Behörde für Schule und Berufsbildung

Szenischer Rundgang mit Audioguide Jungfernstieg historisch

Von Menschen, gesellschaftlichen Konventionen und politischen Ereignissen

Jungfernstieg historisch

1235 wurde der spätere Jungfernstieg als Staudamm durch die Niederung der Alster angelegt, um eine Mühle zu betreiben. Der Damm diente im Mittelalter auch zu Festungszwecken. Am Ende des Dammes wurde 1488 ein Geschützturm errichtet, der „Isern Hinnerk“.

Im 17. Jahrhundert wurde in Folge einer neuen Anlage des Festungswalls aus dem Mühlendamm ein geschützter innerstädtischer Übergang/Gasse zwischen der Hamburger Alt- und Neustadt. Im selben Jahrhundert entstand durch Aufbringen großer Mengen Erde aus dem kleinen Spazierweg eine mit Linden bepflanzte Promenade. 1843 erhielt die Promenade offiziell den Namen Reesendamm - vermutlich nach dem Mühlenbesitzer Reese. Weil hier vornehmlich das weibliche Geschlecht promenierte, wurde aus dem Reesendamm im Volksmund der Jungfernstieg. 1931 erfolgte die offizielle Straßenbenennung „Jungfernstieg“.

Ein szenischer Rundgang mit der Schauspielerin Herma Koehn und dem Schauspieler Wolfgang Hartmann. Texte und Moderation: Dr. Rita Bake

Dieser szenische Rundgang wurde in Kooperation mit dem Verein Lebendiger Jungfernstieg e.V. erstellt.

Die Kostüme stellte freundlicherweise das Ohnsorg Theater Hamburg zur Verfügung.

http://guidemate.com/guide/Jungfernstieg-historisch-51f7cecde4b0aa05b23f9066
Hinweis: Wenn Sie die Rundgänge am Computer mit einem Browser öffnen wollen, wählen Sie auf der Webseite von guidemate unten den Link "Verschaff dir einen Eindruck vom Guide hier im Webbrowser". Oder Sie installieren sich die guidemate-App auf einem Smartphone und können die Rundgänge dann auch mobil nutzen.

Downloads