Planung Umzug: Checkliste

Für einen Umzug brauchen Sie in der Regel eine Vorlaufzeit von mindestens sechs Wochen. Wenn Sie Ihre alte Wohnung gekündigt haben und der Mietvertrag für die neue Wohnung unter Dach und Fach ist, kann es losgehen. Mit unserer Checkliste können Sie Ihren Umzug gut bewältigen.

Umzug: Checkliste

Rechtzeitig planen, Speditionen vergleichen
Wenn Sie nur wenige Möbel und Utensilien haben, kommen Sie mit einem Kleinlaster und der Hilfe von Freunden aus und müssen kein professionelles Umzugsunternehmen beauftragen. Für Freunde und Bekannte sollten Sie für kleine Snacks und Getränke bereitstellen. Möchten Sie hingegen eine Spedition beauftragen, lohnt es vorab Angebote von mehreren Umzugsunternehmen einzuholen.

Halteverbotszone einrichten
Vor Ihrer bisherigen und vor Ihrer neuen Wohnung sollten Sie eine Halteverbotszone einrichten. Infos dazu erhalten Sie auch bei der Gemeinde, dem zuständigen Ortsamt oder bei der Polizei.


Spermüll
Entrümpeln
Sie Ihren Haushalt: Trennen Sie sich beim Umzug von Dingen, die Sie nicht mehr brauchen und durchstöbern Sie vorab den Keller, den Dachboden oder die Garage. So sparen Sie unnötigen Aufwand und überflüssige Kosten. Auch sollten Sie sich in diesem Zusammenhang rechtzeitig nach dem nächsten Sperrmülltermin erkundigen.

Umzugskartons und packen
Besorgen Sie sich bereits gut einen Monat vor dem Umzugstag Kartons. Die Umzugskartons sollten neu oder neuwertig sein. Ausgeleierte und rissige Kartons erschweren das Einpacken nur unnötig. Bei den Umzugskartons ist Stabilität gefragt.

Sobald der Umzugstermin feststeht und die ersten Kartons besorgt sind, sollten Sie jeden Tag etwas einpacken. Drei Tage vor dem Umzug, sollten Sie beginnen, die ersten Möbel abzubauen. Denken Sie auch an die Dinge, die bei jedem Umzug in der alten Wohnung zurückbleiben. Besorgen Sie sich im Baumarkt ein paar stapelbare Plastikboxen. Hier können Sie dann später Putzmittel, den letzten Aschenbecher oder die Schreibtischlampe verstauen.  

Umzugstag
Am Tag vor dem Umzug sollten Sie alles soweit abgebaut, entsorgt und verpackt haben. Achten Sie dabei auch auf Details. Sind beispielsweise das Bad, der Flur oder die Abstellräume so weit ausgeräumt? Montieren Sie dann alle Lampen ab und packen Sie diese gemeinsam mit allen Schrauben, Glühbirnen und andern Dingen in eine Kiste, damit Sie in der neuen Wohnung gleich wieder installiert werden können.

Umzugs-Checkliste
Rund um den Umzug stehen auch jede Menge Formalitäten wie beispielsweise die Ummeldung an. Denken Sie daran, Ihre neue Adresse mitzuteilen, einen Ablesetermin mit den Stadtwerken zu vereinbaren und einen Nachsendeantrag bei der Post zu stellen. Eine praktische Checkliste hierzu gibt es unter www.ummelden.de. Ebenfalls umzumelden sind Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements, Versicherungen, Eintragungen beim Einwohnermeldeamt und beim Finanzamt. Auch der GEZ muss die neue Anschrift rechtzeitig mitgeteilt werden.

Profi-Tipp: Legen Sie den Umzugstermin in die Monatsmitte, denn zu diesem Zeitpunkt sind Leihwagen und Umzugsunternehmen in der Regel nicht ausgebucht. 

Quelle:

4128
Umzug: Checkliste
Für einen Umzug brauchen Sie in der Regel eine Vorlaufzeit von mindestens sechs Wochen. Wenn Sie Ihre alte Wohnung gekündigt haben und der Mietvertrag für die neue Wohnung unter Dach und Fach ist, kann es losgehen. Mit unserer Checkliste können Sie Ihren Umzug gut bewältigen.
http://www.hamburg.de/umzug/4128/umzug-checkliste/
http://www.hamburg.de/image/2543606/1x1/150/150/32845b14b6ad2ab97e047df61341ff27/cj/handweker-umzug.jpg