Hafenbahn Fridolin Auf der Schiene durch den Hafen

Der historische Triebwagen „Fridolin“, der das Schienennetz der Hafenbahn wie seine Westentasche kennt, nimmt seine Passagiere mit auf eine Tour vorbei an modernen Containerterminals und alten Hafenanlagen.

1 / 1

Stadtrundfahrt mit der Hafenbahn Fridolin

Preise und Termine
werden in Kürze bekanntgegeben
Weitere Infos
Hamburger Hafenbahn auf Facebook

Der feuerrote Fridolin

Er ist knallrot, knapp 16 Meter lang, Baujahr 1956, wiegt 18,3 Tonnen und ist schon ein wenig knuffig. Die Rede ist von Fridolin, der historischen Hafenbahn, die demnächst besondere Einblicke in den Hamburger Hafen geben soll. Dann geht die Hafenbahn auf Hafenrundfahrt und bringt ihre Passagiere ganz nah heran an die großen Containerterminals, Umschlagbahnhöfe und Hafenanlagen. Für die Rundfahrten kann der restaurierte Schienenbus auf ein Streckennetz von 300 Kilometern zurückgreifen, das sich durch den Hamburger Hafen zieht.

Heimat am Hafenmuseum

Ihre Heimat hat die Hafenbahn am Bremer Kai auf dem Kleinen Grasbrook. Dort ist nicht nur der Start der Erkundungstouren, dort ist Fridolin auch in bester Gesellschaft: Neben dem Hafenmuseum im Schuppen 50A liegen dort auch die historischen Schiffe MS Bleichen und der Lotsenschoner Elbe No. 5. Ab Frühjahr 2017 wird dort auch der Viermaster Peking vertäut. So wird der Bremer Kai weiter zum Zentrum des historischen Hafens und ergänzt mit der historischen Hafenbahn die Planungen für ein Deutsches Hafenmuseum am dortigen Standort.

30 Jahre im Einsatz

Zum ersten Mal im Hamburger Hafen unterwegs war Fridolin 1977, als die Hafenbahn den Triebwagen als Inspektionsfahrzeug übernahm. Vorher pendelte der Zug für die Alsternordbahn zwischen Ochsenzoll und Ulzburg Süd. Es folgten besagte Jahrzehnte im Hamburger Hafen, die Wege zwischen Terminals, Kränen und Umschlagbahnhöfen sind dem Schienenbus also bestens bekannt. 

Im Jahr 2005 geriet die Bahn durch einen Getriebeschaden nach fast 30 Jahren Betrieb im Hafen jedoch aufs Abstellgleis. Drei Jahre später kam die Rettung, als die Stiftung Hamburg Maritim den Wagen übernahm. Um Reparatur und Restaurierung kümmerte sich schließlich der Verein „Freunde der historischen Hafenbahn“, der den Triebwagen wieder in Stand setzte, sodass Fridolin in Zukunft für eine besondere Rundfahrt durch den Hamburger Hafen bereit ist.

Video: Hamburger Tagesjournal


Auf der Schiene durch den Hafen
Der historische Triebwagen „Fridolin“, der das Schienennetz der Hafenbahn wie seine Westentasche kennt, nimmt seine Passagiere mit auf eine Tour vorbei an modernen Containerterminals und alten Hafenanlagen.
http://www.hamburg.de/image/7844736/1x1/150/150/134344dc65e0af20ed7d42a0cfb41f61/tb/hafenbahn-fridolin-bild--1-.jpg
20170109 10:25:33