Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Grundstücke für Baugemeinschaften Grundstücke für Baugemeinschaften

Grundstücke für Baugemeinschaften

Grundsätzliche Informationen zu Grundstücksausschreibungen 

Die Agentur für Baugemeinschaften unterstützt die Gruppen bei ihrer Suche nach geeigneten Bauflächen. Die Chancen für Baugemeinschaftsgruppen, ein städtisches Grundstück erwerben zu können, haben sich in den letzten Jahren verbessert: Es werden rund 20 Prozent der für den Geschosswohnungsbau geeigneten Grundstücke, die von  Hamburg verkauft werden, für Baugemeinschaften reserviert.

Baugemeinschaften können Grundstücke von der Stadt Hamburg erwerben. Darüber hinaus haben die Gruppen die Möglichkeit, von privaten und institutionellen Eigentümern Grundstücke zu erwerben.  Die Grundstücke im Besitz der Stadt Hamburg verwaltet der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen. In Abstimmung mit dem Landesbetrieb werden geeignete städtische Flächen für die Baugemeinschaften reserviert und diesen angeboten.

Die Gruppen können sich dann bei der Agentur für Baugemeinschaften bewerben. Dafür reichen sie frühzeitig den Interessentenbogen für eine Baugemeinschaft mit folgenden Informationen ein:

  • ein Konzept (ca. 2 Seiten), u. a. mit der geplanten Anzahl der Wohneinheiten, den Nutzungen und besonderen inhaltlichen Zielen,
  • den gewünschten Standorten in der Stadt (Mehrfachnennungen möglich),
  • den Ansprechpartnern der Gruppe,
  • der gewünschten Eigentumsform,
  • der Anzahl der geplanten Wohneinheiten,
  • Informationen zu dem vorhandenen Eigenkapital und ob
  • noch weitere Mitglieder gesucht werden.

Liegen mehrere Bewerbungen für ein Grundstück vor, entscheidet die Agentur für Baugemeinschaften in der Regel in einem Auswahlverfahren, welche Gruppe der Kommission für Bodenordnung (KfB) für den Erwerb des Grundstücks vorgeschlagen wird. Für eine Bewerbung ist dieses Bewerbungsformular als maßgeblicher Bestandteil von Baugemeinschaften zu verwenden. Die Auswahlkriterien sind bei dem Verfahren ergänzend zu beachten.

Ist diese Entscheidung getroffen, bereitet der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen zusammen mit der Agentur für Baugemeinschaften das Anhandgabeverfahren vor. Die Baugemeinschaft erhält das Grundstück in der Regel für ein Jahr zur Klärung der Planung und der Finanzierung. Erst nach Ablauf dieser Anhandgabezeit und der Klärung der Fragen wird das Grundstück dann von der Gruppe erworben.

 

Grundstücksangebote für Baugemeinschaftsgruppen

Pergolenviertel: Baufeld 10 (Winterhude)

vergrößern Pergolenviertel Ansicht von Alte Wöhr (Bild: Bezirksamt Hamburg-Nord)

Das Pergolenviertel liegt zwischen der Hebebrandstraße (S-Bahnhof Rübenkamp) und Alte Wöhr (S-Bahnhof Alte Wöhr). Die Fläche wurde hauptsächlich als Kleingartenanlage genutzt und ist insgesamt rund 27 Hektar groß. Auf insgesamt 8 Hektar davon entstehen nunmehr rund 1.400 Wohnungen.

Die Agentur für Baugemeinschaften bietet Baugemeinschaften das Baufeld 10 mit fünf Grundstücken im Pergolenviertel an. Anbei finden Sie die Grundstücksausschreibung sowie die zugehörigen Anlagen:


Eine Informationsveranstaltung zu dieser Grundstücksausschreibung hat am 20. März 2017 stattgefunden. Für Rückfragen zu dieser Ausschreibung beachten Sie bitte das ausschließlich schriftliche Verfahren, welches unter Kapitel 5.3.3 auf Seite 29 der Ausschreibung beschrieben ist. Bewerbungen müssen bis zum Montag den 29. Mai 2017 bei der Agentur für Baugemeinschaften eingehen.

Um die Vernetzung von Baugemeinschaften, die sich für das Baufeld 10 im Pergolenviertel interessieren, untereinander oder mit Einzelinteressenten zu unterstützen, richtet die Agentur für Baugemeinschaften hier eine „Baugemeinschaftsbörse“ ein. Basis ist der Kontaktbogen (DOWNLOAD), der von interessierten Baugemeinschaften ausgefüllt werden und der Agentur für Baugemeinschaften zugeleitet werden kann. Die übersandten Kontaktbögen werden dann hier auf dieser Internetseite veröffentlicht.  

Kolbenschmidt-Gelände

Das ehemalige Kolbenschmidt-Gelände, ein ehemaliges Fabrikgelände in der Friedensallee 128 in Bahrenfeld soll sich neu entwickeln. Bis auf diesem Gelände jedoch eine Wohn- und Gewerbenutzung entstehen kann, wird aber noch einige Zeit vergehen. Als erste Schritte wurde ein Dialog zu einer möglichen Nutzung des Geländes geführt sowie ein Wettbewerb durchgeführt. Informationen zu dem Gelände, zu dem Dialog sowie die Darstellung der Wettbewerbsergebnisse finden Sie auf der Internetseite www.dialogwerkstatt-friedensallee.de. Noch ein Hinweis: es handelt sich nicht um ein städtisches Grundstück. Durch den Bebauungsplan Ottensen 66 sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Sicherung von Gewerbeflächen und für die Realisierung von Wohnungsbau geschaffen werden.