Bezirk Wandsbek

Ausstellung der Bezirksversammlung Wandsbek Stolpersteine in Wandsbek – eine Auswahl


Stolpersteine in Wandsbek – eine Auswahl - Ausstellung der Bezirksversammlung Wandsbek - Bezirksamt Wandsbek

Die Bezirksversammlung Wandsbek veranstaltet in diesem Jahr im Rahmen des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus eine Ausstellung zu Stolpersteinen in Wandsbek.

Peter Pape, Vorsitzender der Bezirksversammlung Wandsbek, hat die Ausstellung im Beisein von Hinterbliebenen der ausgewählten Personen am 4. Mai 2018 eröffnet.

Unter Mitwirkung von Hans-Joachim Klier, Astrid Louven, Stefan Romey und Ingo Wille wurden 16 Einzelschicksale Wandsbeker Bürgerinnen und Bürger ausgewählt, deren Biografien auf 15 Plakaten vom 4. bis zum 30. Mai 2018 im Bezirksamt ausgestellt werden. Außerdem wurde eine Übersichtskarte für alle in Wandsbek verlegten Stolpersteine erstellt.

Die Ausstellung widmet sich 16 ausgewählten Schicksalen Wandsbeker Bürgerinnen und Bürger, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurden. Es sind Biografien von Menschen, die denunziert, inhaftiert, deportiert und ermordet wurden. Sie wurden als Zwangsarbeiter, Deserteur oder wegen ihrer jüdischen Herkunft, ihrer politischen Überzeugung, ihrer sexuellen Orientierung oder als Mensch mit Behinderung oder psychischer Erkrankung verfolgt.

Die Reihe von Plakaten ist zum Verleih an Schulen und andere interessierte Einrichtungen konzipiert und zugleich Mahnung an die heute Lebenden, sich jeder Form von Ausgrenzung und Diskriminierung entgegenzustellen.

Die Ausstellung wird im Bezirksamt Wandsbek, Schloßstraße 60, auf der Ausstellungsfläche im zweiten Obergeschoss gezeigt und ist vom 4. Mai 2018 bis zum 30. Mai 2018 montags bis mittwochs von 8:30 bis 16 Uhr, donnerstags von 8:30 bis 18 Uhr sowie freitags von 8:30 bis 13 Uhr für Besucherinnen und Besucher geöffnet.