Tatort Hamburg Die Kommissare von Hamburg

Über 70 Fälle haben Hamburger Tatort-Kommissare seit den 70er Jahren gelöst. Welche Schauspieler prägten den Hamburger Tatort? Welchen Ermittler-Typ verkörperten sie in ihren Rollen? Ein Blick in die Geschichte des Hamburger Tatorts...

1 / 1

Kommissare Tatort Hamburg

Til Schweiger und Fahri Yardim (seit 2013)

Als LKA-Emittler Nick Tschiller (Schweiger) und Yalcin Gümer (Yardim) haben die beiden seit 2013 bisher zwei Tatorte in Hamburg gedreht. Mit "Willkommen in Hamburg" erzielte Til Schweiger einen Quotenrekord: 12,57 Millionen Zuschauer sahen den actiongeladenen Krimi. Die Fortsetzung "Kopfgeld" brach sogar den Leichenrekord der Hamburger Tatortfolgen: 19 Tote. Kein Wunder, denn im Kampf gegen die Hamburger Unterwelt stoßen der Hauptkommissar und sein Kollege auf rivalisierende Drogenclans. Verfolgungsjagden, explodierende Autos, saloppe Dialoge und viel Blutvergießen prägen den neuen Tatort mit Schweiger. Dieses Format setzt im Gegensatz zum vorherigen Tatort bewusst auf Action-Szenen und Adrenalin-Kick. Schweiger soll in mindestens zwei weiteren Tatort-Folgen vor der Kamera stehen.

Wotan Wilke Möhring (2013)

Eigentlich klärt Kommissar Falke Morde in Norddeutschland und der Hamburger Umgebung auf. Doch sein erster Fall ("Feuerteufel") hat sich in der Hansestadt ereignet. Eine Frau stirbt in einem brennenden Auto. Die Untersuchungen führen den eigenwilligen Ermittler und seine Kollegin aus dem Branddezernat von Blankenese bis nach Billstedt.

Mehmet Kurtulus (2008 bis 2012)

Mit Mehmet Kurtulus in der Rolle als Hauptkommissar Cenk Batu erhält der Tatort ein völlig neues Gesicht - der Neue ist jünger, der Erste mit ausländischen Wurzeln und er ist der erste verdeckte Ermittler. In sechs spannenden Fällen von 2008 bis 2012 gelingt es Cenk Batu unter anderem, sich in islamistische Terrorzellen zu infiltrieren, Organhändler aus dem Verkehr zu ziehen und illegale Finanzgeschäfte aufzudecken. Sein Schicksal als verdeckter Ermittler will es, dass er in der letzten Folge "Die Ballade von Cenk und Valerie" stirbt.

Robert Atzorn und Tilo Prückner (2001 bis 2008)

Robert Atzorn und Tilo Prückner traten 2001 die Nachfolge der "Swinging Cops" an. Kein leichtes Erbe, denn das singende Duo galt bis dahin beim Publikum als das beliebteste Ermittlerpaar. Doch die beiden erweisen sich als Kommissare Jan Casstorff und Eduar Holicek in 15 Fällen zwischen 2001 und 2008 als ein starkes Team. Casstorffs Wutausbrüche gleicht Kollege Holicek gekonnt aus.

Manfred Krug und Charles Brauer (1986 bis 2001)

Manfred Krug und Charles Brauer waren als Kommissare Stoever und Brockmöller zwischen 1986 und 2001 ein unzertrennliches "Paar", denn mit 41 Folgen haben sie in den meisten Hamburger Tatort-Fällen mitgespielt. Sie fahnden unter anderem im Hamburger Tierpark Hagenbeck, auf der Insel Neuwerk und im Hamburger Hafen. Beim Publikum machten Sie sich vor allem dank ihrer musikalischen Einlagen mit Gesang und Gitarre beliebt. Bekannt sind sie deshalb auch als "Swinging Cops". 1993 brachen die beiden in "Um Haus und Hof" einen Zuschauerrekord. 12,83 Millionen Menschen saßen gespannt vor den Fernsehbildschirmen.

Hannelore Elsner (1997)

Sie ist die erste Frau in der Ermittlerrolle des Tatorts. Hannelore Elsner spielte 1997 Hauptkommissarin Lea Sommer, die gerade von Frankfurt nach Hamburg gezogen ist. Sie ist eine echte Powerfrau und setzt gezielt ihre weiblichen Reize bei Ermittlungen ein. In ihren zwei Folgen stellt sie einen Sexualtäter ("Alptraum") und untersucht das Umfeld einer magersüchtigen serbokroatischen Frau, die sich aus einem achtstöckigen Hochhaus stürzt ("Gefährliche Übertragungen"). Bei den Verfilmungen handelt es sich um Langfolgen aus der Serie "Die Kommissarin".

Horst Bollmann (1979 bis 1985)

Auch als Ruheständler brennt es Kommissar Delius unter den Fingern, Hamburger Verbrechern auf die Schliche zu kommen. Mit viel Geduld löst der Oberstleutnant vom Militärischen Abschirmdienst drei verzwickte Fälle. Seine Hamburger Fälle "Freund Gregor", "Der Schläfer" und "Baranskis Geschäft" strahlte der NDR in den Jahren 1979, 1983 und 1985 aus. 

Walter Richter (1970 bis 1982)

Das "Taxi nach Leipzig" machte am 29. November 1970 den Auftakt zur neuen Krimireihe Tatort, die sich bald zur Kult-Sendung entwickelte. An einem Autobahnrastplatz bei Leipzig ist die Leiche eines Jungen gefunden worden, der Schuhe aus der Bundesrepublik trug. Der Generalstaatsanwalt der DDR fordert die BRD zur Mithilfe bei der Klärung des Falls auf. Die Nachforschungen von Kommissar Trimmel (Walter Richter) führen quer durch beide Teile Deutschlands von einer Villa an der Hamburger Elbchaussee, nach Frankfurt über die Zonengrenze in Richtung Westberlin. Von 1970 bis 1982 löste Walter Richter als Kommissar Trimmel 11 Fälle. Er galt in seiner Art als humorlos, cholerisch und äußerst hartnäckig.

Die Kommissare von Hamburg
Über 70 Fälle haben Hamburger Tatort-Kommissare seit den 70er Jahren gelöst. Welche Schauspieler prägten den Hamburger Tatort? Welchen Ermittler-Typ verkörperten sie in ihren Rollen? Ein Blick in die Geschichte des Hamburger Tatorts...
http://www.hamburg.de/image/4281236/1x1/150/150/e18e32c9a00de6056cb972d0813d48ca/nk/tatort-hamburg-til-schweiger-kopfgeld.jpg
20170425 17:00:02