Institut für Hygiene und Umwelt

Wassergütemessnetz (WGMN)

Wassergütemessnetz (WGMN)

Schiffshavarien und Störfälle bei Industriebetrieben haben immer wieder gezeigt, wie schnell es zu schweren Gewässerverunreinigungen mit Fischsterben und weiteren Schädigungen des aquatischen Lebensraum kommen kann.

Um die Folgen solcher Unfälle soweit wie möglich zu begrenzen, ist die Früherkennung durch eine kontinuierliche Gewässerüberwachung mit schnellen Gegenmaßnahmen unverzichtbar. Außerdem sind die Anforderungen im Umweltschutz in den letzten Jahren ständig gestiegen, so dass eine lückenlose Überwachung unumgänglich ist. So müssen besonders in industrialisierten Ballungsräumen Gewässer kontinuierlich überwacht werden. Nur so können Erkenntnisse über die kurz- und langfristigen Veränderungen der Wasserqualität gewonnen werden, welche die Grundlage für die erforderlichen wasserwirtschaftlichen Maßnahmen bilden. Akute Gewässerbelastungen bei Schadensfällen oder gar vorsätzliche Gewässerverunreinigungen können so erfasst werden, um dann möglichst früh reagieren zu können.

Übersichtskarte: Standorte der Messstationen des Wassergütemessnetz Hamburg

Hamburger WGMN - Messstationen