Sterne des Sport Der Preis für das Ehrenamt

Ohne ehrenamtliches Engagement geht es im Sport nicht.  Um die Arbeit der vielen Helfer in den Vereinen zu würdigen, gibt es die „Sterne des Sports". Diese werden am Mittwoch, 11. Oktober 2017, von Hamburger Volksbank und dem Hamburger Sportbund (HSB) vergeben.

1 / 1

Sterne des Sports

Platz vier für den SC Condor

Was für ein Erfolg! Beim Bundesfinale „Großer Stern des Sports“ in Berlin kam der SC Condor auf Platz vier. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und DOSB-Präsident Alfons Hörmann übergaben die Auszeichnung an Thomas Brinkmann (SC Condor) und Dr. Reiner Brüggestrat (Hamburger Volksbank) in Berlin. Der Vorstandsvorsitzende des Hamburger Sportbundes freute sich: „Diese Auszeichnung auf Bundesebene ist eine große Anerkennung des Engagements des SC Condors. Sportvereine leisten seit vielen Jahren Beispielgebendes in der Gestaltung unserer Nachbarschaften. Ein solcher Preis hilft dabei, die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, welch wertvoller Faktor der Sport in unserer Gesellschaft ist“.

Auch Thomas Brinkmann, der erste Vorsitzende, ist stolz: „Wir bedanken uns mit großer Freude: Seit 8 Jahren leisten wir aus voller Überzeugung diese Integrationsarbeit. Die heutige Auszeichnung in Berlin ist für uns eine besondere Wertschätzung und ein erneuter Ansporn weiterzumachen, noch mehr zu tun und unsere Arbeit weiterzuentwickeln“.

Der SC Condor wurde für sein jahrelanges Engagement für die Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund geehrt. Der Stützpunktverein des Programms „Integration durch Sport“ erweiterte seit Beginn der Flüchtlingswelle 2015 sein Sportangebot für Flüchtlinge und arbeitete eng mit Erst- oder Folgeunterkünften zusammen. Der SC Condor überzeugte mit dem Umfang, der Systematik und der Nachhaltigkeit der Arbeit.

Ehrenamt im Verein

Sportvereine sind ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft in Deutschland. Sie bieten einen Platz zum Sport treiben, Bewegung, Geselligkeit – kurzum: ein Zuhause. Viele Vereine schaffen dabei Angebote, die weit über den Sport hinausgehen. Um diese Verdienste zu würdigen, vergibt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die „Sterne des Sports". 

Im Haus des Spors wurden im Oktober 2017 die Gewinner auf Landesebene bekanntgegeben. Der erste Platz ging dabei an den SC Condor, der für sein jahrelanges Engagement für die Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund ausgezeichnet wurde. Der Verein aus Farmsen-Berne erweiterte seit 2015 sein Sportangebot für Geflüchtete und arbeitete dabei eng mit Erst- und Folgeunterkünften zusammen.

Damit überzeugte der Verein die Jury und darf zur Verleihung des Goldenen Stern des Sports, die am 24. Januar 2018 in Berlin stattfindet, fahren. Dort wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), und Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), die wertvollste Auszeichnung im deutschen Vereinssport verleihen. Ob es dem SC Condor gelingt, den Goldenen Stern des Sports zu gewinnen, können Sie am 24. Januar auf hamburg.de im Livestream verfolgen.

Kleiner Stern in Silber

Der zweite Platz und damit einer von zwei kleinen Sternen in Silber ging an den Goldbekhaus e.V. für sein Projekt „WIR IM QUARTIER", das sich ebenfalls auf Geflüchtete konzentrierte. Für die neuen Nachbarn wurden in Kooperation mit „Q8-Quartiere bewegen" sowie der Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst Sport- und Kulturangebote im Quartier organisiert. Es gab gemeinsamen Sport, Konzerte, Theater, gemeinsames Kochen und Sprachkurse.

