Das Wetter in Hamburg

Vorhersage für
Sonntag, den 24.07.2016

sonnig

28°C/16°C

Sonnenscheindauer
8h
Regen
30% - 1mm
Luftfeuchtigkeit
59%
Wind
2O-S-O
  • Morgens

    wolkig
    • 20°C
    • 5%
    • 2O-S-O
  • Mittags

    sonnig
    • 26°C
    • 0%
    • 2O-S-O
  • Abends

    Regenschauer
    • 25°C
    • 30%
    • 2O
  • Nachts

    leicht bewölkt
    • 20°C
    • 5%
    • 4O-S-O

Am Sonntag gibt es viel Sonne, stellenweise jedoch auch Quellwolken und kurze Regenschauer, und die Temperaturen klettern am Tage auf 29 Grad. Nachts gehen die Werte dann auf 17 Grad zurück. Der Wind weht schwach aus östlichen Richtungen.

Vorhersage für
Montag, den 25.07.2016

Gewitter

26°C/18°C

Sonnenscheindauer
7h
Regen
50% - 6mm
Luftfeuchtigkeit
70%
Wind
3W
  • Morgens

    Regenschauer
    • 21°C
    • 30%
    • 2S-S-W
  • Mittags

    Gewitter
    • 25°C
    • 50%
    • 3W
  • Abends

    wolkig
    • 22°C
    • 5%
    • 4NW
  • Nachts

    klar
    • 18°C
    • 0%
    • 4NW

Am Montag erwärmt sich die Luft tagsüber auf 25 bis 27 Grad und kühlt in der folgenden Nacht auf 15 bis 13 Grad ab. Dazu ist es wechselnd bewölkt, hin und wieder gibt es Schauer oder Gewitter, und der Wind weht schwach, in Böen mäßig aus westlichen Richtungen.

Vorhersage für
Dienstag, den 26.07.2016

wolkig

23°C/14°C

Sonnenscheindauer
13h
Regen
5% - 0mm
Luftfeuchtigkeit
63%
Wind
3W-N-W
  • Morgens

    leicht bewölkt
    • 16°C
    • 5%
    • 3W
  • Mittags

    wolkig
    • 21°C
    • 5%
    • 3W-N-W
  • Abends

    leicht bewölkt
    • 20°C
    • 5%
    • 2NW
  • Nachts

    wolkig
    • 15°C
    • 5%
    • 1N-N-W

Am Dienstag scheint fast überall die Sonne, nur wenige Wolken befinden sich am Himmel. Die Höchsttemperaturen betragen 24 Grad, die Tiefstwerte der kommenden Nacht 15 Grad. Der Wind weht schwach, in Böen mäßig aus West.

Grad Sonnenscheindauer Regenwahrscheinlichkeit Windrichtung

Sonntag

24.07.2016

sonnig 16°
28°C
8h 30%
1mm
2 O-S-O

Montag

25.07.2016

Gewitter 18°
26°C
7h 50%
6mm
3 W

Dienstag

26.07.2016

wolkig 14°
23°C
13h 5%
0mm
3 W-N-W

Mittwoch

27.07.2016

stark bewölkt 15°
24°C
8h 30%
2mm
3 S

Donnerstag

28.07.2016

stark bewölkt 16°
22°C
8h 30%
1mm
3 W-S-W

Freitag

29.07.2016

Regenschauer 16°
22°C
8h 30%
6mm
4 S-S-W

Seit Mitte der vergangenen Woche häufen sich bei uns Unwetter, fast täglich werden Schäden durch Überschwemmungen, Hagel, Blitzeinschläge, Wolkenbrüche und Staus durch Aquaplaning gemeldet. Doch woran liegt das?


Zu den Zutaten gehört vergleichsweise kühle Luft in höheren Luftschichten aufgrund tiefen Luftdrucks in der Höhe, wobei wenige Grad Unterschied genügen. Ihr gegenüber steht sehr feuchte und warme Luft in bodennahen Schichten. Die feuchte Luftschicht reicht bis in 5000 Meter Höhe und mehr, sie liefert Energie über reichlich Wasserdampf. Wenn man sie die Luft als Schwamm vorstellt, so ist dieser Schwamm mit Flüssigkeit vollgesogen. In der Troposphäre, der wetterwirksamen Schicht, ist dies in Form von zunächst unsichtbarem Wasserdampf der Fall. Muss die Luft aufsteigen, dann kühlt sie ab, und der Wasserdampf kondensiert in Form von beeindruckenden Wolkenbergen. Kühlere Luft darüber verschärft den Trend zum Aufsteigen dieser feuchtwarmen Luft enorm. Dadurch wachsen Gewittertürme bis in große Höhen von 12 Kilometern und mehr. Entsprechend groß ist ihr Wassergehalt. Diese Wolken beherbergen unvorstellbare Mengen an sichtbar gewordenem Wasserdampf. Je dicker die Wolkenschicht, desto weniger Sonnenlicht kommt durch und desto dunkler erscheinen die Wolken folglich aus unserer Sicht. Die unheilvolle Mischung aus viel Feuchtigkeit und sehr labiler Luftschichtung mit kühler Luft über warmer Luft bahnt sich ihren Weg. Werden die Eiskörner zu schwer und die kalten Abwinde zu stark, dann ruft das massive Regengüsse und Gewitter hervor, mitunter auch Hagel. Erschwerend kommt derzeit noch hinzu, dass wenig Bewegung in der Atmosphäre herrscht, ähnlich wie bereits einige Zeit lang im Juni. Dadurch bewegen sich entstehende Gewitterzellen nur wenig von der Stelle und laden ihre Fracht über einem eng begrenzten Areal ab. Unter dem Strich handelt es sich dabei oftmals um den langjährigen Durchschnittswert für einen halben oder ganzen Monat, der binnen ein bis zwei Stunden fällt. Bis Monatsende ändert sich wenig an dieser tendenziell unwetterträchtigen Situation bei uns, wenngleich das Unwetterpotenzial zum Monatsende hin insgesamt etwas abnimmt, betont das Team von wetter.net.

Quelle: www.wetter.net Bilder: fotolia.com / ThomasAmby, sergeM Pixelstudio, thegnome