Hamburg Tatort Tatort-Kommissar Til Schweiger

Wenn Nick Tschiller für den Hamburger Tatort ermittelt, bleibt nicht immer alles heil. Zum Jahreswechsel gibt es die beiden bisherigen Fälle sowie die neue Doppelfolge im Fernsehen zu sehen. Mal sehen, was danach noch steht.

1 / 1

Tator

Nick Tschiller gleich viermal

Vom 28. Dezember 2015 bis 3. Januar 2016 ermittelt Til Schweiger gleich viermal im Fernsehen: Der NDR wiederholt noch einmal die beiden bisherigen Folgen "Willkommen in Hamburg und "Kopfgeld" bevor in der ARD die neue Doppelfolge "Der große Schmerz" und "Fegefeuer" läuft. 

Die Sendetermine

  • Willkommen in Hamburg N3 am 28.12.2015  um 21:45 Uhr
  • Kopfgeld - N3 am 30. Dezember 2015 um 21:45 Uhr
  • Der große Schmerz - ARD am 1. Januar 2016 um 20:15 Uhr
  • Fegefeuer - Ard am 3. Januar um 20.15 Uhr

Der neue Fall

Die Doppelfolge ist eigentlich eine Fortsetzung der bisherigen Fälle. Denn der Hamburger Clan um Firat Astan bedroht mittlerweile den Kommissar auch privat. Die russische Killerin Leyla soll ihn und seine Familie ausschalten. Gespielt wird der weibliche Bösewicht durch die Schlagerikone Helene Fischer. Und auch einen Titelsong gibt es: von MC Ferris


„Kopfgeld“ – Schweigers zweiter Tatort

"Kopfgeld" bricht einen weiteren Rekord: über 19 Leichen wird es im Kampf gegen die Hamburger Unterwelt geben. Dabei greift Til Schweiger als Tatort-Kommissar dieses Mal zur Waffe und erschießt einen Menschen. Wie im ersten Teil führt Christian Alvart Regie und es geht wie im ersten Teil um blutige Auseinandersetzungen zwischen konkurrierenden Clans. Schweigers Kollege Yadim verrät zur Handlung: "Nick Tschiller hat sich bei der Festnahme der Jungs aus dem ersten Teil keine Freunde gemacht und sich ein bisschen weit aus dem Fenster gelehnt. Die sind jetzt entsprechend sauer und ziehen vom Knast aus die Strippen." Einer der Bandenbosse setzt auf den Kommissar ein Kopfgeld aus, um sich des eifrigen Ermittlers zu entledigen. Verfolgungsjagden, Machtkämpfe, Schießereien, explodierende Autos und verletzte Polizisten erwartet die Zuschauer. Drehorte in Hamburg waren unter anderem ein Hochhauskomplex der City Nord und die Landungsbrücken.
Der neue Tatort geht betont in eine eher action-geladene Richtung – ein Projekt, das laut dem NDR auch ein gewisses Risiko mit sich bringt. Der Tatort ist ein deutsches Traditionsprogramm und darf am Sonntagabend bei keinem Krimi-Fan fehlen.
Das neue Format mit Til Schweiger orientiert sich bewusst am amerikanischen Genre-Film mit jeder Menge Action-Szenen und zahlreichen Schusswechseln. Dieses neue Gesicht des Hamburger Tatorts wird sich am kommenden Sonntag den gespannten Zuschauern präsentieren.

Der erste Tatort: „Willkommen in Hamburg“

Für alle, die den Tatort nicht sehen konnten, hier die Story des ersten Schweiger-Tatortes: Til Schweiger schlüpft in die Rolle des Nick Tschiller: Ein geschiedener Polizist, der aus Liebe zu seiner 15-jährigen Tochter Lenny (Luna Schweiger) von Frankfurt nach Hamburg zieht. Gleich am ersten Tag kommt es knallhart für die beiden Kommissare: Per Zufall stoßen sie auf ein Geheimversteck, in dem sich minderjährige Prostituierte befinden. Als es zu einer brutalen Schießerei kommt, in der nicht nur Yalcin Gümer schwer verletzt wird, entpuppt sich der erste Tag für den Neuankömmling als Katastrophe. Er gerät ins Visier der eigenen Reihen und muss erfahren, dass sein ehemaliger Partner die Seiten gewechselt hat und nun sein Gegner geworden ist. Natürlich klärt Tschiller am Ende den Fall und befreit alle Zwangsprostituierten.

Tatort-Kommissar Til Schweiger
Wenn Nick Tschiller für den Hamburger Tatort ermittelt, bleibt nicht immer alles heil. Zum Jahreswechsel gibt es die beiden bisherigen Fälle sowie die neue Doppelfolge im Fernsehen zu sehen. Mal sehen, was danach noch steht.
http://www.hamburg.de/image/4659200/1x1/150/150/9776a8bf75110a8876a9e1f5fdf54281/EZ/2-tatort-fegefeuer.jpg
20151230 14:42:06