Bezirk Wandsbek

Den Klimawandel im Auge behalten Phänologie-Projekt

Phänologie ist die
"Lehre vom Einfluss der Witterung und des Klimas auf die jahreszeitliche Entwicklung der Pflanzen und Tiere".
(Quelle: Duden)

Phänologie-Projekt

Das Phänologie-Projekt des Botanischen Sondergartens möchte, gemeinsam mit Hamburger Naturfreunden und Gartenbesitzern, zehn ausgewählte Phänologische Zeigerpflanzen beobachten

Wir stellen auf dieser Seite zehn Beobachtungsaufgaben.

Wenn Sie das Ereignis - Phänomen - beobachten konnten, füllen Sie bitte unser "Phänologisches Formular" aus. Die aktuelle Aufgabe entnehmen Sie bitte dem Text unter dem Foto.

Was ist Phänologie?

Den Klimawandel im Auge behalten!

Phänologie ist die "Lehre vom Einfluss der Witterung und des Klimas auf die jahreszeitliche Entwicklung der Pflanzen und Tiere". (Quelle: Duden)

So können Sie mit beobachten:

Nennen Sie uns Datum und Ort (in Hamburg und 25 km Umkreis) an dem Sie die Zeigerpflanzen der phänologischen Jahreszeit gesehen haben! Bitte melden Sie uns Ihre Beobachtung Online, per Telefon oder per Formular (im Flyerkasten) an der Gärtnerunterkunft. Wichtig ist die Angabe von Stadtteil und Datum!

Allgemeines

Als es noch keine Wetterprognosen gegeben hat, wurde das Wetter genau beobachtet. Darauf basieren die sogenannten Bauernregeln: auf langjährigen Beobachtungen von Bauern über das Wetter. Die beobachteten Regelmäßigkeiten in Wetterabläufen und die Entwicklung der angebauten Pflanzen wie z.B. Getreide, wurde in Form von Reimen festgehalten. Einige mögen die Bauernweisheiten für Aberglauben halten, jedoch konnten einige wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Phänologie hat in Hamburg eine lange Tradition.

Seit 1945 gibt es den Hamburger Forsythien-Kalender. Hierbei handelt es sich um die längste, dem Deutschen Wetterdienst bekannte durchgehende Beobachtungsreihe. Beobachtet wird der Blühbeginns der Forsythiensträucher an der Lombardsbrücke.

Die 10 Jahreszeiten der Phänologie.

Die Phänologie basiert auf den Beobachtungen der Tiere und Pflanzen. Sie beschäftigt sich mit witterungs- bzw. klimaabhängigen Ereignissen in der Natur. Es werden beispielsweise Blütenbildung und Blattfall beobachtet. Die Erkenntnisse werden im Gesundheitswesen (Pollenflug) und in der Landwirtschaft angewendet. Diese „Erscheinungslehre“ gliedert den Jahresablauf nicht in nur 4, sondern in 10 Jahreszeiten. Diese 10 Jahreszeiten orientieren sich an den Entwicklungen der so genannten „Zeigerpflanzen“. 

Für unser Projekt haben wir folgende Zeigerpflanzen ausgewählt:

  • Vorfrühling: Blüte des Schneeglöckchens
  • Erstfrühling: Blühbeginn der Forsythie
  • Vollfrühling: Blüte des Apfels
  • Frühsommer: Blüte des Holunders
  • Hochsommer: Blüte der Sommerlinde
  • Spätsommer: Reife der Vogelbeere
  • Frühherbst: Blüte der Herbstzeitlosen
  • Vollherbst: Fruchtreife der Eiche
  • Spätherbst: Früchte des Schlehdorns
  • Winter: Blattfall der Stieleiche

Es gibt weitere!

Auswertung

1 / 1

Downloads