Urban Gardening in Hamburg Grüne Oasen zum Selbstpflanzen

Gurken, Kartoffeln und Kürbisse - direkt neben Graffiti besprühten Häuserfronten. Das ist das typische Bild, das beim Begriff "Urban Gardening" in den Köpfen entsteht. Doch Urban Gardening Projekte können auch anders konzipiert sein. hamburg.de stellt einige Projekte aus der Hansestadt vor.

Urban Gardening

Hilldegarden

Noch ist der Hilldegarden Zukunftsmusik, doch schon bald könnte sich der graue Hochbunker an der Feldstraße / Heiligengeistfeld in einen grünen Stadtgarten verwandeln. Anfang 2015 wurde ein kleiner Baucontainer aufgestellt, der als "Hilldegarden Ideenzentrale" genutzt wird. Alle Interessierten können sich hier über das Projekt informieren. Außerdem dient der Container als Treffpunkt für die rund 40 Aktiven, die in fünf thematischen Arbeitsgruppen Ideen für ein ganzheitliches Gartenkonzept ausarbeiten. Unter www.hilldegarden.org/alle-ideen/ sind alle Vorschläge für die Nutzung zu sehen, Besucher der Seite können mit der Vergabe von grünen Daumen die Projekte online bewerten sowie weitere Ideen einreichen.

Die Pläne und Entwürfe gehen dabei weit über die reine Gartennutzung hinaus. Neben einer Wildblumenwiese, einem Blumengarten, einem Lehr- und Gemüsegarten ist auch die Installation einer Kläranlage oder das Recycling von Abfällen vorstellbar. Im Inneren des Bunkers könnten vermietbare Räume entstehen wie eine Produzentengalerie, Werkstätten, Musikklubs und Filmstudios. Bis Ende August 2015 ist ein realistisches Konzept, das auf breiten Konsens stößt, anvisiert. Dieses soll dem Planungsbüro übergeben werden. Bereits 2017 könnte mit ersten Gartenarbeiten begonnen werden. Die Kosten des Projekts Hilldegarden, des gesamten Dachgarten-Aufbaus sowie der zukünftige Unterhalt der begrünten Fassade und der über 5500 qm öffentlichen Grünfläche werden komplett durch den erbbauberechtigen Pächter Prof. Dr. Thomas C. Matzen getragen.

Hof vorm Deich

Vor den Toren Hamburgs verfolgt ein Hof ein ganz untypisches landwirtschaftliches Konzept. Unter dem Motto "garantiert unkontrolliert" erhält der Hof am Deich die Beziehung zwischen Städtern und den Produkten aus der Region aufrecht.

Das Konzept? Städter bekommen die Möglichkeit, ohne Startkapital selbst aktiv zu werden und die Aktionsfelder (Kräuter-, Gemüsegarten, Bienen, Jungpflanzen und das Fischkasten-Projekt) des Hofes mit eigenen Konzepten zu gestalten. Die Erzeugnisse werden mit dem Hof geteilt.

Anschrift: Hof vorm Deich
Reitbrooker Hinterdeich 291
21037 Hamburg

Gartendeck auf St. Pauli

Dort wo keiner es vermutet, auf dem Dach einer leerstehenden Tiefgarage mitten auf St. Pauli, hat sich eine Gemeinschaft zusammengetan, um zu gärtnern.

2011 wurde das "Gartendeck" von der Berliner GmbH "Nomadisch grün" und dem Internationalen Sommerfest initiiert. Seitdem gärtnern dort von April bis November Anwohner, Kinder und interessierte Hamburger und lernen den Umgang mit Pflanzen und Erntegut.

Dabei stehen nicht nur das gemeinsame Säen, Pflanzen und Gießen im Mittelpunkt, sondern auch das wohlverdiente gemeinschaftliche Verspeisen der Ernte. Dafür gibt es regelmäßige Kochsessions in geselliger Runde.

Außerdem hat ein Bienenvolk auf dem Gartendeck sein Zuhause gefunden, das für die Bestäubung der Pflanzen und leckeren Honig sorgt.

Anschrift: Gartendeck St. Pauli
Große Freiheit 62-68, 20359 Hamburg
(zwischen St. Pauli Druckerei und Grünspan/ Indra)

Keimzelle

Ein dem Gartendeck ähnliches Konzept verfolgt "die Keimzelle", ein kleiner Garten im Hamburger Karoviertel. Auch hier wird gemeinschaftlich mit Gemüsepflanzen und Blumen für eine bunte Atmosphäre gesorgt und das Erntegut gemeinsam genossen.

Anschrift: Die Keimzelle
Am Westende des Ölmühlenplatzes/ Karoviertel
20357 Hamburg

Weitere Urban Gardening Projekte

Kräutergarten Hammer Park
Hammer Park, Eingang Caspar-Voght-Straße
20535 Hamburg

Stadtteilgarten Hamm
Griesstraße/ Ecke Perthesweg, neben der Stadtteilschule Griesstraße
20535 Hamburg

Kallersche Gärten
Zwischen Barcastraße und Graumannsweg/ Hohenfelde
22087 Hamburg