Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Lebensqualität im Quartier verbessern Ziele und Grundlagen des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung

Ziel des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) ist es, die Lebensqualität in Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf zu verbessern und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.

Ziele und Grundlagen des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung

Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung vergrößern Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (Bild: WSB) fördert vor allem baulich-investive Maßnahmen in Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf, um die städtebauliche Situation zu verbessern. Darüber hinaus sollen Entwicklungsperspektiven für die Menschen hinsichtlich Bildung, Beschäftigung, Wirtschaft und Integration verbessert und die Mitwirkungsmöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger gestärkt werden.

Grundlage des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung sind die Bund-Länder-Programme der Städtebauförderung.

Eine Globalrichtlinie und Förderrichtlinien regeln für Hamburg das Zusammenspiel der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) mit den sieben Bezirken sowie die Möglichkeit Dritter, Fördermittel in Anspruch zu nehmen.

Das Sozialmonitoring, die Leitfäden für die Praxis und eine Projekt-Datenbank liefern weitere Grundlagen, um die Fördermöglichkeiten des Programms bestmöglich für die Quartiere zu nutzen. Mit dem Sozialmonitoring wird ermittelt, wo besonderer Entwicklungsbedarf besteht, um die Aktivitäten dorthin zu lenken. Die Leitfäden liefern das Handwerkszeug zur Umsetzung der konkreten Planungen in einem Gebiet. Die Projekt-Datenbank erleichtert die Bereitstellung der Fördergelder und die Erstellung von gebietsbezogenen Konzepten und Bilanzierungen.