Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge

Unterbringung Schlüssel für gerechtere Verteilung von Flüchtlingsunterkünften in Hamburg vorgestellt

Der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) und die Volksinitiative „Hamburg für gute Integration!“ (HGI) sowie der Dachverband „Initiativen für erfolgreiche Integration Hamburg“ (IFI) haben unter Vermittlung der Regierungsfraktionen von SPD und GRÜNEN einen Orientierungs- und Verteilungsschlüssel zur Flüchtlingsunterbringung erarbeitet, der heute im Hamburger Rathaus vorgestellt wurde.

Schlüssel für gerechtere Verteilung von Flüchtlingsunterkünften in Hamburg vorgestellt

05.04.2017 - Der Orientierungs- und Verteilungsschlüssel ergibt sich aus der Einwohnerzahl (40 Prozent), der Fläche (20 Prozent) und der sozialen Struktur (Sozialmonitorung 40 Prozent). Daraus wird errechnet, wie Geflüchtete auf die Bezirke verteilt werden. Auch infrastrukturelle Kriterien wie Schulen, ärztliche Versorgung, ÖPNV und Polizeipräsenz finden bei der Berechnung Berücksichtigung. Der Schlüssel hat allerdings nur Einfluss auf zukünftige Planungen, eine Umverteilung bestehender Unterkünfte wird nicht stattfinden.

Flüchtlingskoordinator Anselm Sprandel dazu: „Der gemeinsam entwickelte Orientierungs- und Verteilungsschlüssel öffnet die Tür für eine größere Gerechtigkeit bei der Flüchtlingsunterbringung in den Hamburger Bezirken. Er berücksichtigt so wichtige Kriterien wie die Bevölkerungszahl, die Fläche und auch so bewährte Instrumente wie das Sozialmonitoring. Wir werden ihn nutzen, um tendenziell in jenen Bezirken neue Flüchtlingsunterkünfte zu errichten, in denen noch welche fehlen und um sie - wenn möglich -  dort zurückzubauen, wo zurzeit zu viele stehen. Allerdings ist es ein rechnerischer Schlüssel: Nur wenn wir ihn an die konkreten Gegebenheiten anpassen, wird eine noch bessere Integration der Geflüchteten über das gesamte Stadtgebiet gelingen.“

Bürgerschaft und Volksinitiative hatten sich nach Unterzeichnung der Bürgerverträge vor knapp einem Jahr darauf geeinigt, einen solchen Schlüssel für mehr Verteilungsgerechtigkeit im Hamburger Stadtgebiet zu entwickeln. Eingeflossen sind dabei auch die Vorschläge der Bürgerinitiativen in Neugraben und Rissen. Mit der Schaffung dieses Orientierungs- und Verteilungsschlüssels ist eine Basis für eine gelingende Integration geschaffen worden, da eine ausgeglichene Verteilung auch automatisch zu durchmischten Quartieren führt. Sie ist aber auch ein Beitrag für größtmögliche Gerechtigkeit zwischen den Hamburger Stadtteilen und damit der entscheidende Hebel für eine größtmögliche Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort.

Downloads