Behörde für Umwelt und Energie

Mehr als 50 Windkraftanlagen Windenergie in Hamburg

Mehr als 50 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von fast 60 Megawatt (MW) erzeugen in Hamburg mehr als 80 Gigawattstunden (GWh) Strom pro Jahr.

Windenergie in Hamburg

Die Windenergie an Land (onshore) ist eine relativ weit fortgeschrittene und vergleichsweise kostengünstige Art, erneuerbaren Strom zu erzeugen. Daher ist sie ein wichtiger Baustein für die Energiewende und den Ausbau der Erneuerbaren Energien.

In einem Stadtstaat wie Hamburg sind zwar die Flächen für die Windenergie-Nutzung begrenzt, dennoch ließe sich die installierte Leistung an Windenergie auf mehr als 120 Megawatt steigern.

Neue Flächen für Windenergie in Hamburg

Eine grundlegende Voraussetzung für den Ausbau der Windenergie ist die Darstellung weiterer Eignungsflächen für Windenergie im Flächennutzungsplan.

Auf diesen Flächen können neue Anlagen gebaut werden, zudem lassen sich ältere Windenergienlagen am gleichen Standort durch moderne, leistungsstärkere Modelle ersetzen - diesen Prozess nennt man Repowering.

Mehr Strom durch Repowering

Insgesamt wäre es in Hamburg möglich, bei etwa gleich bleibender Zahl von Windenergieanlagen deren installierte Leistung mehr als zu verdoppeln. Dabei stiege der ins Netz eingespeiste Strom auf mehr als das Doppelte: Denn moderne Anlagen haben aufgrund verbesserter Technologie deutlich bessere Wirkungsgrade und können mit höheren Türmen einen kräftigeren Wind ernten.

Einer Faustregel nach geht man dabei davon aus, dass jeder Meter an Höhe bei einer modernen Windenergieanlage ein Prozent mehr Ertrag an regenerativem Strom bringt. Das ergibt sich dadurch, dass in größeren Höhen der Wind stetiger und mit weniger Verwirbelungen weht. Zusätzlich können in größeren Höhen auch größere Rotoren installiert werden: Letztendlich hängt die Menge des erzeugten regenerativen Stroms an der vom Wind überstrichenen Rotorfläche.

Größere Windenergieanlagen bedeuten nicht unbedingt auch mehr Störungen der Nachbarschaft durch Geräusche oder Schattenwurf. Für diese Emissionen sind Richt- und Grenzwerte festgelegt, die eingehalten werden müssen. Moderne Anlagen bieten die Möglichkeit, sie aus der Ferne via Computer zu überwachen. So lassen sich die Anlagen bei Erreichen von Grenzwerten in der Leistung drosseln oder - so notwendig - ganz abschalten. Der dabei enstehende Verlust an Windenergie ist vergleichsweise gering.

Repowering bietet zudem die Möglichkeit, die optische Wirkung der Windenergieanlagen zu verbessern: Statt eines dichten Gedränges kleiner, schnell drehender Anlagen zeichnet sich ein moderner Windpark durch geringe Drehzahlen und größere Abstände der Windenergieanlagen untereinander aus.

Interaktive Karte mit Windkraftanlagen in Hamburg

Auf dieser Karte sehen Sie die Standorte von Windkraftanlagen in Hamburg.