Einen weiteren Preis gab es für die Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft und ihr Projekt „HNT-Startpilot", mit dem Helfer für Sportgruppen ausgebildet und dabei von Mentoren begleitet werden. Der Verein unterstützte dabei auch die Ideen der jungen Übungsleiter, wurde zum Beispiel ein Schwarzlicht-Völkerball-Turnier veranstaltet. Zusätzlich hilft der Verein auch bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz für die Jugendlichen. 

Weitere Informationen zu den Gewinnern unter: Hamburger Sportbund | Hamburger Volksbank

Wer bekommt den Stern in Silber?

Drei Gewinner erhalten einen Stern in Silber und Siegprämien in Höhe von insgesamt 7.000 Euro. Der Wettbewerb stand in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Hamburgs Sportsenator Andy Grote. Die „Sterne des Sports" werden an Vereine verliehen, die sich in ihrer Region über das normale Breitensportprogramm hinaus mit besonderen Angeboten nachhaltig gesellschaftlich engagieren und damit einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten.

Zusätzlich zu den silbernen Sternen des Sports, die in Hamburg vergeben werden, erhalten die Gewinner einen von der Hamburger Volksbank gestifteten Geldpreis sowie einen Film über ihren Verein:

1. Platz: 4.000 Euro (großer Stern in Silber)
2. Platz: 2.000 Euro (kleiner Stern in Silber)
3. Platz: 1.000 Euro (kleiner Stern in Silber)

Die Jury:

  • Dr. Reiner Brüggestrat (Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank)
  • Udo Drechsel (Genossenschaftsverband e.V.)
  • Tjomas Fromm (HSB-Vizepräsident)
  • Carsten Harms (Vorsitzender des Vereins Hamburger Sportjournalisten)
  • Ralph Lehnert (Vorstandsvorsitzender des HSB)
  • Felix Mehrkens (Spieler des HSV Hamburg)
  • Gunnar Sadewater (ehemals HSV Handball)

Die „Sterne des Sports" in Gold

Der Gewinner des „Großen Sterns in Silber“ geht auf Bundesebene in das Rennen um den „Großen Stern des Sports“ in Gold, der seit 2004 jährlich in Berlin vergeben wird. Der „Stern des Sports" in Gold ist die höchste Auszeichnung bei diesem Wettbewerb. Das Engagement des Siegervereins wird in großem Stil geehrt: Seit 2007 zeichneten die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident die Gewinner abwechselnd aus. Zusätzlich gibt es für den Sieger einen Scheck über 10.000 Euro, insgesamt werden beim Bundesfinale 30.000 Euro ausgeschüttet. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene flossen so den teilnehmenden Vereinen in den zurückliegenden Jahren rund 5,5 Millionen Euro als Anerkennung und zur Förderung ihres gesellschaftlichen Engagements zu.


Quelle: Sterne des Sports | Youtube

Der FC Süderelbe erreichte 2015 den dritten Platz im Bundesfinale der Sterne des Sports. Der Verein organisiert seit 2014 eine Berufs- und Ausbildungsmesse für Jugendliche aus der Nachbarschaft und wurde für dieses Engagement geehrt. Den neuen Publikumspreis der Sterne des Sports gewann der Hamburger Verein Sport ohne Grenzen, der Jugendlichen das Basketballspielen näher bringt, Perspektiven aufzeigt und Sozial-Kompetenz vermittelt.

Weitere Informationen: Sterne des Sports

Der Preis für das Ehrenamt
Ohne ehrenamtliches Engagement geht es im Sport nicht.  Um die Arbeit der vielen Helfer in den Vereinen zu würdigen, gibt es die „Sterne des Sports". Diese werden am Mittwoch, 11. Oktober 2017, von Hamburger Volksbank und dem Hamburger Sportbund (HSB) vergeben.
http://www.hamburg.de/image/10305908/1x1/150/150/e4ca310d8f2a1dc8064b4ec9949c66ea/mW/preisverleihung-bild.jpg
20180124 18:25:48