Das Wetter in Hamburg

Vorhersage für
Mittwoch, den 01.10.2014

stark bewölkt

19°C/13°C

Sonnenscheindauer
6h
Regen
5% - 0mm
Luftfeuchtigkeit
78%
Wind
1W-S-W
  • Morgens

    wolkig
    • 13°C
    • 5%
    • 2SW
  • Mittags

    stark bewölkt
    • 18°C
    • 10%
    • 1W-S-W
  • Abends

    heiter
    • 13°C
    • 5%
    • 2W-N-W
  • Nachts

    wolkig
    • 13°C
    • 5%
    • 2SW

Am Mittwoch scheint die Sonne, immer wieder begleitet von Wolken. Die Höchstwerte betragen zumeist 19 bis 21 Grad, die Tiefsttemperaturen der kommenden Nacht 14 bis 11 Grad. Der Wind weht schwach aus Südwest.

Vorhersage für
Donnerstag, den 02.10.2014

wolkig

20°C/14°C

Sonnenscheindauer
6h
Regen
5% - 0mm
Luftfeuchtigkeit
81%
Wind
2W-S-W
  • Morgens

    stark bewölkt
    • 14°C
    • 10%
    • 3W
  • Mittags

    wolkig
    • 20°C
    • 5%
    • 2W-S-W
  • Abends

    Nebel
    • 15°C
    • 20%
    • 2N
  • Nachts

    heiter
    • 14°C
    • 5%
    • 2O-S-O

Am Donnerstag erwärmt sich die Luft tagsüber bis auf 21 Grad und kühlt in der folgenden Nacht auf 12 Grad ab. Dazu ist der Himmel vielerorts wechselnd wolkig oder stark bewölkt, und der Wind weht schwach aus westlichen Richtungen.

Vorhersage für
Freitag, den 03.10.2014

sonnig

21°C/13°C

Sonnenscheindauer
10h
Regen
0% - 0mm
Luftfeuchtigkeit
69%
Wind
3S-S-O
  • Morgens

    sonnig
    • 13°C
    • 0%
    • 3S-S-O
  • Mittags

    sonnig
    • 21°C
    • 0%
    • 3S-S-O
  • Abends

    sonnig
    • 16°C
    • 0%
    • 4SO
  • Nachts

    klar
    • 14°C
    • 0%
    • 5S-S-O

Am Freitag gibt es ungestörten Sonnenschein, und die Temperaturen klettern am Tage auf 22 Grad. Nachts sinken die Werte dann auf 10 Grad. Der Wind weht schwach, in Böen mäßig aus südlichen Richtungen.

Grad Sonnenscheindauer Regenwahrscheinlichkeit Windrichtung

Mittwoch

01.10.2014

stark bewölkt 13°
19°C
6h 5%
0mm
1 W-S-W

Donnerstag

02.10.2014

wolkig 14°
20°C
6h 5%
0mm
2 W-S-W

Freitag

03.10.2014

sonnig 13°
21°C
10h 0%
0mm
3 S-S-O

Samstag

04.10.2014

sonnig 10°
18°C
10h 0%
0mm
5 SO

Sonntag

05.10.2014

stark bewölkt 10°
18°C
3h 10%
0mm
3 S-S-O

Montag

06.10.2014

Regenschauer 12°
17°C
6h 30%
8mm
2 S-S-W

Die Zahl der Todesopfer nach dem Ausbruch des japanischen Vulkans Ontake steigt. Mittlerweile wurden weitere Opfer gefunden und geborgen. Damit erhöht sich die Zahl auf 48. Immer wieder wird die Suche wegen der Gefahr neuer Ausbrüche unterbrochen.


Der japanische Vulkan Ontake hält das Land weiter in Atem. Immer wieder steigen Aschewolken empor, die Gefahr neuer Explosionen durch das unterirdische Zusammentreffen von heißer Lava und Grundwasser ist nicht gebannt. Daraus ergeben sich so genannte phreatomagmatische Explosionen, die Vulkangestein sprengen und mit einer Walze aus heißer Luft, Wasserdampf, Asche und giftigen Schwefeldämpfen wie bei dem Ontake-Ausbruch verbunden sind. Unterdessen suchen Helfer weiter nach Verschütteten und setzen sich dabei der Gefahr neuer tödlicher Ausbrüche aus. Sie müssen deshalb auch immer wieder die Suche unterbrechen. Bislang konnte man 48 Tote bergen, es gibt jedoch immer noch Vermisste. Die meisten Menschen erstickten in der giftigen Aschewolke und verkohlten in der bis zu 1000 Grad heißen Walze aus Gesteinsbrocken, heißer Luft, Wasserdampf, Asche und giftigen Schwefelverbindungen. Es wurde schlagartig stockdunkel. Einige der Wanderer wurden durch die Gesteinsbrocken schwer verletzt oder getötet. Das Erfreuliche bei dieser Naturkatastrophe aber ist, dass es offenbar auch Überlebende geben soll, die sich vor der Asche und Hitze sowie den giftigen Dämpfen in Sicherheit bringen konnten. Der Vulkan war ohne Vorwarnung ausgebrochen, hatte sich durch keinerlei Erdbeben bemerkbar gemacht. Andernfalls hätte man den Berg sperren oder eine Notfall-Ausstattung aus Atemmaske, Helm, Skibrille, Taschenlampe und Notfallkoffer vorschreiben können. Auch der letzte kleine Ausbruch vor sieben Jahren lieferte keinen Hinweis auf ein derartig tödliches Szenario wie es sich nun am Samstag ereignete. In Fällen wie diesem arbeitet die Natur leise und ohne messbare Spuren zu hinterlassen, bis der große Knall erfolgt. Für diejenigen, die sich dann gerade im Umkreis weniger Kilometer aufhalten, kommt in der Regel jede Hilfe zu spät. Bleibt zu hoffen, dass in nächster Zeit dort und anderswo nicht weitere Vulkanausbrüche dieser heimtückischen Art bevorstehen, so wetter.net.

Quelle: www.wetter.net Bilder: fotolia.com / ThomasAmby, sergeM Pixelstudio, thegnome