Umzug: Parkplatz Halteverbot für Ihren Umzug errichten

Der Umzugstag naht, doch freie Parkplätze zum Ein- und Ausladen sind in Hamburg rar. Gehen Sie auf Nummer sicher und richten Sie eigenhändig eine Halteverbotszone ein bzw. beauftragen Sie einen Dienstleister damit. 

Parkplatz: Halteverbot bei Umzug

Halteverbotszone Container

​​​​​​​

Parkplatzmangel beim Umzug

Beim Einladen ist die Parkplatzfrage in der Regel einfacher als beim Ausladen. Sie können Ihr eigenes Auto vor der Haustür parken und/oder Nachbarn (rechtzeitig!) bitten, Fahrzeuge umzuparken, damit der LKW oder Transporter später beim Umzug direkt vor der Tür halten kann. Für das Ausladen vor dem neuen Heim ist hingegen oft eine vorübergehende Halteverbotszone nötig. Beantragen können Sie diese persönlich, per Post oder per Fax bei Ihrer Stadt/Gemeindeverwaltung (Amt für öffentliche Ordnung/Straßenverkehrsbehörde).

Antragsformulare und Online-Bestellung

Ein Antragsformular können Sie sich in vielen Fällen von der Website Ihrer Stadt/Gemeinde herunterladen. Neben Angaben zu Datum und Dauer des Umzugs müssen Sie darin die örtlichen Gegebenheiten wie Vekehrsbeschilderung und Parkbuchten beschreiben. Da die Schilder 72 Stunden vor dem Umzug aufgestellt und der Antrag erst noch bearbeitet werden muss, sollten Sie diesen mindestens 14 Tage vor dem Umzugstermin beim Amt stellen.

Wesentlich einfacher – und nicht unbedingt viel teurer – haben Sie es, wenn Sie die gesamte Organisation vom Antrag bis zum Aufstellen und Abbauen der Schilder einem Umzugsunternehmen überlassen und die Halteverbotszone online bestellen. Dann können Sie sich ganz und gar auf Ihren Umzug konzentrieren und Ihre Nerven schonen und brauchen sich nicht mit Antragsformularen und anderen organisatorischen Hindernissen zu befassen.

Schilder aufstellen

Beachten Sie, dass Sie für die Aufstellung der Verkehrszeichen selbst sorgen müssen. Die Schilder können Sie sich leihen: Im Branchenbuch finden Sie Firmen, die sich nicht nur um den Umzug kümmern, sondern auch Schilder verleihen und gegebenenfalls zusätzlich die Aufstellung übernehmen. Wenn Sie Geld sparen wollen, können Sie die Schilder aber auch selbst aufstellen.

Kosten für Haltverbotszone

Die Kosten sind variabel: Schon die Verwaltungsgebühr ist von Stadt zu Stadt verschieden und hängt von der Art und Dauer des Halteverbots ab. Bei einem Parkverbot ohne besonderen Aufwand (Außenaufzug, Ortsbesichtigung) können Sie in etwa mit einem Betrag zwischen 10 und 30 Euro für den ersten Tag rechnen. Weitere Tage werden meist extra berechnet. Hinzu kommen die Kosten für die Schilder und das eigentliche Einrichten der Halteverbotszone.