Yoga in Hamburg Yoga – Sport für Körper, Geist und Seele

Der herabschauende Hund, der kleine Morgengruß, der Baum - Yoga-Übungen haben oft lustige Namen und sehen ungewohnt aus. Dennoch gibt es über fünf Millionen Menschen in Deutschland, die Yoga praktizieren, so eine Schätzung des Bundesverbandes der Yogalehrer (BDY). Wir haben für Sie Yoga kurz und prägnant zusammengefasst. Natürlich mit lokalem Bezug zu Hamburg.

Yoga Hamburg

Yoga und Anfangen

Gründe mit Yoga anzufangen gibt es viele: Erzählungen von Freunden, etwas gegen Rückenschmerzen unternehmen, mal was neues ausprobieren. Hier ist es mit Yoga wie mit anderen Sportarten. Aber was unterscheidet Yoga? Prinzipiell gilt: Yoga schadet nicht. Sie können es einfach mal ausprobieren. Doch wie fängt man an?

Yoga und Stile

Wir haben für Sie ein kleines Yoga-für-Anfänger-Lexikon zusammengestellt, um Ihnen die Einstieg zu erleichtern:

  • Yoga ist ursprünglich eine jahrtausendealte Lehre.
  • Raja Yoga ist der spirituelle Teil dieser Lehre. Sie können Raja Yoga beispielsweise im Raja Yoga Institut in Alsterdorf ausprobieren.
  • Hatha Yoga ist der körperliche Teil der Lehre. In westlichen Ländern wird eher das körperliche Yoga unter dem Begriff Yoga verstanden. Hatha Yoga kam erst am Anfang des 20. Jahrhunderts nach Europa und Nordamerika. Dort fanden sich schnell viele fleißige Schüler, die bald ihre eigenen Stile entwickelten, ähnlich wie die Entwicklung von Kunst und Musik. Das klassische Hatha-Yoga findet sich heutzutage in Hamburg in fast jedem Sportverein oder Fitnessstudio. Andere Schulen, wie z.B. das "Pantarhei" in St. Georg, bieten viele verschiedene Unterarten des Yoga an.
  • Aerial Yoga: Eine Yoga-Form, bei der man die Übungen in Seilen praktiziert, die von der Decke herabhängen. In Hamburg ist unter anderem "Flying Yogi" auf Aerial Yoga spezialisiert.
  • Ashtanga Yoga: Eine körperlich sehr anstrenge Yoga-Form. Ashtanga Yoga kann man unter anderem im „Yogaraum Hamburg“ praktizieren und im "Ashtanga Yogastudio" in Ottensen.
  • Bikram Yoga: Das besondere an Bikram Yoga ist die Raumtemperatur. Die Yoga-Übungen werden bei 38 Grad Celsius ausgeübt. Diese Form des Yoga findet man in Hamburg bei „Bikram City Yoga“ und „Bikram Yoga Altona“.
  • Hormon-Yoga: Eine besonders auf frauenspezifische Probleme ausgerichtete Yogaform. Hormon-Yoga können Sie unter anderem bei „Mattenzauber“ und bei „Sigrid Molineus“ üben.
  • Integrales Yoga: Dies ist eine eher spirituelle Form des Yoga für Menschen, die mehr an der meditativen Seite des Yoga interessiert sind. Unter anderem die „Integrale Yogaschule Hamburg“ und das "Integralis Institut Hamburg" bieten diese Form an.
  • Iyengar-Yoga: Diese Yoga-Art ist besonders gut für Rücken und Wirbelsäule. Speziell hierfür gibt es das „Iyengar Yoga Zentrum Hamburg“.
  • Kinderyoga: Für die Kleinen gibt es besondere Yogaübungen. Die Trainer haben oft eine  spezielle Ausbildung für Yoga mit Kindern. Diese Art des Yoga wird unter anderem angeboten von „Yogakinder Hamburg“ und bei „Yoga Sternchen“.
  • Kundalini Yoga: Der Unterschied zu anderen Yoga-Arten liegt hier in den Mantren. Wer beim Sport gerne auch spricht, sollte diese Form einmal testen. Der Verein „3HO“ sowie das „Yogazentrum Hoheluft“ bieten Kundalini Yoga an. Auch in Sportvereinen wie „Sportspaß“, dem "ETV" oder „Verein Aktive Freizeit“ kann man Kundalini Yoga testen.
  • Nada Yoga: Diese Art des Yoga befasst sich insbesondere mit Klängen. Man findet Nada Yoga in Hamburg unter anderem in Groß Flottbek bei „Nada Yoga – Im Reich der Klänge“
  • Power Yoga: Dies ist eine sehr moderne Yogaform, die oft in Sportstudios praktiziert wird. Wer eine sportliche Herausforderung sucht ist bei Power Yoga, Yoga-Pilates, Yogilates und Jivamukti Yoga genau richtig. Power Yoga und Jivamukti finden sich unter anderem im „Inspya Yoga Center“ in der Schanze.
  • Schwangerschafts- und Rückbildungsyoga: Auch in der Schwangerschaft darf man Yoga  praktizieren. Allerdings gibt es dafür eigene Übungen, schließlich ist die Beweglichkeit eine andere. Trainer für Schwangeren- und Rückbildungsyoga ist sogar ein eigener Ausbildungszweig. Das „Geburtshaus Hamburg“ und das „ANAND Yoga Zentrum“ in Winterhude sowie viele weitere Studios bieten Schwangerenyoga an.
  • Vini Yoga: Eine individualisierte Form des Yoga. Einzelunterricht erhält man in Hamburg bei "Viniyoga in Hamburg" oder bei „YOGA-theplace“.
  • Vinyasa Flow, TriYoga, Flow Yoga: Hier lernt man nicht einzelne Übungen, sondern fließende Übungsabläufe. In Hamburg bei „Elbinsel-Yoga“.
  • Yoga Nidra: Man nennt es auch den „Schlaf des Yogi“ oder „der bewusste Schlaf“. Es handelt sich hierbei um eine Schlafmeditation. Yoga Nidra wird unter anderem von „Yoga in Barmbek“ angeboten. Oder Sie praktizieren es bei sich zu Hause.

