Bezirk Wandsbek

Wandsbek Quartiersentwicklung Brauhausviertel

Das Brauhausviertel zwischen Wandsbeker Marktstraße und Mühlenteich birgt erhebliche Potenziale. Das Nebeneinander von Gewerbe- und neuen Wohnnutzungen soll in Zentrumsnähe initiiert und damit das Wandsbeker Zentrum gestärkt werden.

Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung Wandsbek – Quartiersentwicklung Brauhausviertel – FHH

Das Brauhausviertel ist ein „vergessenes“ Quartier zwischen Wandsbeker Marktstraße, Brauhausstraße, Königsreihe und Wandsbeker Königstraße in unmittelbarer Nähe des Wandsbeker Markplatzes. Im „Windschatten“ des Zentrums hat sich hier über mehrere Jahrzehnte hinweg eine kleinteilige Mischung aus Gewerbe-, Geschäfts- und Wohnnutzungen entwickelt.

Nach über fünf Jahrzehnten wird jedoch immer deutlicher, dass die großteils noch vorhandene Bausubstanz der unmittelbaren Nachkriegszeit erneuerungsbedürftig ist, da sie mit heutigen Vorstellungen von Funktionalität, Wirtschaftlichkeit, Ästhetik und der Zentralität des Standorts nicht mehr zu vereinbaren ist.

In Verbindung mit den teilweise sehr kleinteiligen Grundstücksverhältnissen und dem veralteten Planungsrecht ist insgesamt eine Situation entstanden, die zu einem „Dornröschenschlaf“ des Quartiers mitten im Zentrum von Wandsbek geführt hat. Daher stand das Quartier seit Anfang der 90er Jahre wiederholt im Fokus planerischer Betrachtungen.

Da jedoch Impulse für das Brauhausviertel ausblieben, unternimmt das Bezirksamt seit 2007 noch größere Anstrengungen, die erhoffte positive Entwicklung des Quartiers nun endlich in Gang zu setzen:

  • Es wurden Gutachten zu städtebaulichen und landschaftsplanerischen Aspekten sowie zum Einzelhandel in Auftrag gegeben. Außerdem wurde eine Befragung von Grundeigentümern im Quartier durchgeführt.
  • Am 12. September 2007 hat im Lorichssaal des Staatsarchivs eine Informationsveranstaltung für die Eigentümer stattgefunden, die eine rege Beteiligung erfahren hat.
  • Am 30.10.2007 hat der Planungsausschuss auf der Grundlage der vorliegenden Gutachten einstimmig einen „Masterplan“ als Leitlinie für die künftige Bebauungsplanung im Quartier beschlossen.

Auf der Grundlage der Gutachten wurde eine Broschüre erarbeitet. Sie zeigt Entwicklungsmöglichkeiten auf, die dem gut erschlossenem Standort (seit Dez. 2008 auch mit schnellem S-Bahnanschluss zum Flughafen) am Rande des Bezirkszentrums angemessen sind. Ziel ist die Entwicklung eines neuen urbanen, gemischt genutzten Quartiers mit:

  • der Stärkung als Arbeitsstättenstandort,
  • der Ermöglichung von neuem, attraktivem Wohnraum,
  • der Kräftigung des Bezirkszentrums Wandsbek als Einkaufsstandort,
  • der Aufwertung bzw. Entwicklung von Grünqualitäten im Quartier. 

Ein erster konkreter Schritt für eine bauliche Verbesserung ist die von den Grundstückseigentümern entlang der Wandsbeker Marktstraße initiierte Einrichtung eines Innovationsbereichs im Zentrum von Wandsbek (Business Improvement District, kurz: BID). Von der boulevardartigen Gestaltung der Fußgängerflächen wird auch das Brauhausviertel (Abschnitt Wandsbeker Marktstraße 1-47) direkt profitieren.

Die Stadt begrüßt das BID sehr und beteiligt sich an der vorgesehenen Umgestaltung mit einem namhaften Betrag.

Der weitaus größte Teil der Umgestaltung des Brauhausviertels zu einem lebendigeren innerstädtischen Quartier wird jedoch nur durch die Ideen und Initiativen der Akteure im Viertel und durch verantwortungsvolle Investoren gelingen können. Mit der Broschüre, die sich an Grundeigentümer, Gewerbetreibende und Geschäftsleute aus dem Quartier, an Investoren, Anwohner und die interessierte Öffentlichkeit wendet, sollen alle Beteiligten dazu animiert werden, die hierin aufgezeigte städtebauliche Vision in den nächsten Jahren und Jahrzehnten mehr und mehr Wirklichkeit werden zu lassen. 

Für einen Teilbereich des Brauhausviertels ist der Bebauungsplan Wandsbek 75 aufgestellt worden, der am
15. Februar 2014 in Kraft getreten ist.