im Supermittelgewicht über 4 Runden
Ronny Lopez (Halle an der Saale; 3/0/0) – Norbert Szekeres (Ungarn/Budapest; 18/65/3).
Sieger: Lopez (einstimmig nach Punkten=

Große WM-Chance genutzt

Es war Rafael Bejarans große Chance – und er nutzte sie: Der 34-Jährige stieg in der Großen Freiheit 36 gegen den Südafrikaner Nkululeko Mhlongo – Spitzname „Bulldog" – in den Ring und gewann nach Punkten. Der Kampf wurde nach der siebten Runde abgebrochen, da Bejaran wegen eines Cuts nicht weiterboxen konnt. Bis dahin führte er nach Punkten und ging somit als Sieger aus dem Fight hervor.

Sein Gegner Mhlongo war amtierender WBF South African- und WBA Pan African-Champion. Der Südafrikaner boxte 2014, 2015 und 2016 erfolgreich um den WBF- Interkonti-Titel und hat sich dadurch die WM-Chance verdient. 2015 verpasste Mhlongo zudem die WBF-Mittelgewichtsweltmeisterschaft nach einer knappen Niederlage gegen den Brasilianer Isaac Rodriguez. Mhlongos Kampfbilanz war mit 15 Siegen (11 Knockouts) und drei Niederlagen recht positiv. Der Südafrikaner ist 1,85 Meter groß und hat eine um sieben Zentimeter größere Reichweite als Bejaran.

Es ging um nicht Geringeres, als den vakanten Weltmeistertitel der World Boxing Federation (WBF) im Super-Weltergewicht. Damit bekam Bejaran schneller als gedacht die Chance auf einen internationalen Titel.

Diese schien nach dem verpassten Europameistertitel der WBO im Dezember zunächst in weiter Ferne. Bejaran lieferte sich mit dem Franzosen Soufiene Ouerghi eine Ringschlacht, aus der kein Sieger hervorging. Der Kampf endete Unentschieden. Nun hieß es: Weltmeisterschaft. Allerdings ging es für Bejaran eine Gewichtsklasse tiefer. Der gebürtige Dominikaner wechselte für den Kampf vom Mittelgewicht ins Superweltergewicht.

Keine Titelverteidigung auf dem Kiez
In der Großen Freiheit 36 wird wieder geboxt: Rafael Bejaran will bei der Internationalen Boxgala am 8. April 2018 seinen WM-Titel im Super-Weltergewicht verteidigen. Sein Gegner sollte der Deutsche Illias Essaoudi sein. Doch der musste verletzt passen.
https://www.hamburg.de/image/7529278/1x1/150/150/2273751161c5befce8d735fea7a0fd88/kh/bejaran-gegen-urbanski.jpg
20180411 14:35:18