Yoga und Online

Man kann Yoga auch ganz einfach von Zuhause aus praktizieren. Dafür gibt es zahlreiche Online-Yoga-Studios, die in vielen Yoga-Videos alles Wissenswerte erklären.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Yoga praktizieren ist immer möglich, egal wann man Zeit hat. Hauptsache eine Internetverbindung ist vorhanden. Bei einigen Online-Studios kann man die Videos sogar nach der Länge sortieren, sodass man mal nur 10 Minuten und mal 2 Stunden Sport treiben kann. In einem Yoga-Studio bauen Kurse oft aufeinander auf und man kommt nicht ganz mit wenn man mal fehlt. Online kann man die Videos einfach der Reihenfolge nach angucken.

Die Nachteile des Online-Yoga: Es gibt keine festen Zeiten, d.h. man muss sich selbst aufraffen und die Zeit für Yoga zu Hause frei schaufeln – und auch den Raum. Denn in Yoga-Studios herrscht eine ganz besondere Atmosphäre mit ruhigen Farben und sanften Klängen, die sich schwer zu Hause nachempfinden lässt. Zudem gibt es keinen Trainer, der die eigene Haltung verbessert.

Yoga und Ausbildung

Wenn einem Yoga nun gefällt, wie macht man weiter? Egal ob Sie mehr über Yoga erfahren wollen oder gerne anderen Menschen Yoga beibringen möchten: Eine Yogafortbildung gibt es in verschiedensten Umfängen – sowohl zeitlich als auch finanziell. Sie reichen von Wochenende-Workshops über Seminarreisen bis hin zur mehrjährigen Ausbildung.

Der Berufsverband deutscher Yogalehrer (BDY) hat zusammen mit der Europäischen Yoga Union (EYU) Richtlinien und Zertifizierungen für Yogalehrende entwickelt. Auch in Hamburg gibt es viele BDY-zertifizierte Yogaschulen. Sie finden sich auf der Website des BDY. Aktuell soll es 20.000 Yogalehrer in Deutschland geben. Yogaschulen gibt es in Deutschland seit den 30ern Jahren, aber erst seit den 60ern wird es populär. Der BDY gründete sich 1967 und arbeitet seitdem an der Professionalisierung des Berufsstandes.

Manche Ausbildungen sind allerdings so speziell, dass sie mit einem allgemein zertifizierten Grundkurs nicht abgebildet werden können. So gibt es besondere Fortbildungen für die einzelnen Yoga-Arten und für besondere Zielgruppen, wie Schwangere und Senioren.

Der Verein YuMiG bildet insbesondere Yoga-Trainer aus, die in Gefängnissen unterrichten. Gegründet wurde der gemeinnützige Verein von einem ehemaligen Häftling, der durch Yoga den Rückfälligkeits-Kreislauf durchbrochen hat und endlich seine Aggressionen abbauen konnte. Der Verein ist überzeugt: Yoga hilft innere Ruhe und Balance zu finden, dies fehlt inhaftierten Menschen oft. Yoga kann daher ein Teil der Resozialisierung sein.

Yoga und Urlaub

Falls Sie in Ihrer Freizeit nicht die Zeit finden mit Yoga anzufangen, können Sie dies auch im Urlaub tun. In vielen Hotels gibt es heute Yoga-Angebote. Wem das zu wenig ist, der bucht eine Yoga-Reise in ein Yoga-Ressort und achtet mehrere Wochen auf Ernährung, Bewegung und Entspannung beispielsweise mit „Trans Inside Travel“.

Wem das zu lange ist: Einige Reiseveranstalter bieten auch Yoga-Wochenenden an. Diese finden oftmals in Klöstern ganz in der Nähe statt.

Yoga und Weiteres

Wenn Sie neugierig geworden sind und mehr über Yoga wissen wollen, lesen Sie das Yoga-Vidya-Wiki.

Und wenn Sie wissen möchten welche Sportvereine in Hamburg, was anbieten, dann nutzen Sie die Suchmaske der Sportvereine in Hamburg.

Eine Übersicht aller Yogaschulen und -Studios in Hamburg finden Sie auf hamburg.de im Branchenbuch oder auf Yoga Linx.

Yoga – Sport für Körper, Geist und Seele
Der herabschauende Hund, der kleine Morgengruß, der Baum - Yoga-Übungen haben oft lustige Namen und sehen ungewohnt aus. Dennoch gibt es über fünf Millionen Menschen in Deutschland, die Yoga praktizieren, so eine Schätzung des Bundesverbandes der Yogalehrer (BDY). Wir haben für Sie Yoga kurz und prägnant zusammengefasst. Natürlich mit lokalem Bezug zu Hamburg.
http://www.hamburg.de/image/1601936/1x1/150/150/3d86b634ed3d6f3da1c9b85aead0dd8d/LL/yoga-panorama.jpg
20150526 10:23:17