Tennis Future Hamburg Die Zukunft des Tennis in Hamburg

Beim Turnier „Tennis Future Hamburg" starten die besten Nachwuchsspieler Deutschlands, darunter Lokalmatador Marvin Möller und Rudolf Molleker, der bei den German Open für Furore sorgte. Dazu kommen hochkarätige internationale Talente.

1 / 1

DTB Tennis Future Turnier in Hamburg

DTB Tennis Future Hamburg

Adresse
Bei den Tennisplätzen 77, 22119 Hamburg
Termin/e
So, 22. bis Sa, 28. Oktober 2017
Eintritt
Eintritt frei

Talente kämpften um Weltranglistenpunkte

Es war einer der emotionalsten Momente der German Open 2017, als der erst 16-jährige Rudolf „Rudi" Molleker den Argentinier und späteren Turniersieger Leonardo Mayer in der entscheidenden Qualifikationsrunde besiegte und zum ersten Mal ins Hauptfeld eines ATP 500er-Turniers einzog. Nun kehrte der Berliner beim DTB Future Tennis Hamburg wieder zurück in die Hansestadt. Neben Molleker lag die Aufmerksamkeit dort auf dem Hamburger Lokalmatador Marvin Möller.

Daniel Masur hat die Premiere des Tennis Future Hamburg gewonnen. Im Finale besiegte er Landsmann Daniel Altmaier. Im Doppel triumphierte Lakalmatador Marvin Möller.

Mit dem Turnier in Hamburg richtete der Deutsche Tennis Bund (DTB) zum ersten Mal ein eigenes Event innerhalb des ITF Pro Circuit aus. Die Turnierserie ist die niedrigste Turnierkategorie innerhalb der ATP, speziell für Jugendspieler jedoch die Chance, sich im Tennis-Zirkus zu akklimatisieren und Weltranglistenpunkte zu sammeln. Die DTB Future Hamburg wurde auf den Hartplätzen des Hamburger Tennisbundes ausgetragen und war mit 15.000 US-Dollar dotiert. Das Turnier ist zudem Teil der deutschlandweiten German Masters Series. „Diese Events sind ein wesentlicher Baustein unserer Nachwuchsförderung. Für junge Spieler ist es wichtig, möglichst früh Erfahrungen auf internationalem Niveau zu sammeln. Damit wird der Übergang auf die Profitour erleichtert“, sagt DTB-Sportdirektor Klaus Eberhard.

Zeitplan

So, 22. Oktober 20171. und 2. Runde Qualifikation
Mo, 23. Oktober 2017Finals Qualifikation
Di, 24. Oktober 2017

1. Runde Hauptfeld

Doppel 1. Runde

Mi, 25. Oktober 2017

2. Runde Hauptfeld

Doppel 1. Runde

Do, 26. Oktober 2017

Viertelfinal-Spiele

Doppel 2. Runde

Fr, 27. Oktober 2017

Halbfinale

Doppel Halbfinale

Sa, 28. Oktober 2017

Finale

Doppel Finale

Teilnehmerfeld

Hauptfeld:

  1. Daniel Masur (GER, ATP-Rank: 297)
  2. Axel Michon (FRA, ATP-Rank: 310)
  3. Altug Celikbilek (TUR, ATP-Rank: 413)
  4. Cristian Carli (ITA, ATP-Rank: 514)
  5. Jonathan Kanar (FRA, ATP-Rank: 532)
  6. Tobias Simon (GER, ATP-Rank: 544)
  7. Niels Desein (BEL, ATP-Rank: 548)
  8. Elmar Ejupovic (GER, ATP-Rank: 558)
  9. Sami Reinwein (GER, ATP-Rank: 571)
  10. Rudolf Molleker (GER, ATP-Rank: 576)
  11. Laslo Urrutia Fuentes (CHI, ATP-Rank: 586)
  12. Yan Sabanin (RUS, ATP-Rank: 614)
  13. Louis Wessels (GER, ATP-Rank: 622)
  14. Gibril Diarra (AUT, ATP-Rank: 631)
  15. Anil Yuksel (TUR, ATP-Rank: 661)
  16. Dominik Boehler (GER, ATP-Rank: 683)

Qualifikation:

  1. George von Massow (GER, ATP-Rank: 686)
  2. Christoph Negritu (GER, ATP-Rank: 697)
  3. Benjamin Hassan (GER, ATP-Rank: 708)
  4. Fred Simonsson (SWE, ATP-Rank: 752)
  5. Lukas Ruepke (GER, ATP-Rank: 780)
  6. Julian Onken (GER, ATP-Rank: 790)
  7. Sebastian Prechtel (GER, ATP-Rank: 811)
  8. Denis Matsukevitch (RUS, ATP-Rank: 826)
  9. Dejan Katic (SRB, ATP-Rank: 841)
  10. Shalva Dzhanashia (RUS, ATP-Rank: 866)
  11. Marvin Möller (GER, ATP-Rank: 899)
  12. Ryan Peniston (GBR, ATP-Rank: 1.022)
  13. Frederik PRESS (GER, ATP-Rank: 1.038)
  14. Mats Rosenkranz (GER, ATP-Rank: 1.091)
  15. Benjamin Pietri (FRA, ATP-Rank: 1.135)
  16. Philip Davydenko (RUS, ATP-Rank: 1.220)
  17. Nico Mertens (GER, ATP-Rank: 1.228)
  18. Valentin Guenther (GER, ATP-Rank: 1.253)
  19. Karol Drzwiecki (POL, ATP-Rank: 1.271)
  20. Dan Added (FRA, ATP-Rank: 1.288)
  21. Stijn Slump (NED, ATP-Rank: 1.376)
  22. Daniel Kopeinigg (AUT, ATP-Rank: 1.496)
  23. Marco Neubau (ESP, ATP-Rank: 1.496)
  24. Demian Raab (GER, ATP-Rank: 1.509)
  25. Robin Lang (GER, ATP-Rank: 1.541)
  26. Kai Lemstra (GER, ATP-Rank: 1.565)
  27. Niklas Schell (GER, ATP-Rank: 1.565)
  28. Leon Hoevler (GER, ATP-Rank: 1.565)
  29. Mick Veldheer (NED, ATP-Rank: 1594)
  30. Marcus Mansson (SWE, ATP-Rank: 1.618)
  31. Cesar Testoni (REU, ATP-Rank: 1.657)
  32. Benjamin Dhoe (BEL, ATP-Rank: 1.665)
  33. Dominik Bartels (GER, ATP-Rank: 1.669)
  34. Tomas Charlos (GER, ATP-Rank: 1.772)
  35. Pavle Daljev (SRB, ATP-Rank: 1.772)
  36. Robert Carter (GBR, ATP-Rank: 1.881)
  37. Artem Strokan (RUS, ATP-Rank: 2.063)
  38. Leonard von Hindte (GER, ATP-Rank: 2.063)
  39. Adrian Stoimenov (BUL)

Weitere Informationen: DTB Tennis Future Hamburg

Die Zukunft des Tennis in Hamburg
Beim Turnier „Tennis Future Hamburg" starten die besten Nachwuchsspieler Deutschlands, darunter Lokalmatador Marvin Möller und Rudolf Molleker, der bei den German Open für Furore sorgte. Dazu kommen hochkarätige internationale Talente.
http://www.hamburg.de/image/9674054/1x1/150/150/b424c7ad43a62a03b1f7b3d2ad9b6e26/Hw/tennis-fure-hamburg---rudi-molleker-bild.jpg
20171031 11:06:21