Behörde für Umwelt und Energie

Aktiver UmweltPartner So werden Sie aktiver UmweltPartner

Die UmweltPartnerschaft Hamburg steht allen Unternehmen und Organisationen offen, die in der Hansestadt ihren Sitz haben und freiwillig in betrieblichen Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften investieren. Dazu gehören privatwirtschaftliche Unternehmen ebenso wie öffentliche, aber auch Vereine, Stiftungen, Anstalten öffentlichen Rechts und andere Körperschaften. Die Mitgliedschaft in der UmweltPartnerschaft ist kostenlos.

So werden Sie aktiver UmweltPartner

Um aktiver Umweltpartner zu werden und dies via Logo, Qualitätssiegel und Urkunde mit der Jahreszahl der aktuellsten freiwilligen Leistung Ihren Kundinnen und Kunden zeigen zu können, müssen Sie nur eine freiwillige Umweltleistung durchführen, die in angemessenem Verhältnis zu Ihrer Unternehmensgröße steht. Und der Einstieg in den freiwilligen betrieblichen Umweltschutz ist einfach: Wenn Sie Energiesparlampen oder eine effizientere Heizanlage eingebaut oder ein Gründach angelegt haben, ist das eine freiwillige Leistung. Der Zuschuss zur Jahreskarte des Nahverkehrs für Ihre Beschäftigten wird ebenso anerkannt wie das Führen eines Energiebuchs oder die Nutzung von Pfandsystemen, schadstoffarmen Fahrzeugen und Erneuerbarer Energie (Solarthermie, Windkraft, optimierte Stromlaststeuerung u.a.). Freiwillige Umweltleistungen sind auch umweltfreundliche Produktentwicklung und nachhaltige Beschaffung oder die Einführung eines Umweltmanagementsystems wie Ökoprofit und QuB (Qualitätsverbund umweltbewusster Betriebe).

Um den Einstieg in die aktive UmweltPartnerschaft zu finden, reicht bei kleinen Betrieben jedoch auch schon der Erstcheck durch Umweltberater der Handelskammer oder des  ZEWUmobil der Handwerkskammer.

Die Liste der anrechenbaren Leistungen, mit denen Sie aktiver UmweltPartner werden oder bleiben können, ist lang und wird ständig aktualisiert – ein regelmäßiger Blick auf die Website lohnt sich also.

Im Netzwerk sind auch Unternehmen willkommen, die noch keine freiwilligen Leistungen im eigenen Betrieb erbringen wollen oder können. Wenn Sie sich für betrieblichen Umweltschutz interessieren, diesen als Geschäftsfeld betreiben oder auch einen Umweltbeitrag geleistet haben, der nicht als eigene betriebliche Leistung anerkannt werden kann, treten Sie der UmweltPartnerschaft nicht als aktiver Partner, sondern als Partner im Netzwerk bei und profitieren von Information und Austausch.