Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Fachbeitrag „Mehr Stadt in der Stadt – urbane Qualitäten für Wohnen und Freiraum“

Mit der Fachkonferenz „Mehr Stadt in der Stadt – urbane Qualitäten für Wohnen und Freiraum“ möchte die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) Fachbeiträge zum Diskurs Verdichtung, Wohnungsbau und Freiraumentwicklung mit Planern, Vertretern der Wohnungswirtschaft, Politik und Wissenschaft diskutieren.

„Mehr Stadt in der Stadt – urbane Qualitäten für Wohnen und Freiraum“

Hintergrund

Wohnungsneubau steht in Hamburg ganz oben auf der Agenda und wird die Stadt verändern. Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) möchte den aktuellen Diskurs über Verdichtung, Wohnungsbau und Freiraumentwicklung bereichern:

Zwei gutachterlich erarbeitete Fachbeiträge bieten Anregungen, wie mit dem Veränderungsprozess mehr urbane Qualitäten für Wohnen und Freiraum in den Quartieren gewonnen werden können. Die Position der BSU in dieser Debatte wird in „9 Leitsätzen für die kompakte, urbane und vielseitige Stadt“ zur Diskussion gestellt.

Fachbeiträge

Mehr Stadt in der Stadt - Gemeinsam zu mehr Freiraumqualität in Hamburg

Mehr Stadt in der Stadt - Chancen für mehr urbane Wohnqualitäten in Hamburg (72 DPI – 27 MB)

Mehr Stadt in der Stadt - Chancen für mehr urbane Wohnqualitäten in Hamburg (100 DPI – 78 MB)

Wann?

20. November 2013, Beginn: 17.30 Uhr

Wo?

Konferenzzentrum der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg

Programm

17.30 UhrBegrüßung: Staatsrat Michael Sachs
Einführung: Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter
17.50 Uhr

Ergebnisse der Fachbeiträge „Mehr Stadt in der Stadt“: Chancen für mehr urbane Wohnqualitäten in Hamburg
Daniel Luchterhandt, büro luchterhandt Hamburg

Gemeinsam zu mehr Freiraumqualität in Hamburg
V.-Prof. Dr. Carlo Becker, bgmr Berlin

18.20 UhrPause, Wechsel in die Arbeitsgruppen
18.30 Uhr

Paneldiskussionen

Panel 1:
„Stadtidentität im Wandel – Quartiere erfinden sich neu“

Zwischen Bewahrung und neuen Akzenten – Pauschale Dichtewerte versus ortsspezifische Lösungen – Zwischen Quartiersebene und Projektsicht
Kommentiert von Prof.i.R. Dr. Hille von Seggern (Studio urbane Landschaften)

Panel 2:
„Die flexible Stadt – Vielfalt auf engem Raum“

Zwischen Quantität und Qualität – Multicodierung versus Nutzungskonflikte – Ziel Nutzungsvielfalt versus Umsetzung
Kommentiert von Prof. Klaus Overmeyer (Studio Urban Catalyst)

Panel 3:
„Qualität wollen alle – wie gelingt ein lebenswerter und schöner Ort?“

Planbarkeit versus Akteursvielfalt – Zwischen Expertenwissen und Bürgersicht – Zwischen öffentlicher Daseinsvorsorge und privatem Engagement
Kommentiert von Joachim Reinig (Plan-R)

19.40 UhrPause, Rückkehr ins Plenum
19.50 Uhr

Schlussdiskussion mit Reiner Nagel (Stiftung Baukultur), Martin Lepper (ECE Consulting GmbH), Thomas Ritzenhoff (Leiter Bezirksamt Wandsbek)

20.50 Uhr

Resümee und Ausblick: Staatsrat Michael Sachs

21.00 Uhr 

Gemeinsamer Ausklang

Kontakt

stadtwerkstatt@bsu.hamburg.de

Downloads